Höchste Saisonpleite 

Löwen blicken nach drei Torlos-Pleiten nach unten - Abstiegskampf rückt näher

+
Trainer Daniel Bierofka. 

Mit dem 0:3 in Halle am Karsamstag mussten die Löwen die bislang höchste Saisonpleite hinnehmen. Nun äußerte sich Trainer Daniel Bierofka. 

Drei Niederlagen in Serie, 0:5 Tore, der Trend ist besorgniserregend beim TSV 1860. Das 0:3 in Halle am Karsamstag war die höchste Saisonpleite der Löwen - bei noch vier ausstehenden Spielen beträgt der Vorsprung auf die Abstiegszone noch sechs Punkte. Oder soll man sagen: nur noch? Die Leistung lässt nicht darauf schließen, dass zu den 44 Zählern noch weitere hinzukommen werden. Bei aller Verärgerung über die Unparteiischen, die Halles abseitsverdächtiges 1:0 zählen ließen und den Kopfball von Simon Lorenz zum möglichen 1:1 nicht mit vollem Durchmesser hinter der Linie sahen, musste Trainer Daniel Bierofka einräumen, dass sein Team an diesem Tag schlicht nicht konkurrenzfähig war.

„Das Entscheidende war, dass wir die physische Präsenz und die Dynamik, die Halle auf den Platz gebracht hat, nicht eindämmen konnten“, bilanzierte der Coach. Seine Hoffnung: „Nächste Woche kommen wieder wichtige Spieler zurück, dann werden wir gegen den KSC (Samstag, 13.15 Uhr, ARD live) eine andere Löwen-Mannschaft sehen.“ Kapitän Felix Weber  wird  wegen seiner fünften gelben Karte fehlen. Schmerzlich vermisst wurde zuletzt vor allem der gesperrte Efkan Bekiroglu, der nach seinem Spuckvergehen beim 1:1 in Braunschweig drei Spiele in der Zuschauerrolle verbringen musste. Ohne den Deutsch-Türken fehlten den Löwen die Überraschungsmomente im Aufbauspiel, weder der junge Dennis Dressel, noch Phillipp Steinhart noch Stefan Lex konnten den Ausfall kompensieren. 

Ex-Torwart verleiht seiner Sorge Ausdruck: „Die müssen sich endlich zusammenreißen“ 

Als ebenso unersetzlich erwies sich Sascha Mölders, dem seine fünfte Gelbe Karte beim 0:1 gegen Münster ein spielfreies Osterwochenende einbrachte. Leihstürmer Prince Owusu wirkt überfordert mit der Situation, Linksaußen Nico Karger und Sechser Daniel Wein suchen ihre verlorene Form. Und Bierofkas Versuch mit Nono Koussou und Eric Weeger als Außen in der Fünferkette scheiterte kläglich, weil der Gegner die beiden Schwachstellen  rasch erkannte und konsequent in die Lücken stieß. Inwieweit der nun wieder aktuelle Abstiegskampf als Vorgeschmack auf die nächste Saison taugt, sei dahingestellt. Mit mehr Qualität und Konstanz bei geringerem Etat und anhaltender Unruhe in Führungsfragen ist nicht zu rechnen. 

Ex-Torwart Michael Hofmann verlieh seiner Sorge am Samstag im BR Ausdruck, als er sagte: „Für 1860 darf es nicht das Ziel sein, nächstes Jahr um Platz 15 zu spielen. Die müssen sich endlich zusammenreißen, dass nicht alle Spieler weglaufen. Aus  dem Nachwuchs kommt kaum mehr was hoch. Es tut weh.” Hofmanns vorösterliches Fazit mit Steintafel-Charakter: „Die Unruhe, diese politische Seite, wird den Verein nie erfolgreich werden lassen - egal wer Trainer ist.” Bleibt nur die Frage, wie „Erfolg“ im speziellen Fall des tief gespaltenen TSV 1860 definiert werden soll. 

Daniel Bierofka war bereits nach der Partie stinksauer und erklärte: „...dann müssen wir aufhören!“ 

L. Krammer 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit 43 Jahren: Löwen-Legende gibt Karriereende bekannt - er hatte ein spezielles Markenzeichen
Mit 43 Jahren: Löwen-Legende gibt Karriereende bekannt - er hatte ein spezielles Markenzeichen
„Der Situation nicht mehr gewachsen“ - Löwen mit hilflosem Auftritt zum Saisonende 
„Der Situation nicht mehr gewachsen“ - Löwen mit hilflosem Auftritt zum Saisonende 
TSV 1860: „Es geht nicht ohne Schmerzen“ - Präsident Reisinger erklärt Sparkurs
TSV 1860: „Es geht nicht ohne Schmerzen“ - Präsident Reisinger erklärt Sparkurs
Die große Umfrage: Wer war der Löwe der Saison? Stimmen Sie ab!
Die große Umfrage: Wer war der Löwe der Saison? Stimmen Sie ab!

Kommentare