Ex-Kicker übernimmt heiklen Posten

Necat Aygün: Sportchef mit Löwenblut

+
Necat Aygün.

München - Necat Aygün tritt interimsmäßig die Nachfolge von Gerhard Poschner als Sportdirektor an. Ein Ur-Löwen hält große Stücke auf den Ex-Kicker.

Necat Aygün hat sich schon in frühen Jahren hohe Ziele mit dem TSV 1860 gesetzt. Im zarten Alter von 14 Jahren verfolgte er anno 1994 als Balljunge aus nächster Nähe mit, wie sich die Sechziger in die Bundesliga zurückkämpften. Und bei der Aufstiegsfeier auf dem Marienplatz, so erzählte Aygün einmal, habe er sich gedacht: „Das will ich mal als Spieler erleben.“

Dazu ist es nicht gekommen, obwohl es Aygün, der von 1992 bis 2000 in diversen 1860-Nachwuchsteams kickte, zum Fußball-Profi brachte und nach langen Wanderjahren 2010 zu den Löwen zurückkehrte. 45 Zweitliga-Spiele bestritt der frühere Verteidiger für die Blauen, seit einem Jahr ist er für Sechzig im Scouting- und Nachwuchsbereich im Einsatz. Gestern seine erste Beförderung: Er soll – vorerst – die Aufgaben des Sportdirektors übernehmen. Ein überraschender Aufstieg, zu dem Aygün nicht Stellung nahm; der 35-Jährige war telefonisch nicht erreichbar.

Karsten Wettberg hält jedoch einiges vom Interims-Sportchef: „Necat hat Löwenblut – und er hat Ahnung.“ Nicht die schlechtestens Voraussetzungen für diesen heiklen Posten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Nur Neuhaus‘ Treffer macht den Löwen Hoffnung
Nur Neuhaus‘ Treffer macht den Löwen Hoffnung
Personal, Taktik, Tickets: Die wichtigsten Fragen zur Relegation
Personal, Taktik, Tickets: Die wichtigsten Fragen zur Relegation

Kommentare