Präsident Cassalette erklärt

Deshalb kommt Hasan Ismaik nicht zum Derby

München - Das Traditions-Derby könnte ein Kracherspiel werden - knapp 50.000 Tickets sind schon verkauft. Dennoch: Investor Ismaik hat keine Zeit.

Knapp 50.000 verkaufte Tickets und ein geöffneter Oberrang: Die Bedingungen, unter denen das Traditions-Derby zwischen dem TSV 1860 und dem 1. FC Nürnberg stattfinden wird, klingen vielversprechend.

Doch einer kann nicht kommen: Löwen-Investor Hasan Ismaik. Er sagte Peter Cassalette, dem Präsident des Giesinger Traditionsvereins, per E-Mail ab. Das berichtet das Online-Portal dieblaue24 am Donnerstag. "Leider hat er andere Verpflichtungen. Es wäre schön gewesen, wenn Hasan diese gigantische Kulisse mal selber inhalieren hätte dürfen", bedauert der Löwen-Präsident.

Am 19. Februar wird er sowieso in die Region kommen: An diesem Tag will er ein Gespräch mit der ARGE der 1860-Fanclubs führen.

Bettina Pohl

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zwölf Verträge enden 2018 - welche dieser Spieler bleiben Löwen?
Zwölf Verträge enden 2018 - welche dieser Spieler bleiben Löwen?
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut

Kommentare