1860-Investor wettert

Ismaik: Mit Nietzsche-Zitaten gegen die 50+1-Regel

+
Hasan Ismaik.

München - Jetzt hat Hasan Ismaik, Investor des TSV 1860, sogar Friedrich Nietzsche für sich entdeckt! Am Mittwoch postete er einige Zitate des Philologen - und wetterte erneut gegen die 50+1-Regel.

Hasan Ismaik auf Facebook, die Vierzehnte! Der Investor des TSV 1860 hat sich einmal mehr zu Wort gemeldet - und diesmal rezitiert er Friedrich Nietzsche, den klassischen Philologen. Und wieder beklagt sich der Jordanier über die 50+1-Regelung der Deutschen Fußball-Liga (DFL), die die komplette Übernahme deutscher Vereine durch Investoren verhindert. Folgende Nietzsche-Zitate postete Ismaik am Mittwochabend auf seine sozialen Plattformen:

  • "Jedes Wort ist ein Vorurteil."
  • "Wir leben in einem System, in dem man entweder das Rad sein muß oder unter die Räder gerät."
  • "Im Gebirge der Wahrheit kletterst du nie umsonst: entweder du kommst schon heute weiter hinauf, oder du übst deine Kräfte, um morgen höher steigen zu können."
  • "Es ist doch nicht genug, eine Sache zu beweisen, man muß die Menschen zu ihr auch noch verführen."
  • "Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen."
  • "Nicht fort sollt ihr euch entwickeln, sondern hinauf."

Als Abschluss fügte er selbst hinzu: "Wir befinden uns im 21. Jahrhundert, und dennoch steht die 50+1-Regel unserer Entwicklung im Weg."

Heißt: In seinen Augen ist diese Regelung im deutschen Fußball veraltet und gehört abgeschafft.

"Jedes Wort ist ein Vorurteil"

auch interessant

Meistgelesen

Gefeuerter Scout geht gegen Kündigung vor - und bringt 1860 in Bedrängnis
Gefeuerter Scout geht gegen Kündigung vor - und bringt 1860 in Bedrängnis
Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Ismaik vertröstet Löwenfans bei Neuzugängen - aber nur ein bisschen
Ismaik vertröstet Löwenfans bei Neuzugängen - aber nur ein bisschen

Kommentare