Er kämpfte sich bei 1860 zurück

Vallori: "Habe den schwierigeren Weg gewählt"

+
Guillermo Vallori beim Training am Donnerstag.

München - Guillermo Vallori erlebt beim TSV 1860 eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle: Vom Winter-Neuzugang zum Publikumsliebling, vom Kapitän zum Bankdrücker. Jetzt ist er wieder da.

Er ist ein Kämpfer, Fan-Liebling und trägt den Löwen mit Stolz auf der Brust: Ex-Kapitän Guillermo Vallori (32). Schon nach dem ersten Spieltag in dieser Saison standen die Zeichen auf Abschied, der Spanier wurde von Ex-Trainer Ricardo Moniz nicht mehr berücksichtigt. "Es war eine schwierige Zeit", sagte Vallori der Bild. "Du gehst ins Training und weißt: Du bist nicht im Kader – egal, wie du trainierst."

Doch der Ex-Kapitän wollte nicht kneifen, blieb in München. Er glaubte an sich und seine Chance: "Ich hatte die Möglichkeit, weg zu gehen. Das wäre einfacher gewesen. Aber ich habe den schwierigeren Weg gewählt. Je höher der Berg vor mir ist, desto mehr spornt es mich an, ihn zu besteigen."

Zum Glück, denn unter Markus von Ahlen gehört Vallori nun wieder zur ersten Wahl und überzeugt mit seinen Kämpferqualitäten. Jetzt will er "weiter kämpfen. Denn auf den Berg rauf zu kommen, ist schon schwierig genug. Aber oben bleiben, ist noch viel schwieriger..."

fw

Okotie muss Löwen-Training abbrechen - Bilder

Okotie muss Löwen-Training abbrechen - Bilder

auch interessant

Meistgelesen

Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern

Kommentare