Reaktion auf Schock-Diagnose

Vallori will für seinen Vater kämpfen: "Er hat geweint"

+
Guillermo Vallori will nach seinem Kreuzbandriss auch für seinen Vater kämpfen.

München - Guillermo Vallori hat sich nach seiner Schock-Diagnose zu Wort gemeldet. Dabei erzählt er von einem bewegenden Gespräch mit seinem Vater - und der Reaktion nach seiner Verletzung.

Der Schock saß tief. Guillermo Vallori zog sich beim Sieg gegen Nürnberg einen Riss des rechten vorderen Kreuzbands zu, fällt bis zu sechs Monate aus. Nicht nur die Verantwortlichen des TSV 1860 reagierten bestürzt. "Ich konnte kaum aufhören zu trauen", teilte der Spanier seinen Anhängern via Facebook mit - auf Deutsch, wohl gemerkt. Auch wenn die Formulierungen nicht einwandfrei sind, gab er sich sichtlich Mühe - vielleicht auch mit Hilfe eines Online-Übersetzers -, um seine Gedanken mitzuteilen.

Seine Schmerzen seien groß gewesen, als er sich die Verletzung in der Schlussphase des Heimspiels gegen den Club zugezogen hatte. Aber er biss auf die Zähne, da es größere Schmerzen gewesen wären, das Team in diesen wichtigen letzten Minuten im Stich zu lassen.

Die Verletzung sei ein harter Schlag gewesen: "Ich erlebe jetzt eine schlechte Zeit in meinem Leben." Den langen Weg, den er nun vor sich habe, wolle er gemeinsam mit seiner Familie, seinen Teamkollegen und allen, "die sich um mich sorgen", überstehen. Dabei plauderte der Löwen-Verteidiger auch ein privates Detail aus: Als er seinen Vater angerufen hatte, habe der geweint, "er war unfähig zu sprechen", erklärt Vallori. "Er hatte Angst, dass ich nie wieder spielen kann."

Genau das sei der Grund, warum der Spanier kämpfen werde, "um meinen Vater wieder lächeln zu sehen. Dank ihm bin ich, was ich bin." Auch für seine Kritiker hatte er einige Worte parat: Er sei sicher nicht der beste Spieler, "aber ich kämpfe um jeden Ball, beiße in jedem Spiel", beteuert Vallori. "Jeder, der etwas anderes behauptet, lügt." Trotz seines Ausfalls wird er seine Löwen natürlich weiter anfeuern - um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Getreu dem Motto: Einmal Löwe, immer Löwe. Schaut man auf diese Worte, scheint es nur noch eine Formsache, dass Vallori die ihm angebotene Vertragsverlängerung annimmt. Damit auch er wieder lächelt. 

Liebe Löwen Fans Wenn Sie heute die Ärzte sagten mir die schlechte Nachricht, konnte ich nicht aufhören zu trauern....

Posted by Guillermo Vallori on Montag, 18. Mai 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ticker: Irre Schlussphase ohne Ertrag - Löwen mit Remis
Ticker: Irre Schlussphase ohne Ertrag - Löwen mit Remis
So endete Jahn Regensburg gegen TSV 1860 München
So endete Jahn Regensburg gegen TSV 1860 München
Hat 1860 einen Zweitliga-Coach als Pereira-Nachfolger im Visier?
Hat 1860 einen Zweitliga-Coach als Pereira-Nachfolger im Visier?
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“

Kommentare