Vor fünf Jahren betrat der Jordanier die Löwen-Bühne

Strategiewechsel bei Ismaik: Geht es jetzt bergauf mit 1860?

+
Hasan Ismaik blickt bei der offiziellen Pressekonferenz zur Verkündung seines Einstiegs beim TSV 1860 am 7. Juni 2011 in die Allianz Arena.

München - Seit fünf Jahren ist Hasan Ismaik Hauptgesellschafter des TSV 1860 München. Erfolgreich lief die Partnerschaft noch nie. Ändert sich das durch die neue Offenheit des Investors?

Vor fast auf den Tag genau fünf Jahren saß der Mann erstmals auf der Tribüne in der Allianz Arena, der den Werdegang des TSV 1860 München von da an entscheidend mitgestalten sollte. Rückblick: Am 9. April 2011 besuchte Hasan Ismaik das Zweitliga-Spiel der Löwen gegen Energie Cottbus - und feierte mit dem damaligen Präsidenten Dieter Schneider und Geschäftsführer Robert Schäfer einen souveränen 4:0-Erfolg. Drei Wochen zuvor hatte Schneider einen Hilferuf abgesetzt, dass die Löwen dringend finanzielle Hilfe zum Überleben benötigen. Eineinhalb Monate später, am 30. Mai 2011, erfolgte die Unterschrift unter dem Kooperationsvertrag, die Partnerschaft wurde am 7. Juni 2011 offiziell präsentiert.

Die anfängliche Euphorie und die Besuche Ismaiks bei den Löwen-Spielen wurden immer weniger. Zwischen Mai 2012 und Februar 2014 ließ er sich überhaupt nicht mehr in der Arena blicken. Das Verhältnis zwischen Sechzig und Ismaik kühlte phasenweise bedrohlich ab. Der Jordanier wurde zu einem Rätsel: Blicken ließ er sich kaum noch, eine Linie in seine Planungen war kaum erkennbar. 

Mehr noch, Ismaik forderte unter anderem die Absetzung von Präsident Schneider ("Ich kann mit diesen Leuten nicht zusammenarbeiten.") und Sportdirektor Hinterberger ("We need a new Sportchef"), versuchte Sven-Göran Eriksson als Trainer zu installieren und schickte den ägyptischen Trainer Hassan Shehata als Beobachter und Berater an die Grünwalder Straße. Der Erfolg: überschaubar. Die Folge: noch mehr Chaos als vorher. Dieter Schneider, Hep Monatzeder, und Gerhard Mayrhofer und versuchten als Präsidenten ihr Glück mit Ismaik, so richtig funktionierte es aber nie mit der Liaison.

Diese Spiele von 1860 besuchte Hasan Ismaik bislang

Datum

Begegnung

Ergebnis

09.04.2011

TSV 1860 - Cottbus

4:0 (2:0)

23.07.2011

TSV 1860 - Karlsruher SC

2:1 (1:1)

26.11.2011

TSV 1860 - Eintracht Frankfurt

2:1 (1:0)

06.05.2012

TSV 1860 - Alemannia Aachen

1:2 (1:2)

10.02.2014

TSV 1860 - Fortuna Düsseldorf

1:1 (0:0)

13.12.2014

TSV 1860 - Karlsruher SC

2:3 (1:0)

21.11.2015

TSV 1860 - FC St. Pauli

2:0 (0:0)

22.11.2015

TSV 1860 II - FC Bayern II

2:0 (1:0)

16.12.2015

TSV 1860 - VfL Bochum

0:2 (0:2)

21.02.2016

TSV 1860 - VfL Bochum

1:1 (1:1)

13.03.2016

RB Leipzig - TSV 1860

2:1 (0:0)

So schnitt 1860 seit dem Einstieg Ismaiks in der 2. Liga ab

Saison

Rang

Tore

Punkte

Zuschauerschnitt

2011/12

6.

62:46

57

22.903

2012/13

6.

39:31

49

22.682

2013/14

7.

38:41

48

19.482

2014/15

16.

41:51

36

21.918

2015/16

?

?

?

?

Hasan Ismaik öffnet sich, plant die Zukunft des TSV 1860

Doch seit Anfang 2016 entwickelt sich die Beziehung Ismaik-1860 in eine unerwartete Richtung. Hasan Ismaik öffnete sich und plauderte auf einmal auf allen Kanälen seine Idee, Pläne und Wünsche aus - positiv wie negativ. Eine kurze Chronologie:

Hasan Ismaik und 1860: Wird es doch noch Liebe?

So viel Engagement, Rückmeldung und Nähe kannte man von Hasan Ismaik bislang kaum. So manch ein Beobachter vermutet, dass den Jordanier seine Berliner PR-Agentur dazu bewog, sich anders zu präsentieren. Vor allem bei den Ultras war und ist Ismaik umstritten, die Fanszene in sich gespalten. Die Beteiligung der PR-Agentur an dem Strategiewandel stritt der Jordanier allerdings ab.

Auch interessant

Meistgelesen

Zwei Löwen fehlen angeschlagen - fallen sie gegen Buchbach aus?
Zwei Löwen fehlen angeschlagen - fallen sie gegen Buchbach aus?
Gebhart poltert: „Jeder Spieler muss sich fragen: Gebe ich wirklich alles?“
Gebhart poltert: „Jeder Spieler muss sich fragen: Gebe ich wirklich alles?“
Marinkovic: „1860 ist eine große Mannschaft – wer will da nicht hin?“
Marinkovic: „1860 ist eine große Mannschaft – wer will da nicht hin?“
Weber verrät: Relegation ist bereits Thema in der Löwen-Kabine
Weber verrät: Relegation ist bereits Thema in der Löwen-Kabine

Kommentare