Löwen-Amateure verpassen den Befreiungsschlag

Neudecker rettet einen Punkt gegen Augsburg II

+
Richard Neudecker rettete den Löwen mit seinem späten Treffer immerhin einen Punkt

TSV 1860 München II - Die Ausgangssituation las sich trotz zwei Niederlagen in Folge recht gut für die zweite Mannschaft der Münhcner Löwen. Der angestrebte Turnaround gelang der Bierfoka-Elf gegen Tabellenschlusslicht Augsburg II aber trotz einer halben Stunde Überzahl nicht.

Auf der Website des TSV 1860 München zeigte sich Coach Daniel Bierofka unzufrieden mit der ersten Hälfte seiner Mannschaft. „Wir haben druckvoll begonnen, Augsburg ist dann durch die einzige Torchance vor der Pause in Führung gegangen. Vorne machen wir nichts rein, hinten sind wir einmal unaufmerksam."In der Tat hatt seine Mannschaft die Gäste aus der Fuggerstadt in der ersten Hälfte absolut im Griff. Allerdings konnte 1860 II keine  seiner, teils hochkarätigen, Torchancen durch Kokocinski, Mvibudulu oder Karger verwerten. Wie so häufig im Fußball folgt auf vergebene Möglichkeiten vorne ein Gegentreffer am anderen Ende des Spielfelds. Augsburgs David Spies wurde auf der rechten Seite angespielt, stand dabei aber wohl im Abseits. Die Fahne des Linienrichters blieb aber unten. Spies' Hereingabe lenkte Keeper Michael Netolitzky hoch in Richtung des zweiten Pfostens ab, wo sich Julian Günther-Schmidt gegen zwei Löwen-Abwehrspieler durchsetzen und zue Gästeführung einnicken konnte. Mit 0:1 aus Sicht der Giesinger ging es in die Pause.Nach der Pause hatte die Bierofka-Truppe Glück, als Künzel nach einem Eckball per Kopf nur die Latte traf. In der 62. Minute dezimierten sich die Augsburger durch Orkun Tugbays Ampelkarte selbst. Bereits verwarnt hatt er Sechzigs Jimmy Marton umgesenst. Die anschließende Überzahl brachte den Löwen zwar viel Ballbesitz, aber wenige Chancen. Albiron Vrenezi (62.) und Julian Spies zehn Minuten vor dem Ende hätten das Spiel entscheiden können, verfehlten das Tor aber aus aussichtsreicher Position. In der 85. Minute trat Folorian Pieper zum Freistoß an und zwang Kastenemier im Augsburger Tor zu einer Glanztat. Die anschließende Ecke brachte dann aber den längst überfälligen Ausgleich für die kleinen Löwen. Ein zu kurz abgewehrter Eckball landete bei Richard Neudecker, der nach zwei Körpertäuschungen flach ins rechte Eck traf. In der Nachspielzeit hätte Karger dann fast noch zum Sieg getroffen, als er einen Knaller Richtung linken Torwinkel abfeuerte. Kastenmeier ließ sich aber kein zweites Mal überwinden und parierte auch diesen Schuss glänzend. Am Ende stand ein 1:1-UnentschiedenAugsburgs Trainer Tobias Luderschmid war zufrieden mit dem Punkt. „Ärgerlich ist, wenn der Ausgleich so spät fällt. Aber Sechzig war die bessere Mannschaft, hat enorm viel Druck ausgeübt." Mit der Leistung seiner jungen Mannschaft war der 34-Jährige zufrieden. "Die Jungs haben aber bravourös gekämpft."Daniel Bierfoka haderte dagegen nach dem Spiel gegenüber tsv1860.de „Nach der Gelb-Roten Karte gegen Augsburg haben wir zu früh die Brechstange ausgepackt", monierte der Löwen-Dompteur. „Ich bin froh, dass wir wenigstens noch durch Richi Neudecker den Ausgleich gemacht haben. An der Chancenauswertung müssen wir arbeiten, dann klappt es auch wieder mit dem Sieg."

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
„Geistig verwirrt“: Eichin geht gegen Sexshop-Betreiberin vor
„Geistig verwirrt“: Eichin geht gegen Sexshop-Betreiberin vor

Kommentare