Machtkampf zwischen Verein und Ismaik-Lager

Kommentar zur Lage beim TSV 1860: Ewiges Tauziehen

+
Neues Jahr, alte Gepflogenheiten: Bei Sechzig wird der Machtkampf munter fortgeführt.

Beim TSV 1860 scheint sich eine Opposition zu formieren - mit zwei Funktionärs-Schwergewichten als Speerspitze des Investors. Ein Kommentar von Merkur-Sportredakteur Uli Kellner.

München - Der Flughafen im Norden Münchens ist ein anerkannt wichtiger Knotenpunkt - nicht ohne Grund streben einflussreiche Leute den Bau einer dritten Startbahn an. Von Interesse ist „MUC“ aber auch für Münchner Fußballklubs und deren Beobachter. Nicht die Startbahn, sondern das Ankunftsgate. Eintreffende Spieler lassen Rückschlüsse auf geheime Transferaktivitäten zu. Dazu gibt es, vor allem aus 1860-Sicht: Verräterische Funktionärsfernflüge - aus Abu Dhabi kommend.

Löwen-Fans gibt es noch immer genug im Freistaat, und so blieb nicht lange im Verborgenen, dass zwei prominente Funktionäre aus jener Destination im mittleren Osten einschwebten, in der Hasan Ismaik seinen Firmensitz hat. Zufall? Wohl kaum. Sämtliche Beteiligten verweigern zwar die Aussage, doch es ist keine allzu kühne Übung, in diesem speziellen Fall 1 + 1 zusammenzuzählen. Bereits im November hatte Ismaik erklärt, „mit einer herausragenden Münchner Persönlichkeit in sehr guten Gesprächen“ zu sein; zuletzt kündigte er den Einstieg „einer neuen Vertrauensperson“ an. Und wer würde bestreiten, dass diese Beschreibung perfekt auf das jüngst ertappte Duo zutrifft? Auf den ehemaligen Präsidenten Cassalette. Uns auf MAN-Betriebsratschef Stimoniaris, der kürzlich ohne Angabe von Gründen aus dem Verwaltungsrat geflüchtet ist.

Lesen Sie auch: Stimoniaris reagiert nach Maulwurf-Vorwurf bei 1860

Geheimbündlerischer Anti-Ismaik-Front wird der Kampf angesagt

Kommt es, wie Insider orakeln, dann wird Ismaik die beiden 1860-Schwergewichte in den Aufsichtsrat der KGaA verpflanzen, dem er selber vorsteht. In jedem Fall sieht es so aus, als würde sich eine Opposition formieren, die der geheimbündlerischen Anti-Ismaik-Front den Kampf ansagt. Leicht wird das nicht, denn die starke, investorfeindliche Retro-Fraktion hat sich in allen anderen Gremien des Vereins breit gemacht: im Präsidium, dem e.V.-Verwaltungsrat, sogar im Wahlausschuss.

Lesen Sie auch: Nach Bericht über Honorare und Gehälter: Löwen haben „Maulwurf“ gefunden

Im Sinne der Demokratie sind zwei starke Pole zu begrüßen. Wie viel Konfrontation der abgestürzte TSV noch verträgt, wird sich zeigen - der Riss, der sich durch den Klub zieht, ist ja jetzt schon so groß wie mancher Mauerspalt im antiken 60er-Stadion. Keine Seite traut der anderen über den Weg, das Klima ist geprägt von Misstrauen, Intrigen, von sich zuspitzender Rhetorik. Das eine Lager spürt Nadelstiche, das andere sucht Maulwürfe. Alle mobilisieren und „gschafteln“ - nur an den Verein denkt keiner.

Lesen Sie auch: Stolpert 1860-Verwaltungsratschef Drees über Anti-Ismaik-Mail?

Mag sein, dass die nächste Mitgliederversammlung zur nächsten Revolte führt. Nur: Was soll das alles? Am Ende ist es wie beim Tauziehen. Die einen zerren mit Urgewalt nach links, die anderen nach rechts. Das Ergebnis ist, solange keine Seite einknickt: Stillstand - und viel vergeudete Energie.

Kommentiert den Machtkampf bei den Löwen: Merkur-Sportredakteur Uli Kellner.

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Grimaldi nach Ausgleich in der Nachspielzeit: „Fühlt sich an wie eine Niederlage“
Grimaldi nach Ausgleich in der Nachspielzeit: „Fühlt sich an wie eine Niederlage“
Aigner nach dem KFC-Erfolg bei 1860: „Eines der unangenehmsten Spiele meiner Karriere“
Aigner nach dem KFC-Erfolg bei 1860: „Eines der unangenehmsten Spiele meiner Karriere“
Last-Minute-Tor raubt 1860 erneut die Punkte: „Wir haben die Sch... am Fuß“
Last-Minute-Tor raubt 1860 erneut die Punkte: „Wir haben die Sch... am Fuß“
Ex-Löwe trifft mit Osnabrück auf 1860: Darum will er das Duell mit Spezl Weber gewinnen
Ex-Löwe trifft mit Osnabrück auf 1860: Darum will er das Duell mit Spezl Weber gewinnen

Kommentare