Ex-Löwe und Ex-Bayer

Nach Karriereende: Ivica Olic hat einen neuen Job

+
Olic, hier mit Nationalmannschaftskollege Nikica Jelavic, tauscht Rasen gegen die Trainerbank.

Er rackerte einst für den FC Bayern und die Löwen. Jetzt hat Ivica Olic einen neuen Job - als Trainer bei der Nationalmannschaft seines Heimatlandes Kroatien.

Zagreb - Bundesliga-Veteran Ivica Olic wird nur wenige Monate nach dem Ende seiner Karriere als Profispieler bald sein Debüt an der Seitenlinie geben. Der Ex-Stürmer vom Hamburger SV, Bayern München und des VfL Wolfsburg wird Teil des Trainerstabs der Nationalmannschaft seines Heimatlands Kroatien, wie der kroatische Fußballverband HNS am Donnerstag mitteilte. „Es ist eine Ehre, erneut Teil des kroatischen Nationalteams zu sein, dieses Mal in einer anderen Rolle“, sagte der 38-Jährige. Als Spieler stand Olic in 104 Partien für Kroatien auf dem Platz, 2002 lief er das erste Mal bei einer Weltmeisterschaft auf. Zuletzt spielte Olic bis Sommer diesen Jahres für den damaligen Zweitligisten TSV 1860 München.

Die Kroaten unter dem neuen Trainer Zlatko Dalic treffe in den Playoffs für die WM 2018 auf Griechenland. „Unser Ziel ist, uns für die Weltmeisterschaft in Russland zu qualifizieren - ich denke, dass ich dazu etwas beitragen kann“, sagte Olic.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Ticker: 1860 gewinnt Hinspiel der Relegation - Mölders der Matchwinner
Ticker: 1860 gewinnt Hinspiel der Relegation - Mölders der Matchwinner
Relegation: So sehen Sie 1. FC Saarbrücken gegen TSV 1860 München im Re-Live-Stream
Relegation: So sehen Sie 1. FC Saarbrücken gegen TSV 1860 München im Re-Live-Stream
Countdown-Ticker: Feuerwerks-Alarm nachts um 2.30 Uhr? - So läuft der Löwen-Tag in Saarbrücken
Countdown-Ticker: Feuerwerks-Alarm nachts um 2.30 Uhr? - So läuft der Löwen-Tag in Saarbrücken
1860-Gegner Saarbrücken verpatzt Generalprobe: Tumulte überschatten Pokal-Pleite - Video
1860-Gegner Saarbrücken verpatzt Generalprobe: Tumulte überschatten Pokal-Pleite - Video

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.