1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Kein Vertrag beim TSV 1860 - Trainingsgast Thomas Pledl wechselt ins Ausland

Erstellt:

Von: Alexander Nikel

Kommentare

Thomas Pledl wird nicht beim TSV 1860 bleiben.
Thomas Pledl wird nicht beim TSV 1860 bleiben. © Wagner

Thomas Pledl trainierte zuletzt bei den Profis des TSV 1860 München mit. Nun wird der 28-Jährige jedoch wohl nach Österreich wechseln.

München - Seit Sommer ist Thomas Pledl ohne Vertrag. Zuletzt hat sich das ehemalige Toptalent bei seinem Jugendklub, dem TSV 1860 München, fit gehalten. Zu einem längerfristigen Engagement wird es jedoch nicht kommen. Das berichtet „dieblaue24“. Demnach wird der Mittelfeldspieler ab sofort nicht mehr bei den Löwen mit trainieren und stattdessen nach Österreich wechseln. Der Verein ist jedoch noch nicht bekannt.

Dabei hätte sich Pledl einen Verbleib bei seinem Ex-Klub vorstellen können: „Ja klar wäre das eine Option für mich, wenn Sechzig sagt, ich habe sie überzeugt“, so der 28-Jährige vor mehreren Wochen gegenüber „db24“. Trainer Michael Köllner hatte diesem Thema jedoch schnell einen Riegel vorgeschoben: „Das Thema ist so, wie wir das vor ein paar Wochen besprochen haben. Er hat die Möglichkeit sich hier fit zu halten.“

Michael Köllner ist zufrieden mit dem eigenen Kader

Dennoch hatte der Löwen-Coach viel Lob für seinen Schützling übrig, den er bereits aus Jugendzeiten kennt: „So wie er bei uns trainiert, ist er auf jeden Fall eine Option für viele Vereine. Er zeigt seine Qualität.“ Mit seinem eigenen Kader zeigte sich Köllner aber zufrieden. Deswegen sei eine Verpflichtung Pledls kein Thema gewesen.

Pledl wechselte 2009 von der SpVgg Grün-Weiß Deggendorf nach München und wurde bis 2012 in der U17 und U19 der Sechziger ausgebildet und gewann dort die Fritz-Walter-Medaille in Gold als bester Jugendspieler seines Jahrgangs. Im Anschluss zog es den gebürtigen Bischofmaiser zur SpVgg Greuther Fürth. Im Anschluss lief der 28-Jährige für den FC Ingolstadt, SV Sandhausen und Fortuna Düsseldorf auf. Bislang absolvierte Pledl 12 Spiele in der Bundesliga und 170 Partien in der 2. Bundesliga. Nun wird der Ex-Löwe seine Zelte erstmals im Ausland aufschlagen. (Alexander Nikel)

Auch interessant

Kommentare