Nato tritt Koalition im Kampf gegen den IS bei

Nato tritt Koalition im Kampf gegen den IS bei

1860-Youngster im Visier

Bundesligist an Wittek interessiert?

+
Maximilian Wittek spielt seit 2003 für den TSV 1860.

München - Mit Maximilian Wittek rückt der nächste junge Wilde aus der Talentschmiede des TSV 1860 in den Fokus von Erstligisten. Sein Vertrag läuft noch bis 2017.

Er war der Senkrechtstarter bei den Löwen in der verkorksten vorigen Saison, erspielte sich als Youngster einen Stammplatz bei den Profis, bestritt die meisten seiner Spiele über die volle Distanz. Dann wurde er kurzzeitig von Yannik Bandowski verdrängt, der in der Winterpause 2015 als Leihgabe von Borussia Dortmund kam. Nach schwankenden Leistungen musste Wittek weichen, Bandowski übernahm die Rolle links hinten. Auch wegen der Verletzung des Dortmunders (Ermüdungsbruch) wurde Wittek wieder in die 1860-Startelf gespült und ist aus dieser kaum mehr wegzudenken - auch, da es bei Sechzig kaum Alternativen auf der Linksverteidiger-Position gibt.

Dennoch: Mit seinen gerade einmal 20 Jahren ist der Junglöwe schon eine feste Größe im Team und durch die Relegation 2015 gereift. Und da es deutschlandweit nur wenige Talente auf dieser Position gibt, steht Wittek auch im Fokus von Bundesligisten. Die Sport Bild nennt als Interessenten unter anderem den FC Augsburg.

Interessant ist das Interesse aus dem Fußball-Oberhaus vor allem, da der Vertrag von Wittek im Sommer 2017 ausläuft. Heißt: Der TSV 1860 könnte nur noch im Sommer 2016 oder in der Winterpause 2017 eine Ablösesumme einstreichen.

Im Sommer 2015 wurde Witteks Kontrakt bei Sechzig in einen Profivertrag umgewandelt, wobei man davon ausgehen darf, dass Ausstiegsklauseln eingebaut wurden. Der Marktwert des Junioren-Nationalspielers beläuft sich laut transfermarkt.de aktuell auf 700.000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesen

1860-Albtraum: Nur diese sechs Verträge gelten für die 3. Liga
1860-Albtraum: Nur diese sechs Verträge gelten für die 3. Liga
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Jahn Regensburg: Wo der 1860-Relegationsgegner zu packen ist 
Jahn Regensburg: Wo der 1860-Relegationsgegner zu packen ist 

Kommentare