Job-Garantie für Uwe Wolf

+
Bis zum Saisonende eine Bank: Uwe Wolf als Cheftrainer neben Spordirektor Miki Stevic

Wenn's was zu kritisieren gibt, am Sieg der Löwen gegen St.-Pauli, dann die Chancenverwertung.

Wolf im Video-Interview: "Wir müssen Vollgas geben"

„Die waren gut bedient mit dem 5:1“, sagt Flügelflitzer Stefan Aigner. Doch für Roland Wolf war’s wohl besser, dass es die Blauen bei einer Handvoll Tore beließen. „Mein Vater hat im VIP-Bereich auf jedes Tor ein Viertel Wein getrunken“, berichtete 1860-Trainer Uwe Wolf am Montag nach dem Training. Tor-Rausch auf Pfälzisch sozusagen…

Einbremsen bei gleichmäßigem Hitzegrad heißt nun der Spagat, den Wolf jun. (er trank am Sonntagabend nur zwei kleine Weißbiere) bis zum Auswärtsspiel in Ingolstadt am Sonntag hinbekommen muss. „Jetzt heißt es: auf dem Weg bleiben, den Weg weitergehen“, sagt er. Gesetzt seien nur Torwart Michael Hofmann und Stürmer Benny Lauth, der sich gegen St. Pauli nach zehn Minuten die rechte Hand brach und die nächsten vier Wochen mit einer Schiene spielt. Auch Kapitän Daniel Bierofka (Adduktorenverletzung) muss sich also auf verschärften Konkurrenzkampf einstellen. Eingebremst ist bereits Wolfs Mutter Irma. Die wollte ihrem Sohn am Sonntag bei der Pressekonferenz in der Arena per Mikrofon zum Sieg gratulieren – was der gerade noch verhinderte. „Ich hab’ ihr gesagt: Das geht auch hinterher…“

Die besten aktiven Ex-Löwen der Welt

01_start_8
Was machen eigentlich die noch aktiven Ex-Sechziger? Marcel Schäfer etwa hat sich auf neuem Terrain in den Kreis der Nationalelf gespielt, Martin Stranzl wechselte für viel, viel Geld nach Russland. tz-online.de hat eine Top-Elf der noch aktiven ehemaligen Löwen-Spieler zusammengestellt. Ob diese stärker wäre als die aktuelle 1860-Elf? Entscheiden Sie selbst! © dpa
02_jentzsch
TOR - Simon Jentzsch: Der Keeper wechselte für fast drei Millionen Euro zum VfL Wolfsburg und wurde dort eine feste Größe. Zeitweise wurde er sogar als Nachfolger von Oliver Kahn bzw. Jens Lehmann im Kasten der Nationalelf gehandelt. Unter Trainer Felix Magath ging es dann aber rapide bergab - aus dem Torsteher ist ein Tribünenhocker geworden. © dpa
03_schaefer
ABWEHR - Marcel Schäfer: Der Linksverteidiger (auf dem Foto links) spülte den Löwen rund 1,2 Millionen Euro in die Kasse, als er zur Saison 2007/2008 zum VfL Wolfsburg wechselte. Dort überstand er erfolgreich die große Magath-Fluktuation und feierte am 19. November 2008 sein Debüt in der deutschen A-Nationalmannschaft © dpa
04_stranzl
Martin Stranzl: Der beinharte Österreicher (links) wechselte 2004/2005 zum VfB Stuttgart und reifte dort zum Führungsspieler. Spartak Moskau wedelte später mit den ganz großen Geldscheinen - bei einem Angebot von rund 5 Mio. Euro konnte der VfB nicht Nein sagen. Seit März 2006 stehen Piroschki auf seinem Speiseplan - ob er dem Schweinsbraten nachtrauert? © dpa
05_remo
Rémo Meyer: Der Defensiv-Allrounder (links), der sich im Mittelfeld am wohlsten fühlt, aber auch in der Innenverteidigung spielen kann, brach im Juli 2006 seine Zelte an der Isar ab. Er wechselte zu Red Bull Salzburg in die erste österreichische Liga, wo ihn Verletzungen immer wieder zurückwarfen. Immerhin freute er sich 2007 über den Meistertitel. © dpa
06_goerlitz
Andreas Görlitz: Der Rechtsverteidiger (rechts) wechselte für den stolzen Betrag von 2,5 Millionen Euro zum Lokalrivalen FC Bayern. Ein Kreuzbandriss zwang ihn zu einer über zwei Jahre langen Pause, danach wurde er zum Karlsruher SC verliehen. Dort will der zweimalige deutsche Nationalspieler an seine alten Zeiten anknüpfen. © dpa
07_tyce_sampics
MITTELFELD - Roman Tyce: Der einstige Publikumsliebling würde im Ex-Löwen-All-Star-Team die Sechser-Position bekleiden. Satte 137 Ligaspiele bestritt er für den TSV 1860. Derzeit lässt der Tscheche seine Karriere in der 3. Liga bei der SpVgg Unterhaching ausklingen © sampics
08_baier
Daniel Baier: Der Mittelfeldmann (Mitte) zog das Sechziger-Trikot im Juli 2007 aus, um beim VfL Wolfsburg eine neue Herausforderung zu suchen. Was er bei den Niedersachsen fand, war jedoch hauptsächlich die Ersatzbank. Auf Leihbasis ging er zum FC Augsburg - und ist dort im Mittelfeld ein Leistungsträger. © dpa
09_gebhart
Timo Gebhart: Die halbe Liga jagte das Löwen-Super-Talent. Den Zuschlag bekam zur Winterpause schließlich der VfB Stuttgart für rund drei Millionen Euro. Dort will der U19-Nationalspieler sich in der ersten Liga etablieren. © dpa
10_hofmann
Steffen Hofmann: Der Deutsche (links) ist in Österreichs erster Liga ein Star. Sein Gastspiel in der Heimatnation hingegen war von wenig Erfolg gekrönt. Nach einem knappen halben Jahr bei 1860 München ergriff er wieder die Flucht - zurück zu Rapid Wien, wo er noch heute im offensiven Mittelfeld wirbelt. © dpa
11_goektan
STURM - Berkant Göktan: Der Offensivmann dribbelte sich durch den Kokain-Skandal ins Abseits und wurde von den Löwen fristlos entlassen. In der Top-Elf der aktiven Ex-Löwen darf der einstige Tor-Garant natürlich trotzdem nicht fehlen, auch wenn er sich erst wieder an den Profifußball herankämpfen muss. © dpa
12_reisinger
Stefan Reisinger: Einer wie er würde den Löwen gut tun. Der jetztige Fürther (vorn) taucht weit vorne in der Zweitliga-Torjägerliste auf. Die Löwen ließen ihn im Juli 2006 für gerade mal 200.000 Euro zu den Franken ziehen. © dpa
13_ochs
ERSATZBANK - Auch auf der Bank der Ex-Löwen-All-Stars würden noch einige prominente Namen auftauchen. Etwa Timo Ochs. Er stand in 47 Ligaspielen im Tor der Löwen und ist nun bei Red Bull Salzburg in Österreich unter Vertrag. © dpa
14_grlic
Ivica Grlic: Der Duisburger ist nur ein halber Ex-Löwe, schließlich kam er nie in der 1860-Profimannschaft zum Einsatz. Er verließ die Löwen schon zur Saison 1997/1998 und führt den MSV Duisburg inzwischen als Leader aufs Feld. © dpa
15_milch
Patrick Milchraum: Er sicherte 2007 den Löwen mit seinem Tor am vorletzten Spieltag (1:0 gegen Saarbrücken) den Klassenerhalt. Nach getaner Arbeit zog er weiter zu Alemannia Aachen. Den Beweis, dass er mehr ist als ein "ewiges Talent", bleibt der ehemalige Junioren-Nationalspieler bisweilen noch schuldig. © dpa
16_lehmann
Matthias Lehmann: Auch "Matze" wirkt bei Alemannia Aachen. In der Hoffnung auf dauerhafte Erstliga-Zugehörigkeit wechselte der Ex-Kapitän 2006 an den Tivoli, spielt jetzt aber doch in der selben Liga wie der TSV 1860. © dpa
17_szukala
Lukasz Skulala: Und noch einer aus der "Außenstelle Aachen". Der eisenharte Verteidiger (links) hatte bei den Löwen immer wieder mit Verletzungspech zu kämpfen. Bei Alemannia Aachen wagte er im Sommer 2008 ablösefrei einen Neuanfang. © dpa
18_weissenberger
Markus Weissenberger: Der kleine Österreicher hält einen Rekord - er ist der Spieler, für den die Löwen die höchste Ablöse der Geschichte hinblätterten (2,25 Mio. Euro). Bei seinem Weggang kassierten die Löwen keinen Pfennig. Ab der Saison 2004/2005 spielte er zunächst in Frankfurt, inzwischen ist der Oldie in seiner österreichischen Heimat bei LASK Linz unter Vertrag. © dpa
19_adler
Nicky Adler: Dem quirligen Stürmer haben viele eine große Zukunft prophezeit, doch nach seinem Abschied von den Löwen wurde er beim 1. FC Nürnberg nicht glücklich. Inzwischen versucht er beim MSV Duisburg sein Glück. © dpa
20_vuci
Nemanja Vucicevic: Der Stürmer ist den Löwen-Fans nicht nur wegen seines Lapsus mit dem Haarwuchsmittel (sechs Monate Sperre) in bester Erinnerung: Er schoss auch stattliche zwölf Ligatore. Inzwischen ist er beim 1. FC Köln unter Vertrag und hält die Planstelle im Angriff der Geißböcke für Lukas Podolski warm. © dpa

Video: 1860 gegen St. Pauli - Hooligan-Attacke nach Spiel

Gratulationen per SMS gab’s auch vom Ex-Trainer Marco Kurz. Die größte Wertschätzung erfuhr der Coach indes von Sportdirektor Miki Stevic. „Er hat mir gesagt, dass ich bis Saisonende sicher Cheftrainer sein werde“, verkündete Wolf. Das sei „jetzt mal der erste Schritt“, weitere sollen folgen. Zum Beispiel ein Cheftrainer-Vertrag? Wolf augenzwinkernd: „Das CO auf meiner Jacke wird erst dann geändert, wenn der Vertrag unterschrieben ist.“ Der Ball liegt nun also bei der Geschäftsführung. Bei Manfred Stoffers und Markus Kern, die sich mit dem Thema allerdings noch nicht im Detail beschäftigt haben.

Sportdirektor Stevic kann in puncto Trainersuche bei nun 29 Punkten erstmal durchatmen. Den Abstiegskampf hat die Mannschaft fürs erste eindrucksvoll abgewendet, mit einer Einstellung wie gegen St. Pauli sollte nach hinten nichts anbrennen. „Wir sind zufrieden mit Uwe und froh, dass wir einen Mann haben, der die Mannschaft erreicht“, sagt Stevic. „Was in der neuen Saison ist, das wird sich zeigen.“

Uwe Wolf bleibt bis Saisonende 1860-Coach - und dann? 41 Trainer-Kandidaten

01_kurz_1
Die Ära Marco Kurz beim TSV 1860 München ist seit 24. Februar beendet. © dpa
uwe_wolf
UWE WOLF: Der bisherige "Assi" übernahm zunächst als Interims-Trainer und wurde am 2. März zum Cheftrainer befördert - bis mindestens zum Saisonende. Doch was dann? Nach den schwachen Leistungen der Löwen in den vergangenen Wochen ist davon auszugehen, dass sich die Löwen einen neuen Coach suchen. © Sampics
loewe
Wer ist auf dem Markt, wer würde sich anbieten? tz-online stellt Ihnen mögliche Kandidaten vor, von Top-Favoriten bis hin zu eher unwahrscheinlichen Namen - Gedankenspiele sind aber zumindest alle wert. Ob sich die Löwen einen davon auf den Trainerstuhl holen? Wer wäre Ihr Favorit? Klicken Sie sich durch! © dpa
lienen
EWALD LIENEN: "Zettel-Ewald" Lienen scheint ein ernsthafter Kandidat. Auf Nachfrage der tz vor dem Spiel der Löwen gegen Rostock sagte Lienen: „Das wird seit Wochen spekuliert, aber ich sage dazu nichts. 1860 hat am Freitag ein sehr wichtiges Spiel, und da wäre ein Kommentar von mir respektlos gegenüber allen Beschäftigten.“ © dpa
Milan Sasic: Nach seiner überraschenden Entlassung beim 1. FC Kaiserslautern wäre Sasic für die Löwen zu haben. Prominente Fürsprecher hat der Kroate allemal: Löwen-Urgestein Fredi Heiß: "Die Lösung mit Sasic wäre gar nicht mal so falsch", so Fredi Heiß. © dpa
andermatt
MARTIN ANDERMATT: Den Sprung zum "großen" Trainer hat Martin Andermatt hierzulande noch nicht geschafft, dennoch schätzen viele Experten seinen Sachverstand und die Balance aus Disziplin und Fingerspitzengefühl, die ihm gelingt. Andermatt war zuletzt Trainer des BSC Young Boys in der Schweiz. Er führte aber unter anderem auch den SSV Ulm in die Bundesliga und versuchte sich bei Eintracht Frankfurt. Er wäre bezahlbar und passt ins Anforderungsprofil. Einer für die Löwen also? © dpa
auge
KLAUS AUGENTHALER: Seit seiner Vertragsauflösung in Wolfsburg am 19. Mai 2007 hat der ehemalige Bayern-Kapitän keinen Verein mehr trainiert. Fraglich allerdings, wie eine Verpflichtung bei den Löwenfans ankommen würde. Gegen Ex-Rote gibt es zumindest gefühlsmäßige Vorbehalte. Und: Miroslav Stevic hat eigentlich kategorisch ausgeschlossen, dass jemand mit FCB-Vergangenheit die Löwen trainiert. © dpa
finke
VOLKER FINKE: Der Ex-Lehrer gilt unter vielen Fans als Wunschkandidat. Schließlich steht er für Fachkenntnis und Kontinuität - beides hätten die Löwen derzeit bitter nötig. Nachdem er über 15 Jahre den SC Freiburg trainiert hat, soll er nun bei den Urawa Red Diamonds in Japan einen neuen Posten antreten. Insofern wäre eine Verpflichtung kaum zu realisieren. © dpa
komornicki
RSYZARD KOMORNICKI: Ebenfalls auf der Kandidatenliste steht der Pole Rsyzard Komornicki. Der trainiert derzeit den Schweizer Erstligisten FC Aarau. © FC Aarau
higl
ALFONS HIGL: Als Co-Trainer des VfB Stuttgart wurde Higl Deutscher Fußball-Meister. Und: Der gebürtige Bayer hat bereits Löwen-Erfahrung, er coachte vor seinem VfB-Engagement die zweite Mannschaft der Sechziger. © dpa
02_toppi
KLAUS TOPPMÖLLER: Der Mann aus Rivenich an der Mosel, ein Löwenfan seit Kindheitstagen, trainierte zuletzt die Nationalmannschaft Georgiens. Am 2. April 2008 wurde sein Vertrag wegen „extrem mittelmäßigen Ergebnissen" (Verbandssprecher Nodar Akhalkatsi) aufgelöst. Vor zwei Jahren empfahl Toppmöller den Löwen Abwehrspieler Mate Ghvinianidze. Gibt’s bald ein Wiedersehen? © dpa
06_slomka
MIRKO SLOMKA: Den ehemaligen Schalke-Trainer brachte Ex-Vizepräsident Josef Hilz ins Gespräch: „Ich könnte mir Slomka als Trainer bei 1860 vorstellen." Fraglich allerdings, ob die Löwen die Gehaltsforderungen Slomkas erfüllen könnten. © dpa
veh
ARMIN VEH: Einen krassen Sprung nach unten hat Armin Veh schon einmal vollführt. 2003 vom Bundesligisten Hansa Rostock zum Drittligisten FC Augsburg. Ob der gebürtige Augsburger noch einmal Lust auf Unterhaus-Luft hat? © dpa
nowak
PETER NOWAK: Die ehemalige Mittelfeld-Granate spielte mit Micky Stevic von 1994 bis 1997 bei 1860. Nowak wurde in den USA Meister mit Chicago und Washington. Seit Januar 2007 ist er Assistenztrainer des US-Nationalteams und Trainer der U 23. Ob er für die Löwen den Weg über den großen Teich machen würde? © dpa
03_lorant_1
WERNER LORANT: Der 60-jährige Ex-Löwen-Trainer überwintert mit seinem Klub DAC Dunajska Streda auf Platz fünf in der ersten slowakischen Liga. Am 28. Februar beginnt die Rückrunde. Mit Lorant? „Micky Stevic kann mich anrufen", sagte Lorant der tz. Werner Beinhart – immer noch eine Option für die Blauen? © dpa
trares_1
BERNHARD TRARES: Der ehemalige Löwen-Kapitän war von Dezember 2004 bis April 2006 Co-Trainer unter Reiner Maurer. Derzeit ist er Chefcoach bei Wormatia Worms in der vierten Liga. Als harter Hund, der das blaue Umfeld kennt, nicht die schlechteste Lösung. © dpa
10_doll
THOMAS DOLL: In der Vita des sympathischen Ex-Nationalspielers stehen bislang zwei Trainerstationen - bei beiden ist er gescheitert. Beim Hamburger SV ging es nach zwischenzeitlichem Erfolg rapide bergab, der Club geriet sogar in Abstiegsnöte. Bei Borussia Dortmund kam es gleich gar nicht zu Erfolg. Fraglich, ob der Trainer nicht zu lieb für ein Zweitliga-Kellerkind wäre. Aber immerhin ist er auf dem Markt. © dpa
12_loose
RALF LOOSE: Nur von September 2007 bis April 2008 dauerte sein Engagement beim FC Augsburg - von einem "Erfolgstrainer" kann man also nicht gerade sprechen. Außerdem läuft sein Vertrag beim FCA noch bis 2010, er bekommt also bequem monatlich sein Gehalt überwiesen und kann sich zurücklehnen. Fraglich, ob er unter diesen Umständen wirklich ein aussichtsreicher Kandidat für die Kurz-Nachfolge ist. © dpa
14_wolf
WOLFGANG WOLF: Der Pfälzer wurde am 11. April 2007 in Kaiserslautern entlassen, bei 1860 würde er ein ähnlich emotionales Umfeld vorfinden. Wie man in die Erste Liga aufsteigt, weiß Wolf. 2004 führte er den 1. FC Nürnberg wieder nach oben. © dpa
18_maurer
RAINER MAURER: Rainer Maurer ist in Punkten pro Spiel gemessen der erfolgreichste Löwen-Trainer seit 1994. Er trainiert derzeit in Griechenland den AO Kavala, verfolgt aber die Löwen aus der Ferne genauestens. "Den Löwen steht wieder ein unbefriedigendes Jahr bevor", sagte er im tz-Interview. Wäre er bereit, als neuer Trainer etwas daran zu ändern? © dpa
von heesen
THOMAS VON HEESEN: Er gilt als ein hoffnungsvoller Trainer der "neuen" Generation, auch wenn er beim 1. FC Nürnberg gescheitert ist. Ob Apollon Limassol in Zypern die Erfüllung seiner Träume ist? Diesen Club trainiert er nämlich im Moment. © dpa
brehme
ANDREAS BREHME: Noch ein "Ex-Roter", wie er bei den Löwen eigentlich unerwünscht ist. Zudem stand Brehme beim 1. FC Kaiserslautern und der SpVgg Unterhaching in seiner Trainerlaufbahn bislang nicht gerade für überschäumenden Erfolg. © dpa
lodda
LOTHAR MATTHÄUS: Er wird fast immer, wenn in Deutschland ein Trainerposten frei ist, ins Gespräch gebracht. Was wäre, wenn die Löwen ihn anrufen würden? "Ich höre mir alles an", so Matthäus. Doch er sagt auch: "Die Frage stellt sich für mich nicht. Ich habe meinen Vertrag in Israel und fühle mich dort wohl." Und: Stevic hat einen "roten" Trainer eigentlich ausgeschlossen. © dpa
pflipsen
KARLHEINZ PFLIPSEN: Wenn's keiner mit roter Vergangenheit sein darf, wieso dann nicht ein unerfahrener Trainer mit blauer Vergangenheit? Der Ex-Löwe coachte zuletzt die U23 von Rot-Weiß Essen. "Kalla" wäre sicher nicht die erfahrene Lösung - aber er wäre Löwen-Trainer mit Leidenschaft. © dpa
basler
MARIO BASLER: "Super-Mario" hat natürlich auch "FC Bayern München" in seiner Vita stehen und kommt damit nicht in Frage. Oder doch? Momentan ist Basler Coach und Sportlicher Leiter bei Eintracht Trier - die zweite Liga wäre für ihn womöglich eine reizvolle Herausfordernung. © dpa
geyer
EDUARD GEYER: Harter Hund gefällig? Bitte, hier ist er! Neben Werner Lorant wäre "Ede" wohl der größte Disziplinfanatiker auf der Kandidatenliste. Vielleicht könnte er den Löwen ja Beine machen. Zuletzt war Geyer bei Dynamo Dresden unter Vertrag. © dpa
hoergl
RAINER HÖRGL: Er führte den FC Augsburg in die zweite Liga. Aus persönlichen Gründen trat er jedoch im September 2007 zurück. Sucht er nun eine neue Herausforderung? © dpa
krauss
BERND KRAUSS: An Erfahrung mangelt's dem gebürtigen Dortmunder nun wirklich nicht. Sein letztes Engagement in Deutschland war allerdings im Jahr 2000 (BVB). Vielleicht reizt ihn ja eine neue Herausforderung in der Heimatland? Krauss wäre auf dem Markt. © dpa
10_jara
KURT JARA: Der Österreicher ist seit rund zwei Jahren arbeitslos und wartet auf ein neues Engagement. Möglicherweise könnte er den Löwen wieder den nötigen Biss verleihen. © dpa
11_gerland
HERMANN GERLAND: Er könnte mit seiner ganzen Erfahrung für den Löwen-Aufschwung sorgen. Doch holt sich der TSV 1860 ausgerechnet einen Bayern-Trainer - und würde er es ernsthaft in Erwägung ziehen? © dpa
rapolder
UWE RAPOLDER: Er ist seit langem ein großer Löwen-Sympathisant. Deshalb taucht auch der ehemalige Köln-Coach in dieser Liste auf. Rapolder coacht derzeit die TuS Koblenz, und Miki Stevic hat sein Engagement bereits ausgeschlossen. Oder war das ein Täuschungsmanöver? © dpa
moeller
ANDREAS MÖLLER: Er ist als Persönlichkeit bei den Fans ähnlich umstritten wie Lothar Matthäus, versucht derzeit aber auch, als Fußball-Funktionär Fuß zu fassen. Nach seinem Trainerengagement bei Viktoria Aschaffenburg ist er nun Manager bei Kickers Offenbach. Ein Trainerjob in der zweiten Liga würde ihn bestimmt reizen. Aber würde die Löwen auch "Andy" reizen? © AP
neubarth
FRANK NEUBARTH: Der Ex-Profi durfte immerhin schon einmal den FC Schalke 04 trainieren, kam aber dort mit dem schwierigen Umfeld nicht klar. Anschließend versuchte er sich bei Carl Zeiss Jena und Holstein Kiel. Geben die Löwen dem 27-Jährigen eine neue Chance? © dpa
ristic
ALEKSANDAR RISTIC: Erfahrung, Disziplin, Sympathie, Unterhaltungswert - der bosnische Trainer-Routinier steht für vieles. Seine letzte Station KFC Uerdingen ist schon rund ein Jahr her - ein neues Engagement könnte Ristic womöglich reizen. © dpa
rolff
WOLFGANG ROLFF: Der Ex-Profi ist als "Schatten" von Thomas Schaaf bei Werder Bremen bekannt. Wer weiß, ob der Co-Trainer aber nicht in Wirklichkeit eine verantwortliche Tätigkeit anstrebt? Zumal der vermeintlich bequeme Job bei Werder Bremen derzeit etwas ungemütlich wird. © dpa
schmadtke
JÖRG SCHMADTKE: Der Ex-Keeper sprang schon einmal bei Alemannia Aachen als Interimstrainer ein, war dort aber eigentlich Sportlicher Leiter. Im Oktober trennten sich die Aachener von ihm - ob Schmadtke ein neues Engagement an der Seitenlinie reizen würde? © dpa
sforza
CIRIACO SFORZA: Pro: Der Schweizer sammelte beim FC Luzern bereits Cheftrainer-Erfahrung und könnte frischen Wind an die Grünwalder Straße bringen. Contra: Er war mal Bayern-Spieler. © dpa
winnie
WINFRIED SCHÄFER: Um "Winnie" ist es lange ruhig geworden. Nachdem er erst über ein Jahrzehnt den Karlsruher SC trainiert hatte, zog es ihn zum VfB Stuttgart und zu Tennis Borussia Berlin. Danach waren wärmere Gefilde angesagt: Er trainierte Kamerun und steht heute bei Al Ain Club in den Vereinigten Arabischen Emiraten an der Seitenlinie. Ob ihn eine Rückkehr nach Deutschland reizen würde? © dpa
stepi
DRAGOSLAV STEPANOVIC: Mit "Stepi" würden sich die Löwen ein echtes Original auf den Trainerstuhl holen - fraglich nur, ob der Routinier noch zeitgemäß arbeitet. Derzeit coacht er in Serbien den Verein mit dem unaussprechlichen Namen Cukaricki Stankom. © dpa
Skibbe
MICHAEL SKIBBE: Er wurde jüngst bei Galatasaray Istanbul entlassen. Der ehemalige Leverkusen-Coach trainierte den Traditionsklub nur sieben Monate, dann war Schluss. In der türkischen Fußball-Liga geht es mitunter etwas chaotisch zu, deshalb wäre Skibbe für ein Engagement bei den Löwen bestens gerüstet. © dpa
THORSTEN FINK
THORSTEN FINK: Im April wurde er beim FC Ingolstadt beurlaubt, sagte danach über seine Zukunftspläne: "Ich will bei einem richtig großen Trainer hospitieren." Aber möglicherweise würde ihn ja auch ein neuer Cheftrainer-Job reizen. © dpa
Holger Fach
HOLGER FACH: Noch einer, der bei der bayerischen Zweitliga-Konkurrenz erfolglos blieb. Fraglich, ob 1860 eine Verpflichtung nach Fachs Scheitern beim FCA wirklich in Erwägung zieht. © sampics
stevic
MIROSLAV STEVIC: Eine Doppelfunktion nach dem Wolfsburger "Magath-Modell" für Miki Stevic? Nichts scheint unmöglich bei den Löwen. Stevic hat eine Trainerlizenz. Aber dass ein Mann ohne Trainererfahrung Uwe Wolf ablöst, scheint unwahrscheinlich. © dpa
1860 ist wieder sexy! Eine halbnackte Löwin ließ sich am Sonntag auf dem Feld bewundern. Wie es dazu kam, sehen Sie in der Fotostrecke unten.

Was am Dienstag ist, steht dagegen schon fest. Die Mannschaft weilt in der Therme Erding zur aktiven Erholung, der Aufsichtsrat tagt ab 18 Uhr in der Geschäftsstelle. Thema: Geld.

„Wir wollen wissen wie die Finanzlage ist, ob es Probleme mit der Lizenz geben kann und wie es jetzt mit dem Investor aussieht“, sagte ein Gremiumsmitglied der tz. Stand Montag Nachmittag wollen der Berliner Immobilienkaufmann Nicolai Schwarzer und 1860 auf einem anderen, niedrigeren Level kooperieren. Schwarzer zur tz: „Wir führen Gespräche, wie wir aus dem gescheiterten Investormodell ein anderes vernünftiges Modell machen können, ohne das ursprüngliche Modell aus den Augen zu verlieren.“

Löwen-Jubel pur beim Kantersieg gegen St. Pauli! - Bilder und tz-Einzelkritik

Löwen-Jubel pur beim Kantersieg gegen St. Pauli! - Bilder und tz-Einzelkritik © 
00_start_s
"Oh, wie ist das schön, so was hat man lange nicht gesehen", skandierten die Fans kurz vor Abpfiff! Der TSV 1860 München hat gegen den FC St. Pauli mit 5:1 gewonnen. © sampics
01_trainer_s
Am Sonntag wurde klar: Die Löwen haben nicht nur den Trainer ausgewechselt ... © sampics
02_team
... und der die halbe Mannschaft (Foto: Michael Schick bei seiner Zweitliga-Premiere). © sampics
03_gesicht_sam
Nein, die Löwen haben auch ihr Gesicht gewechselt! © sampics
04_freuen_sam
Am Sonntag durften Fans und Spieler sich endlich mal wieder unbeschwert freuen! © sampics
05_freu_s
Sie wollen die denkwürdige Begegnung noch einmal Revue passieren lassen? © sampics
06_start_s
Und noch einmal mitjubeln? © sampics
07_start_s
Dann klicken Sie sich hier durch die schönsten Spielszenen, die Jubelbilder und die tz-Einzelkritik! © sampics
07b_stani_f4
Uwe Wolf begrüßt seinen Trainer-Kollegen Holger Stanislawski © Fishing4
08_neulinge
Die Änderungen in der Aufstellung hatte Uwe Wolf schon angekündigt. Er tauschte fast die ganze Defensive aus! Lediglich Antonio Rukavina (links) behielt seinen Platz. Ins Team rückten neben Neuling Michael Schick zwei frische Innenverteidiger: Torben Hoffmann (rechts) und Markus Thorandt. © sampics
10_hofmann_s
Außerdem neu: Der Torwart! Statt Philipp Tschauner stand Routinier Michael Hofmann im Kasten! © sampics
20_los_f4
Kann losgehen! © Fishing4
21_kopf_f4
WAS! FÜR! EIN! AUFTAKT! Schon in der 7. Minute fällt die Führung für die Löwen. Ecke Rukavina, Lars Bender hält sein Köpfchen hin ... © Fishing4
22_ballnach_f4
... und blickt dem Ball nach. © Fishing4
23_10_f4
1:0! © Fishing4
24_jubeltrubel_f4
Jubel, Trubel, Heiterkeit! © Fishing4
25_freude_sampics
Unglaublich befreite Löwen lassen ihre Freude raus. Da wissen sie ja noch nicht, dass sie noch viel Grund zum Jubel bekommen sollten. © sampics
30_schaeffler_f4
Die "neuen" Löwen geben sich damit aber lange nicht zufrieden. Schon in der 11. Minute erhöht Manuel Schäffler zum 2:0. © Fishing4
31_miki_f4
Uwe Wolf und Miki Stevic kommen sich beim Torjubel ganz nah. © Fishing4
32_chemie_f4
Die Chemie stimmt! Nach Schlusspfiff sprach Stevic übrigens dem Trainer noch einmal das Vertrauen aus. © Fishing4
34_schaeffler_f4
Auch Torschütze Schäffler bedankt sich bei Uwe Wolf für das Vertrauen. © Fishing4
38_latte_f4
Ist ein 2:0 ein Grund, es etwas lockerer angehen zu lassen? Nö! Manuel Schäffler trifft mit einem traumhaften Fallrückzieher in der 20. Minute die Latte. © Fishing4
40_johnson_f4
Fabian Johnson macht's in der 22. Minute noch besser. 3:0! © Fishing4
41_zappel_f4
Der Ball zappelt im Netz. © Fishing4
42_bedient_f4
St. Pauli ist bedient. Die Löwen jubeln zum dritten Mal. © Fishing4
50_mitleid_f4
Bekommen die Löwen schon Mitleid? Jedenfalls lassen sie hinten einen rein. © Fishing4
51_hoilett_f4
David Hoilett trifft in Minute 33 zum 3:1 (aus Löwen-Sicht). © Fishing4
53_lauth
Danach dreht 60 wieder auf: Benny Lauth lupft den Ball in Minute 39 zum 4:1 rein. © Fishing4
58_reicht_f4
Es reicht! Holger Stanislawski hat genug. So sehr genug, dass er ... © Fishing4
59_auswechs_f4
... noch vor der Pause BEIDE Innenverteidiger vom Feld holt und eine neue Abwehr einwechselt. © Fishing4
59_schmankerl_f4
Halbzeit! Ein optisches Schmankerl für Sie, lieber Leser, nach so vielen Spielszenen: Zwei Flitzer laufen aufs Feld, um für ein Internet-Portal zu werben. © Fishing4
60_schmankerl_f4
Sie werden von Sicherheitskräften vom Feld begleitet. © Fishing4
flitzne
Die Flitzer waren für viele Fans eine gelungene Abwechslung. Wobei das Spiel an sich ja auch ein schöner Anblick war. © sampics
flitz
Noch kurz die Löwin in Großaufnahme - und weiter geht's auf dem Rasen. © sampics
70_2hz_sam
Das Spiel ist entschieden. Kein Wunder, dass beide Teams es in der zweiten Hälfte etwas ruhiger angehen lassen. Doch die Löwen setzen immer wieder Nadelstiche. © sampics
71_tor_dpa
In der 49. Minute hat Michael Schick die Chance zum 5:1, scheitert aber mit seinem rechten Fuß am Pauli-Keeper. Benny Lauth verfehlt das gegnerische Tor in der 51. Minute nur knapp. © dpa
t
Einer geht noch, einer geht noch rein: Torben Hoffmann ... © Fishing4
t
... erzielt in der 76. Minute nach einer Ecke von Schick das 5:1. © dpa
73_2hz_sampics
Das 5:1 schaukelten die Löwen (Foto: Mathieu Beda mit einer Lufteinlage) locker nach Hause. Die eingewechselten Sven Bender, Marvin Pourie und Sascha Rösler durften auch noch ein bisschen mitmachen. © sampics
80_wolf_sam
Ein Spiel, ein 5:1-Sieg! Was für ein Einstand für Uwe Wolf als Cheftrainer! © sampics
j
Jubel-Bilder eines rundum gelungenen Nachmittags: Torben Hoffmann © dpa
j
Jubel-Bilder eines rundum gelungenen Nachmittags: Uwe Wolf © dpa
j
Jubel-Bilder eines rundum gelungenen Nachmittags: Mathieu Beda und Torben Hoffmann © Fishing4
j
Jubel-Bilder eines rundum gelungenen Nachmittags: Lars Bender und Uwe Wolf © Fishing4
j
Jubel-Bilder eines rundum gelungenen Nachmittags: Lars Bender © Fishing4
j
Jubel-Bilder eines rundum gelungenen Nachmittags: Uwe Wolf. Und nun zur Einzelkritik ... © sampics
z_hofmann_tor_f4
Hofmann: „Michel hat das Sieger-Gen“, begründete Wolf den Torwarttausch. Gestern war Hofmann immer auf dem Posten, wenn’s gefährlich wurde, strahlte Ruhe und Sicherheit aus. Beim Gegentor ohne Chance. Note: 2 © Fishing4
z_rukavina
Rukavina: Offensiv extrem aggressiv und hocheffektiv mit den Vorlagen zum 1:0 und 2:0, defensiv nicht immer ganz standfest und stellungssicher. Als Aktivposten mit internationaler Erfahrung eigentlich unverzichtbar für 1860 – auch wenn der Investor weg ist. Note: 2 © dpa
z_thorandt_s
Thorandt: Mit seiner Schnelligkeit und Kopfballstärke kann der Königsbrunner punkten. Kompromisslos, kantig, gut. Aufgabe erfüllt. Note: 3 © sampics
z_hoffmann
Hoffmann: „Ich bin froh, dass mich Uwe als Innenverteidiger sieht“, hatte der Routinier nach seinem Wiederaufstieg in die erste Elf verkündet. Am Sonntag rechtfertigte Torben das Vertrauen. Hinten kompromisslos, vorne mit der Vorlage zu Lauths 4:1 und dem Treffer zum 5:1. Note: 2 © dpa
z_schick_f4
Schick: Debütant, Geburtstagskind, starkes Spiel. Die (Freistoß)flanken des Stuttgarters mit links sind eine Waffe, seine Technik ist beachtlich. Benny Schwarz wird es nicht leicht haben, in die Stammelf zurückzukehren. Note: 3 © Fishing4
z_beda
Beda: Als „Ballsicherer und Spielverlagerer“ hatte Wolf den Franzosen ins Mittelfeld beordert, als dritte „Giraffe“ vor Hoffmann und Thorandt sollte er den Löwen die Lufthoheit sichern. Beda erledigte die Aufgabe zufriedenstellend. Etwas mehr Offensiv-Akzente sind freilich noch drin. Note: 3 © dpa
z_lars
Lars Bender: Das frühe Tor gab ihm Selbstvertrauen. Riesen-Pensum, stahl viele Bälle im Mittelfeld und schaltete sich immer wieder nach vorne ein. Note: 2 © dpa
z_sven_sampics
ab 79. Sven Bender: o.B. © sampics
z_aigner
Aigner: Fabulöse erste Halbzeit, ein Wirbler vor dem Herrn. In der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz so auffällig. Note: 2 © sampics
z_johnson
Johnson: „Vorne ist er wertvoller“, hat Wolf erkannt. So ist es. Als Bierofka-Ersatz machte der Junioren-Nationalspieler eine ordentliche Partie – und das 3:0. Note: 3 © dpa
z_lauth_links_f4
Lauth (links): Sehr agil, immer gefährlich. Einziger Kritikpunkt. Er hätte statt einem Tor auch drei machen können. Note: 2 © Fishing4
z_roesler_sam
ab 84.: Rösler: o.B. © sampics
z_schaeffler
Schäffler: Ein Spiel nach Maß für den Angreifer. Drittes Rückrunden-Tor, vergab die Chance zum 6:1. Note: 2 © dpa
z_pourie_sam
ab 84.: Pourie: o.B. © sampics

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Geballte Löwen-Prominenz beim Ausstand der Kult-Wirtin
Geballte Löwen-Prominenz beim Ausstand der Kult-Wirtin
Löwen-Keeper Hiller kämpft um seinen Platz: „Raus aus dem Tor? Auf keinen Fall!“
Löwen-Keeper Hiller kämpft um seinen Platz: „Raus aus dem Tor? Auf keinen Fall!“
1860-Punkt im Chaosspiel: Entwarnung bei niedergestrecktem Lex, Halle-Trainer schießt gegen Referee
1860-Punkt im Chaosspiel: Entwarnung bei niedergestrecktem Lex, Halle-Trainer schießt gegen Referee
Halle-Spiel wird richtungweisend - Bierofka macht sich für Gorenzel stark
Halle-Spiel wird richtungweisend - Bierofka macht sich für Gorenzel stark

Kommentare