Warum seine Eltern daheim bleiben müssen

Vallori: "Ich werde kämpfen, bis ich umfalle"

+
Guillermo Vallori.

München - Für Guillermo Vallori könnte das Derby gegen Nürnberg das letzte Heimspiel im 1860-Trikot sein. Doch für den Spanier zählt jetzt nur eines: Der Klassenerhalt für seine Löwen!

Das Derby gegen den Club ist für Guillermo Vallori in doppelter Hinsicht das Spiel der Saison. Für seine Löwen ist es das womöglich vorentscheidende Duell um den Klassenerhalt und somit (hoffentlich nicht) das letzte Heimspiel in der 2. Liga. Und für den 32-jährigen Spanier eventuell auch das letzte 1860-Heimspiel seiner Karriere. Seine Zukunft ist offiziell immer noch nicht entschieden, allerdings stehen die Zeichen auf Trennung.

Doch Vallori ist im Herzen schon lange ein echter Blauer und so geht er auch in das Derby in der vollbesetzten Arena. "Am Sonntag wird jeder Stürmer, Mittelfeldspieler und Verteidiger zugleich sein. Alle wissen exakt, was auf dem Spiel steht", sagte der Spanier der Bild und verspricht: "Ich werde kämpfen, bis ich umfalle, und alle anderen auch. Es wird ein Kampf bis aufs Blut." Am liebsten würde er ein Tor erzielen, denn das fehlt ihm in dieser Saison noch.

Damit alles gut wird, greift er auch in die Aberglaubenskiste: "Meine Eltern haben bei ihren Besuchen in dreieinhalb Jahren sieben Pleiten und nur drei Siege in der Arena gesehen. Deshalb bleiben sie auf Mallorca."

Auch wenn die Zeichen auf Abschied stehen, Guillermo Vallori wird ein Löwe bleiben - im Herzen. Aufsteigen wollte er mit 1860, "aber wenn ich gehe, muss der Verein wenigstens weiter in der zweiten Liga sein."

fw

Bilder vom Löwen-Training: Fröhling zeigt, was er kann

Bilder vom Löwen-Training: Fröhling zeigt, was er kann

auch interessant

Meistgelesen

Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern

Kommentare