So denkt er über den Abstiegskampf

Bender im tz-Interview: "Traurig, was mit dem TSV 1860 passiert"

+
Ex-Löwenstar Manfred Bender.

München - Manfred Bender hat sowohl beim TSV 1860 als auch beim Karlsruher SC gespielt. Im tz-Interview spricht er über den Abstiegskampf, die Vereinsführung und das Duell seiner beiden Ex-Teams.

Er ist Münchner, hat bei der SpVgg Unterhaching, beim FC Bayern und dem TSV 1860 gespielt, aber auch beim Karlsruher SC. Logisch, dass Manni Bender dem Saisonfinale am Sonntag in der 2. Liga gespannt entgegenblickt. Ein Ex-Verein, der KSC, könnte aufsteigen, dem anderen, dem TSV 1860, droht der Abstieg. Beide treffen am letzten Spieltag im direkten Duell aufeinander. Für Bender natürlich eine rganz pikante Angelegenheit. Die tz sprach mit ihm.

Herr Bender, die Löwen benötigen einen Sieg, um sicher drinzubleibem, der KSC benötigt ebenfalls einen Dreier, um mindestens die Relegation zu sichern. Zu wem hält man da als ehemaliger Spieler beider Klubs?

Bender: Es gibt ja Gott sei Dank noch andere Konstellationen, die beide glücklich machen würden. Und die wären mir natürlich am liebsten. Also wenn 1860 verliert, und Frankfurt und Aue verlieren, bzw. nicht gewinnen. Das ist für mich durchaus vorstellbar.

Sich mit einer Niederlage zu retten wäre eigentlich bezeichnend für die Saison, die der TSV 1860 hingelegt hat, oder?

Bender: Es ist traurig, was mit diesem Traditionsverein passiert. Die Außendarstellung ist ganz schlecht. Aber das ist ja auch kein Wunder, nachdem da so viele Leute mitreden. Und man blickt gar nicht durch, wer da anschafft, was mit dem Investor los ist usw. Für mich sind bei 1860 nicht die richtigen Leute in der Führung. Wenn sich da nichts ändert, bleibt das ein totgeborenes Kind.

Die Fans allerdings wären immer noch da. Fast 70.000 gegen Nürnberg, damit hatte niemand gerechnet…

Bender: So ist es halt. Wenn es drauf ankommt, dann kommen die Löwen-Fans immer noch aus ihren Löchern. Aber das hat auch gezeigt, welche Massen an Zuschauern da wären, wenn man Erfolg hätte.

Wie würde es weitergehen, wenn die Löwen absteigen?

Bender: Keine Ahnung. Es kann der Worst Case sein oder auch die Chance zum Neuanfang. Wobei niemand glauben soll, dass es so leicht wäre, sofort wieder aus der Dritten Liga aufzusteigen. Das wird schwierig. Aber zu dem ganzen Thema müsste sich auch mal die Vereinsführung äußern. Da höre ich nichts.

Der Karlsruher SC ist das andere Beispiel. Vor zwei Jahren ist er aus der Dritten Liga aufgestiegen, jetzt klopft er an der Tür zur Ersten an? Was macht man dort besser als in München?

Bender: Die haben die richtigen Leute in der Führung. Dort haben nur  der Präsident Wellenreuther, Manager Todt und Trainer Kauczinski was zu sagen. Und sie haben auch alle alten Zöpfe abgeschnitten. So funktioniert’s in einem Traditionsverein, wenn man Erfolg haben will.

Welche Fehler hat 1860 konkret gemacht?

Bender: Der größte Fehler war für mich, Ricardo Moniz als Trainer einzustellen. Ich arbeite ja jetzt in Österreich, und mir haben damals schon viele Leute, die Moniz von Red Bull Salzburg her kannten, gesagt, dass das nicht gut gehen kann. Was man damals alles gehört hat: Wir wollen attraktiv spielen und aufsteigen. Nix von dem ist eingetreten.

Sie sind jetzt Trainer beim SV Klagenfurt und stehen vor dem Aufstieg in die 2. Liga. Sportlich läuft’s und zum Leben gibt es auch schlechtere Orte, oder?

Bender: Kann man sagen. Ich wohne in Velden am Wörthersee, die Mannschaft hat Erfolg und es macht richtig Spaß mit meiner Truppe. Außerdem bin ich ja auch noch als Sportdirektor tätig.

1860 hat in den vergangenen Jahren bei der Trainerwahl selten ein glückliches Händchen gehabt. Wäre das nicht was für Sie?

Bender: Ich bin ein Münchner Kindl und natürlich würde mich das jucken. Auch der Posten des Sportdirektors.

Wo werden Sie das Spiel am Sonntag verfolgen?

Bender: Ich feiere an diesem Tag meinen 49. Geburtstag und bin auf einer Hütte im Zillertal. Mal sehen, ob es da oben Sky gibt.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zwölf Verträge enden 2018 - welche dieser Spieler bleiben Löwen?
Zwölf Verträge enden 2018 - welche dieser Spieler bleiben Löwen?
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut

Kommentare