1860-Zugänge im Check

Wintertransfers: 27 Neue, aber nur wenige Volltreffer

Schlug ein: Guillermo Vallori.
+
Schlug ein: Guillermo Vallori.

München - Gustavo, Abduolaye und auch Gipson? Löwen-Investor Ismaik hat den Fans Neuzugänge „in dieser Woche“ versprochen. In den vergangenen Jahren kam im Winter oft vermeintliche Verstärkung, doch eingeschlagen haben die Neuen eher selten.

Sonntagabend meldete sich Hasan Ismaik zu Wort: „In dieser Woche werden die versprochenen Neuzugänge kommen“, beruhigte er die Löwen-Fans. Luiz Gustavo und Abduolaye dürften also demnächst unterschreiben. Auch Leipzig-Verteidiger Ken Gipson soll ein Thema sein. Was aber bringen Wintertransfers? Wir schauen auf die vergangenen Löwenwinter. 

2004/05: Unter Trainer Reiner Maurer kommt mit Nemanja Vucicevic ein vereinsloser Spieler. Der serbische Dribbler zeigt gute Ansätze und schießt in 51 Spielen immerhin 13 Tore. Traurige Berühmtheit erlangt er wegen eines positiven Dopingtests – das Haarwuchsmittel Finasterid wird ihm zum Verhängnis. Heute spielt er in Indonesien bei PSM Makassar.

2005/06: Die Löwen wollen aufsteigen und liegen fünf Punkte hinter Platz drei. Helfen soll Steffen Hofmann. Für 700.000 Euro wird der Mittelfeldregisseur von Rapid Wien verpflichtet. Statt um den Aufstieg zu spielen, retten sich die Löwen erst am vorletzten Spieltag gegen Saarbrücken vor dem Abstieg. Hofmann kann sich nicht durchsetzen und verlässt 1860 für 550.000 Euro wieder in Richtung Rapid Wien, wo er immer noch spielt. 

2006/07: Von Sporting Kansas City wird Josh Wolff geholt. Mit vier Punkten Rückstand liegen die Löwen wieder in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen. Am Ende wird es sowohl mit dem Aufstieg, als auch mit Wolff nix: 37 Spiele, zwei Tore, acht Vorlagen. 2008 geht er wieder zurück.

2007/08: Für 150.000 Euro kommt Chhunly Pagenburg aus Nürnberg. Siebenmal darf das Sturmtalent ran, im Sommer geht’s zurück nach Nürnberg. Wegen einer chronischen Entzündung der Wirbelsäule und des Beckens wurde er mit 28 Jahren Sportinvalide. 

2008/09: Um ein Finanzloch zu stopfen, verkauft Stefan Reuter Timo Gebhardt für 3,2 Millionen Euro an Stuttgart. Dafür kommt Sascha Rösler für 200.000 Euro aus Gladbach und Marvin Pourie auf Leihbasis aus Schalke. Reuters Nachfolger Miki Stevic holte die Serben Rukavina (mittlerweile bei Villarreal) und Gulan (jetzt in Belgien bei Mouscron). Als Glücksgriff entpuppt sich Rückkehrer Stefan Aigner, den Reuter aus Bielefeld holte. 

2009/10: Für den Sturm kommt Djordje Rakic, fürs Mittelfeld Eke Uzoma. Während Rakic, aktuell beim chinesischen Zweitligisten Huanghai bei den Fans beliebt ist, spielt Uzoma (heute in der Regionalliga beim Berliner AK) unter Trainer Ewald Lienen keine Rolle. 

2010/11: Kein Zugang. Volland wird ausgeliehen, nachdem er an Hoffenheim notverkauft wurde. 

2011/12: Mit Gui Vallori von Grasshopper Zürich gelingt ein Volltreffer. Ablösefrei entwickelt er sich zum Sympathieträger. Im Sommer ging er zu Atlético Baleares. Nicu floppte dagegen. 

2012/13: Es kommen Rob Friend (Eintracht Frankfurt), Malik Fathi (Mainz) und Ola Kamara (SV Ried). Bis auf Fathi (15 Einsätze) spielen die Neuzugänge keine Rolle.

2013/14: Yuya Osako wird ein guter Kauf, erzielt sechs Tore und bringt am Ende der Saison 1,6 Millionen Euro von Köln. Weder Markus Steinhöfer (aktuell Darmstadt) noch Andreas Ludwig (FC Utrecht) spielten lange bei den Löwen. 

2014/2015: Aus Helsinki wird Anthony Annan geholt (drei Spiele). Hinter dem dauerverletzten Krisztian Simon steht ein großes Fragezeichen. Jannik Bandowski ist mittlerweile in Bochum gelandet. 

2015/16: Oliver Kreuzer schlägt fünfmal zu. Sascha Mölders (Augsburg), Jan Mauersberberger (Karlsruhe) und Levent Aycicek (Bremen) werden zu Verstärkungen. Goran Sukalo (Fürth) und Maximilian Beister (Mainz) floppen.

Auch interessant

Kommentare