1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Dritter Sieg in Folge: Löwen deklassieren Meppen – Lakenmacher trifft doppelt

Erstellt:

Von: Stefan Schmid

Kommentare

Nach dem 4:0 lassen sich die Löwen vor der Westkurve feiern.
Nach dem 4:0 lassen sich die Löwen vor der Westkurve feiern. © IMAGO/kolbert-press/Ulrich Gamel

Der TSV 1860 München empfängt den Tabellen-Nachbarn SV Meppen im Grünwalder Stadion. Der Live-Ticker zum Nachlesen.

Update, 18:01 Uhr: Nun liegt auch die Aufstellung der Gäste vom SV Meppen vor. Wie erwartet bekommt es Fynn Lakenmacher mit Steffen Puttkammer zu tun. Außerdem in der Startelf der Gäste: Marvin „komm-wir-gehen“ Pourié.

Update, 17:52 Uhr: Gewohnt früh haben die Löwen ihre Aufstellung veröffentlicht (siehe oben). Christopher Lannert und Fynn Lakenmacher beginnen, während Meris Skenderović auf der Bank Platz nimmt, übrigens genauso wie Kapitän Stefan Lex. Für ihn ist Joseph Boyamba in die Startelf gerückt. Yannick Deichmann hingegen ist gar nicht im Aufgebot, eine kurzfristige Verletzung scheint wahrscheinlich.

Update, 17:45 Uhr: Nicht nur die heutige Aufstellung dürfte im Vorfeld der Partie für Gesprächsstoff bei den Fans am Grünwalder Stadion sorgen, denn zwischen der organisierten Fanszene und Anteilseigner Hasan Ismaik brodelt es mal wieder. Aktuell entzündet sich die Debatte, die in Plagiatsvorwürfen der Fans gegen die von Anthony Power geführte Merchandising GmbH ihren Ursprung nahm, an einer Fahne, die das durchgestrichene Konterfei von Ismaik zeigt.

Mittlerweile hat auch die Geschäftsführung mit einem offenen Brief zum Thema Stellung bezogen und sich gegen die „Anti-Ismaik-Flagge“ ausgesprochen. Man darf also gespannt sein, ob die Fans dem frommen Wunsch entsprechen oder die Fahne heute wieder im Fan-Block zu sehen sein wird.

Eine Fahne gegen Ismaik: Der Löwen-Gesellschafter fühlt sich beleidigt und diskriminiert.
Die Fahne, an der sich der aktuelle Streit entzündet. © Imago/Ulrich Wagner

Erstmeldung: München – Die Löwen starten beim zweiten Heimspiel in Folge in die erste Englische Woche der 3. Liga, Gegner ist der SV Meppen. Auch im dritten Ligaspiel wollen die Giesinger ihre punktverlustfreie Serie ausbauen, der Traum vom Neun-Punkte-Start bei 1860 lebt und wäre gleichzeitig für viele junge Löwen-Fans eine Premiere.

Für diese Aufgabe muss Löwen-Dompteur Michael Köllner weiterhin auf die verletzten Semi Belkahia und Marcel Bär verzichten, deren genaue Diagnose vom Verein bewusst nicht publik gemacht wurde. Hätte sich in der letzten Saison beim Ausfall zweier solcher Stützen die Startelf praktisch von selbst aufgestellt, erlaubt die neu gewonnene Kaderbreite im Vorfeld der Partie durchaus Spekulationen ob der elf Stammkräfte.

TSV 1860 - SV Meppen: Fragezeichen in Abwehr und Sturm

Nachdem beim Sieg gegen Liga-Neuling VfB Oldenburg Meris Skenderović von Beginn an sein Glück im Sturmzentrum probieren durfte, könnte diesmal der 22-jährige Fynn Lakenmacher zurück in die Startelf rotieren. Er hatte seine Sache schon beim erfolgreichen Auftaktspiel gegen Dynamo Dresden gut gemacht und durfte sich zudem gegen Niklas Süle im Pokal-Spiel gegen Borussia Dortmund beweisen. Ein gutes Training, da bei Meppen mit Steffen Puttkammer eine ähnliche Kante wie Süle in der Innenverteidigung aufgeboten werden dürfte.

Aber auch in der Abwehrreihe steht hinter einer Position noch ein Fragezeichen. Die Innenverteidigung scheint sich mit Neu-Abwehrchef Jesper Verlaat und Leandro Morgalla gefunden zu haben, aber die Rechtsverteidiger-Position ist weiterhin umstritten. Momentan bieten sich in Personen von Yannick Deichmann, Christopher Lannert und Niklas Lang sogar drei Spieler für hinten rechts an. Am wahrscheinlichsten ist aber die Aufstellung von Lannert, der sich nach seiner Einwechslung gegen Oldenburg von seinem unglücklichen Pokal-Auftritt rehabilitieren konnte.

Die Löwen mit neuen Qualitäten – auch gegen den SV Meppen?

So erfolgreich der Saisonstart der Löwen war, so knapp waren die Siege. Jeweils mit nur einem Tor Unterschied gewann man gegen die SG Dynamo Dresden (3:4) und den VfB Oldenburg (1:0). Solche knappen Führungen über die Zeit zu bringen, ist eine neue Qualität der Löwen, die womöglich auch gegen kampfstarke Meppener gebraucht werden könnte.

Sicherlich würden die Sechzger-Fans auch zu einem ungefährdeten Sieg nicht nein sagen, aber das leidgeplagte Löwen-Herz hat da schon schlimmeres durchgemacht. Defensiv-Spezialist Verlaat scheint beim Sieg gegen Oldenburg Freude daran gefunden zu haben, ein knappes Ergebnis mit entsprechendem Einsatz über die Zeit zu bringen. (sch)

Auch interessant

Kommentare