Löwen gegen FCB - und einiges ist ungewohnt

"Kleines Derby" läuft für Fans dieses Mal anders ab

+
Beim kleinen Derby im Frühjahr war ein riesiges Polizeiaufgebot vor Ort.

TSV 1860 München - Die 1860-Fans verzichten am Sonntag auf den "Fanmarsch". Auch die Bayern-Fans werden sich nicht in der Innenstadt treffen.

Vor dem Derby zwischen den zweiten Mannschaften des FC Bayern und des TSV 1860 am Sonntag rechnen Szene-Kenner nicht mit größeren Auseinandersetzungen zwischen Fangruppen. Um 14 Uhr soll das „kleine Derby“ am Sonntag im Grünwalder Stadion angepfiffen werden. Das Spiel ist mit 12.500 Zuschauern ausverkauft.

Rund um die letzten beiden Partien am Ostermontag und im August hatte es große Aufregung gegeben. Fast 1000 Polizisten waren im Einsatz. Erhebliche Aufmerksamkeit erregten auch die so genannten „Fanmärsche“, mit denen große Guppen gemeinsam durch die Stadt zum Stadion marschierten und zum Beispiel Pyrotechnik abbrannten. Zu Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Gruppen kam es letztlich aber nur ganz vereinzelt – ob wegen des besonnen Auftretens von Fans oder wegen des martialischen Polizeieinsatzes, da gingen die Meinungen auseinander.

Dieses Mal auf jeden Fall haben im Vorfeld alle Seiten verbal abgerüstet. Der harte Kern der 1860-Fans habe sowieso die große Lust an den kleinen Derbys verloren, heißt es von Szene-Kennern. Wie schon beim letzten Mal verzichten die Löwen auf einen gemeinsamen Treffpunkt und treffen sich dezentral in den Giesinger Kneipen rund um die Tegernseer Landstraße. Das hat verschiedene Gründe: Die Ultra-Gruppen der Löwen wollen auch mit den Profis zurückkehren in die Giesinger Heimat. Bilder von Auseinandersetzungen werden das politisch nicht erleichtern. Die enge Polizeibegleitung bei den großen Treffpunkten hat zuletzt viele Fans genervt. Und nicht zuletzt gibt es noch ein anderes Argument: den Stolz auf das „eigene“ Viertel. „Wir besitzen das Privileg eines eigenen Stadtteils“, heißt es dieser Tage auf einer Szene-Seite im Internet. „In Giesing schlägt das Herz der Löwen – hier ist immer Löwen-Treffpunkt!“Die Bayern-Fans hingegen wollen sich wieder zentral versammeln, diesmal aber auch darauf verzichten, sich in der Innenstadt zu treffen – etwa am Viktualienmarkt oder im Tal wie bei den letzten Aufeinandertreffen. Rote Anhänger wollen sich vor dem Spiel am Candidplatz sammeln – und dann den Candidberg hinauf zur Westkurve laufen, wo sie dieses Mal das Spiel verfolgen werden. Mit vorübergehenden Straßensperrungen in Giesing ist aber auch an diesem Sonntag zu rechnen. Wer kann, sollte den Bereich besser umfahren.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Stimmen zum Löwen-Remis: „Das ist amateurhaft!“
Stimmen zum Löwen-Remis: „Das ist amateurhaft!“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Hat 1860 einen Zweitliga-Coach als Pereira-Nachfolger im Visier?
Hat 1860 einen Zweitliga-Coach als Pereira-Nachfolger im Visier?

Kommentare