1860-Abenteuer in Indien

Kleine Löwen plötzlich Turnierfavorit

+
Fabian Hürzeler und die Junglöwen sorgen in Indien für Furore.

TSV 1860 München II - Die Junglöwen sind nach ihrem Sieg gegen Argentiniens U23 auf einmal Turnierfavorit. So oder so, die Reise nach Indien hat sich für Biero und seine Jungs schon jetzt gelohnt.

Die Bilder, die von Spielern und Betreuern aus Indien in Internet-Plattformen (Facebook, Twitter) gestellt werden, lassen einen sonnigen, spaßigen Urlaub vermuten. Bei Temperaturen um die 35 Grad sind die Akteure des TSV 1860 II in Shorts und mit freiem Oberkörper am Strand, im Pool oder beim Fußballtennis zu sehen. Dabei befinden sich Daniel Bierofkas Junglöwen mitten in der Vorbereitung. In gut drei Wochen, am 2. März, beginnt wieder der Regionalliga-Alltag mit der Auswärtspartie bei der Reserve der SpVgg Greuther Fürth.

Wer sich jedoch von den Bildern aus dem im Südwesten des indischen Subkontinents gelegenen Kozhikode täuschen lässt, unterschätzt den sportlichen Ehrgeiz der Bierofka-Elf. Nehmen die kleinen Löwen doch dort am „Nagjee International Club Football Tournament“ teil. Und sorgten bereits für Aufsehen. Durch einen in dieser Höhe vollkommen unerwarteten 3:0-Auftakterfolg am Samstag über die U23 Argentiniens katapultierten sich die Münchner bei diesem hochkarätig besetzten internationalen Turnier flugs in die Favoritenrolle.

Vor 20 000 Zuschauern im EMS Stadium Calicut hatte Felix Bachschmid den 1860-Nachwuchs zunächst in Führung gebracht, als er einen von Felix Weber vergebenen Strafstoß im Nachschuss noch verwandelte (18.). Simon Seferings erhöhte wenig später mit einem fulminanten Distanzschuss auf 2:0 (25.), den Endstand besorgte schließlich Christian Köppel (78.). Tags darauf feierten der Trainer und sein Kapitän Geburtstag. Bierofka wurde 37 Jahre alt, Michael Kokocinski 31. Am frühen Montagmorgen verfolgte ein Großteil der Mannschaft dann noch den Superbowl, anschließend aber richtete sich der Fokus auf die nächste Aufgabe. Am Mittwoch tritt die Löwen-U-21 gegen die Shamrock Rovers aus Irland an, die im Gegensatz zu den meisten anderen Teilnehmern mit ihrer ersten Mannschaft am Start sind. Am 16. Februar steht noch die Partie gegen Dnipro Dnipropetrovsk (Ukraine) auf dem Programm, das Finale wird am 21. Februar ausgetragen, dem Sieger winkt eine Prämie von 30 000 US-Dollar. Erst für den 23. Februar ist der Rückflug aus Indien gebucht.

Doch auch abgesehen von den traumhaften Witterungsverhältnissen und dem fantastischen Resultat im ersten Spiel scheint sich Ex-Profi Bierofka mit seinem Team bestens akklimatisiert zu haben. Bis auf den leicht angeschlagenen Jimmy Marton sind alle 18 mitgereisten Spieler fit und einsatzfähig. Sowohl das Hotel als auch der Trainingsplatz müssen zwar mit der Delegation des FC Watford aus England geteilt werden, dafür aber wird von nahezu optimalen Trainingsbedingungen berichtet. Der Platz wurde erst im November fertiggestellt, das Hotel wird höchsten Ansprüchen gerecht. Wenngleich die Bilder anderes glauben lassen mögen, ein entspannter Strandurlaub ist der dreiwöchige Indien-Trip keinesfalls. Vielmehr scheint die Bierofka-Elf auf einem guten Weg, bestens vorbereitet zurückzukehren und dabei im Idealfall zudem noch die klamme Vereinskasse etwas aufgebessert zu haben.

Wilde Kabinenparty: So feiern die Löwen den Argentinien-Sieg

Text: Matthias Horner

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Rekord-Löwe Ribamar feiert Debüt - „Er hat’s gut gemacht“
Dominik (6) aus Mörnsheim braucht Ihre Hilfe
Dominik (6) aus Mörnsheim braucht Ihre Hilfe
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860

Kommentare