Bundesligist ist interessiert

Ex-Löwe Rukavina bald wieder in Deutschland?

+
Noch steht Antonio Rukavina bei Real Valladolid unter Vertrag.

München - Der frühere Dortmund- und 1860-Profi Antonio Rukavina, derzeit bei Real Valladolid in Spanien aktiv, könnte womöglich bald wieder in Deutschland kicken.

Antonio Rukavina verließ den TSV 1860 München im Sommer 2012, nachdem sein Vertrag ausgelaufen war. Er schloss sich dem spanischen Erstligisten Real Valladolid an. Als Stammspieler verpasste er in den vergangenen zwei Spielzeiten nur fünf Partien und steigerte so seinen Marktwert auf vier Millionen Euro (Quelle: Transfermarkt.de). Das ist der höchste Wert in seiner bisherigen Karriere und das in einem Alter von mittlerweile 30 Jahren.

Die konstanten Leistungen des Serben wecken jetzt Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen. Laut der spanischen Sporttageszeitung Marca haben unter anderem der FC Villarreal und Deportivo La Coruna den Rechtsverteidiger auf dem Zettel. Aber auch aus der Bundesliga gibt es Interessenten, angeblich beschäftigt sich Werder Bremen mit dem Thema Antonio Rukavina. Die deutsche Liga wäre für den Serben kein Neuland, vor seinem Engagement bei den Münchner Löwen stand er bei Borussia Dortmund unter Vertrag.

Sollte eine Rückkehr nach Deutschland wirklich zustande kommen, würde Rukavina seinen Landsmann und früheren 1860-Team-Kollegen Aleksandar Ignjovski genau verpassen. Der schließt sich nämlich ab dem 1. Juli Eintracht Frankfurt an. 

mzl        

18 Dinge über 1860, die Sie noch nicht wussten

18 Dinge über 1860, die Sie noch nicht wussten

Auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Irre Schlussphase ohne Ertrag - Löwen mit Remis
Ticker: Irre Schlussphase ohne Ertrag - Löwen mit Remis
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Public Viewing - auch im Kino: Hier läuft 1860 heute LIVE
Public Viewing - auch im Kino: Hier läuft 1860 heute LIVE

Kommentare