Daferner und Engl gehen von Bord

Kader, Stadion, Geld: Bis Donnerstag will 1860 Antworten liefern

+
Tore wollte Daniel Bierofka sehen, seine Spieler hielten sich daran: 7:0 gewann 1860 am Samstag gegen Hertha, 14:0 gegen Eintracht am Sonntag.

In dieser Woche werden viele Entscheidungen beim TSV 1860 fallen. Das betrifft den Kader (Daferner und Engl verlassen die Löwen), die Stadionfrage und die Finanzen.

München - „Es gibt positive Signale von Herrn Fauser. Ich glaube, nächste Woche kann einiges passieren.“ Das sagte Daniel Bierofka am Samstag nach dem 7:0-Testspielsieg gegen Hertha München. Wie fundiert der Optimismus des Trainers ist, dürfte nach den anstehenden Terminen der 1860-Verantwortlichen mit dem FC Bayern und den Klubsponsoren am kommenden Dienstag und Mittwoch klar sein. Im Wesentlichen sind zwei Fragen zu beantworten: Wie hoch sind die Abstandszahlungen, die der Vermieter für den vorzeitigen Arena-Auszug verlangt? Und: Wer wird für die Gesamtsumme inklusive Altlasten aufkommen?

Das Präsidium und Hauptsponsor „Die Bayerische“ haben sich klar gegen die Aufnahme weiterer Ismaik-Darlehen ausgesprochen. Ob sich der angekündigte Zweijahresplan ohne Zutun des Investors stemmen lässt, ist ebenso ungewiss wie die Folgen einer möglichen Insolvenz. Fakt ist bislang nur, dass die Löwen am 13. Juli (Anstoßzeit noch offen) das Eröffnungsspiel der Regionalliga beim FC Memmingen bestreiten werden. „Das ist wirklich eine Bombenaufgabe zu Beginn“, sagt Bierofka. „Letztes Jahr haben wir dort durch ein Tor in der 88. Minute gewonnen, aber vorher war das ein richtig brutaler Kampf. Das ist eine kampfstarke Mannschaft, eine sehr robuste Mannschaft – mit einem hochmotivierten Trainer.“

Letzeres zumindest trifft auch auf 1860 zu. Über das Potenzial der neuen Mannschaft gehen die Meinungen noch auseinander. Nach den erwarteten Abgängen von Maxi Wittek (Greuther Fürth), Marin Pongracic (RB Salzburg) und Menelik Chaka Ngu’Ewodo (Hansa Rostock) haben nun auch Mittelstürmer Christoph Daferner (SC Freiburg) und Torwart Maxi Engl (Dritte Liga) ihren Abschied angekündigt. „Ich kann bestätigen, dass wir beide verlieren werden“, sagte Bierofka am Samstag. „Beim Maxi Engl hat’s mich getroffen wie ein Blitz. Er hätte sehr gute Chancen gehabt zu spielen, deswegen kann ich seine Entscheidung nicht ganz nachvollziehen. Ich hätt’s halt fair gefunden, wenn er schon vorher mitgeteilt hätte, dass er überlegt, überhaupt zu wechseln.“

Hilft nix. Bierofka muss es nehmen, wie’s kommt. Schicksal eines Scheinriesen in der Regionalliga Bayern.

Bilder: Sechzig siegt vor 1500 Fans klar bei Hertha München

Bahn frei für die neue Löwen

Der Absturz schmerzt, das Interesse bleibt: Auch als Viertligist ist der TSV 1860 ein Publikumsmagnet. Rund 1500 Zuschauer verfolgten am Samstagnachmittag das erste Testmatch der Vorbereitung beim Bezirksligisten Hertha München im Stadtteil Sendling. 7:0 siegten die Sechziger durch Tore von Moritz Heinrich (46.), Ugur Türk (47.), Daniel Wein (57.), Christian Köppel (61.), Felix Bachschmid (71.) und zwei Mal Benjamin Kindsvater (80. und 86.). Die beiden Gastspieler Aaron Berzel und Daniel Wein hinterließen laut Trainer Daniel Bierofka „einen guten Eindruck. Ich kann mir vorstellen, dass wir beide verpflichten“.

Am Sonntag legte dessen Team noch ein 14:0 gegen den FC Eintracht München nach. Es trafen Bachschmid (23., 39.), 0:2 Kindsvater (29., 36.), Dressel (34.), Heinrich (35.), Weeger (41.), Genkinger (42.), Andermatt (53.), Aigner (57.), Karger (66., 84.), Helmbrecht (67.), 0:13 Karger und Gambos. Am Montag ist trainingsfrei, am Dienstag wird um 10 und um 15 Uhr geübt.

lk, ulk

Packung! Die Löwen hauen Eintracht München weg - Bilder

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bierofka nimmt Keeper in die Pflicht - Vieldeutige Aussage von Fauser
Bierofka nimmt Keeper in die Pflicht - Vieldeutige Aussage von Fauser
Dank dieser Tricks kann Gebhart gegen Ingolstadt spielen
Dank dieser Tricks kann Gebhart gegen Ingolstadt spielen
Löwen-Mannschaft sendet Botschaft an kranken Busfahrer
Löwen-Mannschaft sendet Botschaft an kranken Busfahrer
Strobl nach Pokal-Aus: „Das geht ganz klar auf meine Kappe“
Strobl nach Pokal-Aus: „Das geht ganz klar auf meine Kappe“

Kommentare