Verantwortliche sehen ihn kritisch

Kann 1860 auf Stoppelkamp verzichten?

+
Moritz Stoppelkamp (l.) geht nach Paderborn.

München - Plötzlich ging alles ganz schnell: Moritz Stoppelkamp hat die Löwen verlassen. Aber kann 1860 überhaupt auf ihn verzichten? Die Verantwortlichen sehen ihn kritisch.

Karibik, Florida, Thailand. Nach einer Saison mit mehr Verdruss als Lust (Platz sieben) hatte es manchen 1860-Profi an exotische, mehrere Flugstunden entfernte Orte gezogen. Mexiko-Urlauber Moritz Stoppelkamp ließ sich zwischendurch mal in einer Hängematte ablichten und teilte via Instagram mit, wie gut ihm so eine Luftveränderung tue. Original-Wortlaut: „Hola Amigos! #mexico #lifestyle #holiday #paradis #potd #chillmodus.“ In traditionelle Sprache übersetzt: „Hier in Mexiko lässt es sich recht gut aushalten!“ Die Nebenwirkungen, die solch eine Reise mit sich bringen kann, bekam der Abenteurer nach seiner Rückkehr zu spüren, auf höchst lästige Weise: Magen-Darm-Infekt, landläufig „Montezumas Rache“ genannt. Den Vorbereitungsstart des TSV 1860 verpasste der Dribbelkünstler. Er wird auch nicht mehr wiederkommen. Stoppelkamp wechselt mit sofortiger Wirkung zu Aufsteiger SC Paderborn.

Stoppelkamp (27) war aber nicht der einzige Löwen, der schwer vermisst wurde. Um 8.59 Uhr, eine halbe Stunde vor der obligatorischen Fitnessüberprüfung auf dem Nebenplatz des Olympiastadions, teilte die Pressestelle mit: Auch bei Ricardo Moniz (50), dem neuen Coach, ist etwas dazwischen gekommen, etwas Schlimmes offenbar, das Laktattest und Eröffnungstraining zur Nebensache machte. „Der Cheftrainer musste aufgrund eines gesundheitlichen Notfalls in der Familie kurzfristig zurück in seine Heimat reisen“, heiß es in der offiziellen Mitteilung. Sportchef Gerhard Poschner und der ganze Klub hoffen verständlicherweise, dass der Notfall glimpflich ausgeht und der Niederländer schon in den nächsten Tagen zur Mannschaft stoßen kann.

Löwen-Bilder: Erst Training, dann ab in den Bach

Löwen-Bilder: Erst Training, dann ab in den Bach

Stoppelkamp dagegen ist bereits über alle Berge. Wenige Minuten, bevor die Paderborner offiziell in ihr Erstliga-Abenteuer starteten, erzielten beide Vereine Einigkeit über einen Transfer. „Moritz Stoppelkamp wechselt zum SC Paderborn“, meldete der TSV 1860 um 17.08 Uhr. Die Homepage des SCP titelte zeitgleich: „Moritz Stoppelkamp kommt aus München.“ Bei den Ostwestfalen erhält der Angreifer einen Vertrag bis 2016. Sein bei 1860 noch bis 2015 laufender wurde aufgelöst. Geschätzte Ablöse: um die 750 000 Euro. „Wir werden unsere Spieler nicht verschenken“, hatte Poschner zuvor mitgeteilt.

Doch können die offensivschwachen Löwen überhaupt auf ihren „Stoppelinho“ verzichten? Die Bilanz des Straßenkickers bei 1860 war so schlecht nicht: 67 Ligaspiele, 12 Tore, 21 Vorlagen. Die zurückliegende Saison beendete Stoppelkamp als bester Vorbereiter der 2. Liga. Trotzdem sehen Moniz und Poschner ihn kritisch. „Technisch und individuell“ sei er top, lautet die interne Einschätzung. „Mannschaftstaktisch“ habe er aber deutliche Defizite.

Uli Kellner

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern

Kommentare