Mit Platz für 40.000 Fans

Mey will „Männergespräch“ mit Ismaik führen und neues Stadion bauen

+
Kaum sind die Löwen ins Grünwalder Stadion zurückgekehrt, wird wieder über eine neue Arena nachgedacht. 

Gerhard Mey will nicht nur Investor des TSV 1860 München werden, sondern dem Verein auch ein neues Stadion bauen. Dafür trifft er sich wohl bald mit Hasan Ismaik. 

München - Der Münchner Unternehmer Gerhard Mey will dem Fußball-Regionalligisten TSV 1860 München ein eigenes Stadion bauen. Um die Weichen dafür zu stellen, möchte der Gesellschafter des Automobilzulieferers Webasto in Kürze "ein richtiges Männergespräch" mit dem bisherigen Mehrheitseigentümer Hasan Ismaik führen. Das sagte Mey in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Gegner und Termine: Der Spielplan für die Regionalliga-Saison 2017/2018

Der 61-Jährige hatte bekräftigt, den in die Fußball-Regionalliga abgestürzten Traditionsverein wieder nach oben führen zu wollen. Einen genauen Plan stellte Mey noch nicht vor, der Bau eines eigenen Stadions sei aber unabdingbar: "Ich sage es in aller Deutlichkeit: Wir bauen ein Stadion für den TSV 1860 München." Er habe "zwei motivierte Investoren an der Seite, die mit den Füßen scharren und sagen: 'Wenn du das so hinbekommst, wie du dir alles vorstellst, dann ist es für uns hochgradig spannend, ein Stadion zu bauen'", sagte Mey. Der Unternehmer hält 40.000 Zuschauer langfristig für realistisch.

Dilemma des TSV 1860 bei Doppel-Aufstieg: Endstation Olympiastadion?

Zunächst will Mey mit Investor Ismaik ein Gespräch führen, um ihm gegenüber seine Pläne zu bekräftigen: "Ich reihe mich nicht in die Gruppe der Ismaik-Basher ein." Dennoch glaube er, dass es "notwendig ist, mal ein richtiges Männergespräch zu führen." Unabhängig von der Personalie Ismaik forderte Mey auch gravierende Änderungen in der Führungsstruktur des Vereins. "Unser Team ist im August damit beschäftigt, einen vernünftigen und konkreten Vorschlag zu erarbeiten", sagte der Webasto-Chef.

Mitglieder stimmen gegen Ismaik: Präsident hat „Kopfschmerzen“

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bierofkas Fragezeichen bei 1860: Das zweite Trainingslager muss Antworten liefern
Bierofkas Fragezeichen bei 1860: Das zweite Trainingslager muss Antworten liefern
Licht und Schatten im Test: Das sind die Lehren für 1860-Trainer Bierofka
Licht und Schatten im Test: Das sind die Lehren für 1860-Trainer Bierofka
1860 zurück aus dem Trainingslager - darum muss Bierofka jetzt nach Finnland reisen
1860 zurück aus dem Trainingslager - darum muss Bierofka jetzt nach Finnland reisen
Helmbrecht nach sieben Monaten zurück bei 1860: „Habe viel mit unserem Psychologen geredet“
Helmbrecht nach sieben Monaten zurück bei 1860: „Habe viel mit unserem Psychologen geredet“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.