1860 II muss nach Schweinfurt

Kleine Löwen treffen auf Lieblingsgegner

+
Wenn Daniel Bierofka etwas auf Statistiken gibt, kann er beruhigt nach Schweinfurt fahren.

TSV 1860 München II - Am Freitagabend müssen die kleinen Löwen zu ungewohnter Zeit beim 1. FC Schweinfurt antreten. Mit einem Sieg kann sich die Bierofka-Elf zumindest für eine Nacht auf Rang fünf verbessern.

Nach der unglücklichen Niederlage gegen Spitzenreiter SSV Jahn Regensburg durch ein Eigentor von Michael Kokocinski muss die Mannschaft von Daniel Bierofka am Freitagabend beim 1. FC Schweinfurt antreten. Die Gastgeber starteten furios in die neue Saison und putzten die Reserve des Clubs mit 5:1 weg.

Danach kam allerdings Sand in das unterfänkische Getriebe. Seither wartet die Elf von Trainer Gerd Klaus auf den zweiten Saisondreier. Viermal teilten sich die Schweinfurter die Punkte (Ingolstadt II, FC Augsburg II, FV Illertissen und SpVgg Bayreuth), viermal ging der FC leer aus (Aschaffenburg, Regensburg Haching und Amberg). Vor allem die Pleite in Regensburg (0:5) und beim starken Aufsteiger Amberg (1:4) waren bitter.

Am Freitagabend trifft der Löwen-Nachwuchs also auf eine Mannschaft, die endlich wieder drei Punkte einfahren möchte. Die Bilanz des TSV 1860 gegen Schweinfurt spricht allerdings ganz klar für die Münchner. In den vergangenen vier Begegnungen verließen die Löwen den Platz immer als Sieger. Mit einem Dreier könnte die Mannschaft von Daniel Bierofka sich zumindest vorrübergehend auf Platz fünf verbessern und auf Tuchfühlung zu den Regensburg-Verfolgern gehen.

An der mageren Bilanz würde Schweinfurts Abteilungsleiter Dieter Kurth gerne etwas ändern. "Da wird es mal Zeit", sagt er Macher auf der Website der Unterfranken. Er setzt auf die Heimstärke und die eigenen Fans. "Wir sind in dieser Saison zu Hause ungeschlagen, und dabei soll es mit unserem Publikum auch bleiben." Hoffnung machen Kurth die letzten beiden Auftritte der Unterfranken: "Die Spiele gegen Illertissen (1:1) und vor allem zuletzt in Bayreuth (2:2) waren eine klare Leistungssteigerung, diesen Trend wollen wir fortsetzen", so der 52-Jährige weiter.

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
So sehen Sie Jahn Regensburg gegen TSV 1860 München heute live im Free-TV und Live-Stream
So sehen Sie Jahn Regensburg gegen TSV 1860 München heute live im Free-TV und Live-Stream

Kommentare