Jubiläum der 1860-Anhänger

Fanklub Daxer-Löwen seit 30 Jahren ein Brüller

+
Das aktuelle Team der Daxer-Löwen im Jubiläumsjahr.

Olching - Anekdoten aus drei Jahrzehnten Freizeitfußball und treuer Verbundenheit zum Münchner Traditionsverein. Über 500 Fanclubs hat der TSV 1860 München in ganz Deutschland, davon rund 20 im Landkreis. Einer der bekanntesten sind die Daxer-Löwen aus Olching. Die Traditions-Anhänger feiern am Samstag ihr 30-jähriges Bestehen.

Angefangen hat alles Anfang der 1980-er Jahre in „Klein-Chicago“. So hieß der Bolzplatz südwestlich des Olchinger Bahnhofs, wo sich fast täglich nach der Schule mehr als ein Dutzend fußballbegeisterte Jugendliche trafen. Sie alle einte die Liebe zum runden Leder und zum damals drittklassigen TSV 1860. An Karfreitag 1985 wurden schließlich im gleichnamigen Olchinger Gasthof die Daxer-Löwen gegründet. 16 Anhänger schlossen sich dem Fanclub an. Heute zählt er stolze 90. Sogar einige Bayern-Fans sind darunter. Zum Jubiläumsfest erwarten Präsident Peter Helfer mit seinen Kompagnons Renè von Sicherer und Jürgen Gande Gefolgsleute aus nah und fern.

Acht Gründungsväter sind weiterhin am Ball

Zwar ging seinerzeit das erste Spiel verloren, doch schon einige Wochen später gab’s den ersten Sieg (3:2 gegen STS Bierfilzl). Besonders stolz ist von Sicherer – er ist neben Stefan Gutekunst und Robert Schweiger einer der damaligen Gründungsmitglieder –, dass heute acht Spieler vom damaligen Kader immer noch aktiv sind.

Seit jeher fahren die Daxer-Löwen zweigleisig. Zum einen mischten sie bei unzähligen Hobbyfußballturnieren mit. Bei der in den 1990-er Jahren vom Tagblatt ausgerichteten Kreismeister-Serie hatten die Daxer-Löwen aber nichts zu melden. „Ein sechster Platz war unser bestes Ergebnis“, erinnert sich von Sicherer "?kasten. Aber dafür konnte bei vielen anderen Turnieren im Landkreis immer wieder ein Siegerpokal in die Höhe gereckt werden.

Heuer bringen es die in die Jahre gekommenen Daxer-Löwen auf ein, zwei Spiele pro Jahr und hier und da noch ein Hallenturnier. Auch weil der Hobbyfußball-Boom vergangener Jahrzehnte etwas verflogen ist. Das Jubiläumsspiel zum 30. Geburtstag gegen die Lucky Helpers, eine ebenfalls traditionsreiche Hobbykicker-Formation aus Olching, endete jüngst 3:3. Renè von Sicherer bekommt glänzende Augen, wenn er vom Spiel „mit vielen fußballerischen Kabinettstückchen“ erzählt. Nach einem 0:3-Pausenrückstand erkämpften sich die Daxer-Löwen – mittlerweile immerhin mit einem Durchschnittsalter von knapp 45 Jahren – das nicht mehr für möglich gehaltene Remis.

Polizei schleust Fanbus durch Stau ins Stadion

Das zweite Standbein der Daxer-Löwen ist die Unterstützung ihres Lieblingsvereins. Egal ob im heimischen Stadion oder in der Fremde. Vor allem Peter Helfer hat nahezu zu jeder Auswärtsfahrt eine Anekdote auf Lager. Kein Wunder, immerhin fungierte der Bauunternehmer noch bis vor kurzem auch beim TSV 1860 als Vizepräsident. Zu Bayernliga-Zeiten ging es noch mit der S-Bahn zum Spiel, später charterten die Fans Reisebusse – mit manchmal aufregenden Erlebnissen. 1999 in Freiburg etwa. Dort hätte die Olchinger Delegation wegen eines Staus auf den Zufahrtsstraßen fast den Anpfiff verpasst. Weil der Fanbus aber dem Original-Gefährt des Vereins ähnelte, eskortierte die dortige Polizei den Fan-Bus kurzerhand zum Stadion. Große Augen machen die Ordnungshüter schließlich, als sie nach pünktlicher Ankunft in der Arena sahen, wem sie da gerade freies Geleit verschafft hatten.

Auch international waren einige Mitglieder der Daxer-Löwen immer wieder unterwegs, sei es beim ersten internationalen Auftritt der Münchner Löwen nach knapp 30 Jahren (UI-Cup 1997 im finnischen Tampere), bei der Champions League-Quali in Leeds 2000 oder aber als Supporter der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im legendären Wembley-Stadion (ebenfalls 2000).

Dirk Schiffner

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Stimmen zum Löwen-Remis: „Das ist amateurhaft!“
Stimmen zum Löwen-Remis: „Das ist amateurhaft!“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Kommentar zur Relegation: Und wieder grüßt der HSV
Kommentar zur Relegation: Und wieder grüßt der HSV

Kommentare