1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Hauptsponsor versteht "die Gefühle der Fans"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Prof. Janusz Filipiak ist der starke Mann hinter dem Löwen-Hauptsponsor Comarch
Prof. Janusz Filipiak ist der starke Mann hinter dem Löwen-Hauptsponsor Comarch © dpa

München/Krakau - Janusz Filipiak vom Löwen-Hauptsponsor Comarch hat seinem Krakauer Verein ein eigenes, kleines Stadion bauen lassen. Er versteht das Leid der 60-Fans, macht ihnen aber keine falsche Hoffnung.

Da haben die Löwen Augen gemacht. Anfang Oktober war der TSV 1860 Sparringspartner bei der Eröffnungsfeier des neuen Stadions von Cracovia Krakau. 15.000 Zuschauer passen in das Schmuckkästchen, zu dessen Bau Professor Janusz Filipiak vom Löwen-Hauptsponsor Comarch als wohlhabender Vereinspräsident maßgeblich beigetragen hat.

Derweil müssen die Löwen nach wie vor in der ungeliebten Allianz Arena des noch ungeliebteren Vermieters FC Bayern spielen. "Ich kann nachvollziehen, dass Fans daran leiden und kenne auch das Grünwalder Stadion", sagt Filipiak im Interview mit dem Münchner "Wochenanzeiger".

Tour durch das Grünwalder Stadion

Bilder

Mit 20.067 Zuschauern im Schnitt stehen die Löwen zwar hinter Hertha BSC und Fortuna Düsseldorf auf Platz 3 der Zweitliga-Zuschauertabelle, doch zufrieden ist damit niemand beim Münchner Traditionsverein. "Für polnische Verhältnisse ist das eine sehr hohe Zahl", weiß Filipiak, "trotzdem wirkt die Arena dabei irgendwie leer. Das ist schade. Ich habe das (Grünwalder Stadion, Anm. d. Red.) gesehen und kann die Gefühle der Fans für diesen Ort verstehen."

Dass jetzt keine falschen Hoffnungen entstehen: Finanziellen Nachdruck will er diesen Gefühlen nicht verleihen. "Zunächst ist es so, dass die Richtlinien der UEFA das ohnehin verbieten. Sie können nicht bei zwei Clubs gleichzeitig tätig sein."

Fußball in München - so sah es früher aus

So viel zu den Formalitäten, an denen die Löwen im Fall des Fast-Investoren Nicolai Schwarzer Anfang 2009 schon einmal gescheitert sind. Doch auch praktisch verbietet sich ein weitergehendes Engagement, sagt der Unternehmer: "Das Software-Business erfordert meine ganze Aufmerksamkeit und Kraft. Ich bin mit meinem Unternehmen Sponsor, das genügt völlig."

kim

Auch interessant

Kommentare