„Für mich eine Entscheidung getroffen“

Maulwurf-Affäre beim TSV 1860: Bierofka erwägt drastische Konsequenzen

+
Die Zeit von Daniel Bierofka als Trainer der Löwen scheint abgelaufen.

Daniel Bierofka nimmt sich eine kleine Auszeit - und die verheißt für den TSV 1860 nichts Gutes. Es gibt Dinge im Verein, die dem TSV-Trainer stark zusetzen. Wird Halle sein letztes Spiel?

Update vom 5. November, 12.35 Uhr: Gehen der TSV 1860 München und Daniel Bierofka nun getrennte Wege? Offenbar hat sich der Trainer nun entschieden.

Erstmeldung vom 4. November, 16.40 Uhr: München - Am Dienstag endet die innere Klausur, die sich Daniel Bierofka nach dem Heimsieg gegen Viktoria Köln verordnet hatte. Zwei Trainingseinheiten sind angesetzt, zu denen der verstimmte Coach erwartet wird (10 und 15 Uhr). Nicht erwarten sollte man jedoch, dass sich der Urlöwe vorher oder hinterher öffentlich erklären wird. „Daniel Bierofka steht derzeit nicht für Interviews oder sonstige Fragen zur Verfügung“, schrieb die Pressestelle am Montag in einer Rundmail. Von „entsprechenden Anfragen an unseren Cheftrainer“ sei Abstand zu nehmen, heißt es vorsorglich im Begleittext.

TSV 1860: Welche Person hat Interna nach außen getragen?

Bierofka will sich also auf den Trainingsplatz stellen und Normalität vorleben, ohne die Beweggründe für seine zweitägige Auszeit zu präzisieren. Bekannt ist, dass es ein Artikel im kicker war, der sein inneres Gallefass zum Überlaufen gebracht hat. Der Trainer von 1860 München wittert Geheimnisverrat und scheint mit allen gebrochen zu haben, die ihn hintenrum immer wieder infrage stellen („kein Plan B“). Nicht bekannt ist bisher, wie er nun umgehen will mit der Situation, die er am Samstag skizziert hat. Es sei nicht das erste Mal, dass Informationen aus dem „inneren Kreis“ nach außen gegeben werden. „Da muss man sich schon überlegen, wie es weitergeht“, knurrte er und ließ eine Rücktrittsdrohung folgen: „Lange schaue ich mir das nicht mehr an – das weiß ich.“

Ist die Liebe zwischen Daniel Bierofka und dem TSV 1860 erkaltet?

Ob die Beschwichtigungen von Präsidium und Sportchef Günther Gorenzel („Ich habe absolutes Verständnis für seinen Ärger“) etwas bewirkt haben, darf bezweifelt werden. Bierofkas Frust scheint tiefer zu sitzen, als das viele Augenzeugen am Samstag für möglich gehalten haben. Einen Fehler macht, wer seinen polternden Auftritt als Affekthandlung einstuft. Anders ist seine dürre Wortmeldung von Montag Vormittag kaum zu interpretieren. „Ich für mich habe meine Entscheidung getroffen“, schrieb Bierofka knapp per WhatsApp.

Bierofka und 1860 München: Die Liebe zum Herzensverein erkaltet?

So äußert sich keiner, der einen emotionalen Ausbruch nach zwei Nächten in einem anderen Licht erscheinen lassen möchte. Wie wir aus dem Umfeld des Trainers erfuhren, ist es dem Urgestein des TSV 1860 München ernst mit seinen Abschiedsgedanken. Die Liebe zu seinem Herzensverein scheint erkaltet zu sein, das Vertrauen in fast alle außerhalb seines inneren Kreises (Mannschaft, Teile des Trainerstabs) erschüttert. Nach Lage der Dinge geht es nicht mehr um die Frage, ob der enttäuschte Coach das Handtuch wirft, sondern um die Frage, wann er seine Mission bei 1860 beendet. Dass Bierofka seinen Vertrag bis 2022 erfüllen wird, ist seit der Zuspitzung infolge der Indiskretionsaffäre kaum noch vorstellbar. Beim Halle-Spiel am Samstag will er noch auf der Bank sitzen – danach muss mit allem gerechnet werden.

Menschen, die dem Vollgaslöwen nahestehen, wissen, dass es ihm nicht leicht fallen wird, seinen Verein zu verlassen. Bekannt ist aber auch, dass der charakterstarke Ex-Profi nicht willens und in der Lage ist, seine Arbeit bei 1860 fortzusetzen, wenn die Basis dafür – Werte wie Respekt, Vertrauen, Loyalität – nicht mehr gegeben ist.

In einem Interview mit uns sagte ­Bierofka im Mai: „Ich sehe mich als temporäre Person bei 1860. Ich denke, ich passe zum Verein, und der Verein passt zu mir. Gleichzeitig weiß ich, dass es im Profifußball relativ schnell vorbeigehen kann.“ Dieser Zeitpunkt scheint nun gekommen zu sein – früher als erwartet. Die anstehende Länderspielpause könnte spannend werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vielversprechendes Startelf-Debüt: Das ist der neue Löwen-Youngster
Vielversprechendes Startelf-Debüt: Das ist der neue Löwen-Youngster
Löwen-Torwart Marco Hiller verrät seinen Weihnachts-Wunsch
Löwen-Torwart Marco Hiller verrät seinen Weihnachts-Wunsch
TSV 1860: Neuzugänge vom FC Lazarett
TSV 1860: Neuzugänge vom FC Lazarett
TSV 1860: Halbfinale im Toto-Pokal - Löwen-Gegner steht fest
TSV 1860: Halbfinale im Toto-Pokal - Löwen-Gegner steht fest

Kommentare