Ex-Sportdirektor

Hinterberger steht bereit: Rückkehr als Manager zum TSV 1860?

+
Kehrt Florian Hinterberger als Manager zum TSV 1860 München zurück?

Kehrt Florian Hinterberger als Manager zum TSV 1860 München zurück? Wie er gegenüber der tz erklärt, steht er für den Job grundsätzlich bereit.

Daniel Bierofka und sein Hilferuf nach einem Sportdirektor. Auch wenn dem Trainer vom Verein intern signalisiert wurde, dass es in der Viertklassigkeit keinen Manager geben werde, will Geschäftsführer Markus Fauser Ende der Woche ein Gespräch mit dem Coach führen. Ob doch noch Bewegung in die Angelegenheit kommt? Investor Hasan Ismaik postete Mittwochnachmittag bei Facebook: „Registriert habe ich natürlich auch, dass Daniel sich einen Sportdirektor wünscht. Ich hoffe, dass die Voraussetzungen geschaffen werden, damit er seine Arbeit weiterhin erfolgreich erledigen kann.

Die öffentliche Diskussion um mögliche Kandidaten ist bereits im Gange. Ein Internet-Fanportal brachte Benny Lauth ins Gespräch, der neben seiner Löwen-Vita ein abgeschlossenes Sportmanagement-Studium vorweisen könne. Vorstellbar ist auch eine Rückkehr von Florian Hinterberger, der den Posten bei den Sechzigern von Mai 2011 bis März 2014 bekleidete, ehe er von Gerhard ­Poschner abgelöst wurde.

Das sagt Hinterberger zu einer Rückkehr zum TSV 1860 München

Hinterberger wollte sein Interesse Mittwochmittag auf tz-Nachfrage nicht verneinen. „Sollte eine Anfrage kommen“, erklärte er, „stehe ich für den Verein und speziell für diesen Trainer jederzeit zum Gespräch bereit“. Zu Daniel Bierofka hat Hinterberger einen guten Draht. Man kennt sich und schätzt sich. Fragt sich nur, ob auch Ismaik mit einer Neuanstellung einverstanden wäre. Schließlich musste Hinterberger sein Büro 2014 nicht zuletzt auf Drängen des Jordaniers hin räumen („We need a new sports director“). Die Löwen waren damals Zehnter in der Zweiten Liga. Besser wurde es danach nicht mehr.

Sicher ist: Dieter Hoeneß wird nicht Sportchef des TSV 1860 München. Wie der 64-jährige ehemalige Hertha- und Wolfsburg-Manager in der Fußball-Talkshow Sportbuzzer Fantalk ausplauderte, wollte ihn Ismaik 2011 zu den Blauen holen. „Über Mittelsmänner hat er versucht, sich anzunähern“, erzählte Hoeneß. Aber: „Die Sechzger kommen für mich nicht infrage, obwohl Herr Ismaik einige Versuche unternommen hat. Bei allem Respekt, die Sechzger wären ein interessanter Klub, aber natürlich nicht für mich, das muss ich ganz klar sagen. Man muss sich mit dem identifizieren, was man tut – und das ist halt in München der FC Bayern, da gibt es für mich keine Diskussion.“

Ismaik widersprach Hoeneß’ Ausführungen in seinem gestrigen Facebook-Post: „Leider gab es auch in letzter Zeit immer wieder Gerüchte über meine Person – eines dieser Gerüchte weise ich hiermit entschieden zurück: Ich habe mich nie mit dem Namen Dieter Hoeneß auseinandergesetzt und auch keiner anderen Person einen Auftrag gegeben, ihn für 1860 zu begeistern.“

lk, ffu

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bonmann oder Hiller? Entscheidung um die Nummer eins ist gefallen
Bonmann oder Hiller? Entscheidung um die Nummer eins ist gefallen
Ziereis Markus: „Nürnberg werd a Heimspui für uns!“
Ziereis Markus: „Nürnberg werd a Heimspui für uns!“
Die Uhr tickt für Bierofka und die Löwen
Die Uhr tickt für Bierofka und die Löwen
„Ich weiß, was ich kann“ - Marco Hiller bleibt die Nummer 1 im Löwen-Tor
„Ich weiß, was ich kann“ - Marco Hiller bleibt die Nummer 1 im Löwen-Tor

Kommentare