Neuer Löwen-Verteidiger in Aussicht

+
Stefan Bell soll ausgeliehen werden.

München - Eine Planstelle ist noch unbesetzt beim TSV 1860 München – wahrscheinlich nicht mehr lange. Die Löwen haben einen neuen Innenverteidiger in Aussicht.

Die tz erfuhr: Der neue Innenverteidiger soll Stefan Bell heißen und vom FSV Mainz ausgeliehen werden. Bell ist aktueller U 19-Nationalspieler und wird am 24. August 19 Jahre jung.

Die aktuelle Transferbörse des TSV 1860

Wieder wurde es nichts mit dem Aufstieg. Nicht zuletzt Sportdirektor Miki Stevic (l. mit dem neuen Geschäftsführer Dr. Robert Niemann) soll dafür sorgen, dass sich das in der neuen Saison ändert.   Wer könnte kommen? Wer könnte die Löwen verlassen? Alle Kandidaten. © sampics
SICHERE UND MÖGLICHE NEUZUGÄNGE: Daniel Halfar (Arminia Bielefeld): Er ist der erste Neue! Nach tz-online-Informationen wurde Halfar den Löwen im April zum ersten Mal angeboten. Sportdirektor Miki Stevic sagte nicht Ja, nicht Nein - und ließ den Namen erst mal einige Wochen liegen. Am Pfingstwochenende meldete er sich dann bei Halfars Berater Martin Wagner und versuchte, den Wechsel einzufädeln. Über Pfingsten ging dann alles sehr schnell. Er erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag. © Getty
Djordje Rakic: Endlich fix! Djordje Rakic bleibt nach dem halbjährigen Ausleihgeschäft auch in Zukunft ein Löwe. © Getty
Kai Bülow (Hansa Rostock): Der 23-jährige wechselte ablösefrei von Hansa Rostock zu den Löwen, wo er einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieb. Der Innenverteidiger kommt mit der Erfahrung aus 29 Erstliga- und 101 Zweitligaspielen.  © Getty
Savio Nsereko (FC Bologna): Der in Uganda geborene Offensivwirbelwind spielte in der Jugend bei den Löwen. Er ist der dritte 1860-Neuzugang für die neue Saison. Nsereko zu tz-online: "Ich sehe es als wichtigstes Jahr meiner noch jungen Karriere an. Ich will über mein Leistungsvermögen hinausgehen und dem Verein alles zurückzahlen, weil 1860 wirklich alles dafür getan hat, dass der Wechsel zustande kommt" © Getty
Eke Uzoma: Der vierte Neuzugang ist ein alter Bekannter: Uzoma spielte schon seit Winter ein halbes Jahr bei den Löwen. Jetzt haben die Sechziger sich mit dem SC Freiburg einigen und den Mittelfeldspieler fest an sich binden können. Ablösefrei! © Getty
Stefan Buck (FC Augsburg): Nach der Verpflichtung von Lukas Sinkiewicz war Buck beim FC Augsburg eine überschüssige Defensivkraft. Deswegen schenkten die Schwaben den Abwehr-Allrounder den Löwen. Nur wenn der TSV 1860 Buck weiterverkauft, verdient der FCA an diesem Deal. © Getty
Necat Aygün: Nachdem er mehrere Wochen bei den Löwen mittrainiert hatte, erhielt Necat Aygün letztlich doch einen Vertrag über ein Jahr. Der 30-jährige Abwehrspieler spielte früher schon einmal für die Sechzger. © Sampics
Stefan Bell (FSV Mainz 05): Inter Mailand hatte bereits Interesse am Youngster gezeigt - die Löwen haben ihn bekommen. Der DFB-Junioren-Nationalspieler wird für ein Jahr ausgeliehen. © Getty
Timo Ochs (vereinslos): Nach tz-Informationen steht Timo Ochs als Tschauner-Ersatz Gewehr bei Fuß. Der 28-Jährige ist ein Bekannter bei 1860, er spielte von 2004 bis 2006 beim TSV, wurde Anfang 2005 (unter Trainer Reiner Maurer!) zum Torwart Nummer 1 bei den Löwen und von den Fans 2005 zum Spieler des Jahres gewählt, ehe er 2006 nach Salzburg wechselte. © Getty
Christos Melissis (Panathinaikos Athen): Der Innenverteidiger (hinten) spielt beim griechischen Meister - somit kennt ihn Reiner Maurer natürlich bestens. Griechischen Medien zufolge ist er ein Kandidat für die Löwen. Maurer sagt auf tz-Nachfrage: "Wir haben ihn mal beobachtet." Griechischen Zeitungen zufolge wollten ihn die Löwen zum Probetraining einladen, um sich von seinem Fitnesszustand zu überzeugen - doch für den 1,84-Meter-Mann soll das nicht in Frage kommen. © AP
Ovidiu Burca (zuletzt Energie Cottbus): Nach Angaben der "Bild" waren die Löwen an einer Verpflichtung des ehemaligen Cottbuser Kapitäns interessiert. Auch Florin Lovin hat seinem rumänischen Landsmann einen Wechsel zu den Löwen ans Herz gelegt. Doch der 30-Jährige wechselte nach Rumänien zu Politehnica Timisoara. © Getty
Daniel Orozco (vereinslos): Der Spanier tauchte am 20. Juli am Trainingsgelände auf und trainierte mit. Eine Verpflichtung des Innenverteidigers schien zunächst nicht ausgeschlossen. Doch einen Tag später machte er schon wieder den Abflug - Richtung Griechenland. © Verein
Martin Stoll (FC Aarau): Der Innenverteidiger war lange beim Karlsruher SC aktiv. Er stieg mit den Badenern auf, war dort teils Stammspieler, teils Backup hinter Maik Franz und Mario Eggimann. Zuletzt war der 27-Jährige Stammspieler beim FC Aarau in der ersten Schweizer Liga. Jetzt ist er ablösefrei zu haben - und wurde den Löwen angeboten. Sein Berater Klaus Gerster bestätigt gegenüber tz-online: "Stevic kennt den Namen, er hat ihn im Kopf, er weiß, dass er auf dem Markt ist. Für Stoll wäre 1860 ein Top-Verein." © dpa
Andreas Görlitz (FC Bayern München): Görlitz' Berater Fritz Bischoff hatte bestätigt, dass Görlitz seinen Ex-Verein als gute Option sehe: "Wir haben darüber gesprochen. 1860 ist einer der Vereine, die interessant sind." Doch schließlich hat Görlitz beim FC Ingolstadt eine neue Heimat gefunden. © Getty
Jonas Strifler (Dynamo Dresden): Für die rechte Seite haben die Löwen einen Youngster auf dem Zettel: Jonas Strifler steht nach Informationen von tz-online auf der Kandidaten-Liste im Falle eines Rukavina-Abgangs. Der 20-Jährige wurde bei 1899 Hoffenheim ausgebildet. Aktuell steht er noch für ein Jahr bei Dynamo Dresden in der 3. Liga (letzte Saison 27 Einsätze) unter Vertrag. © Getty
Oswaldo Minda (Deportivo Quito, Ecuador): Der zentrale Mittelfeldspieler hat gegenüber dem ecuadorianischen Sender "Radio Caravana" bestätigt, dass 1860 München an ihm interessiert ist: "Die Option, die ich in Deutschland habe, heißt 1860 München. Aber ich weiß auch nicht mehr, als dass sie an mir interessiert sein sollen." Zunächst will der 26-Jährige aber mit seinem Verein über eine Vertragsverlängerung sprechen. Auch China soll eine Option sein. © Deportivo Quito
Klemen Lavric (Sturm Graz): Der Vertrag des Ex-Duisburgers bei Sturm Graz lief aus. Laut "Kronenzeitung" seien Austria Wien, Greuther Fürth und 1860 München am Angreifer dran - Tendenz allerdings: Er verlängert. © Getty
Daniel Reiche (VfL Wolfsburg): Die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg führte der Innenverteidiger als Kapitän an. Jetzt strebte er in eine höhere Liga. Nach eigener Aussage hatte er danach Anfragen aus Aachen, Duisburg und München. Er entschied sich für Duisburg. © Getty
Dennis Grote (VfL Bochum): Dem Vernehmen nach soll 1860-Trainer Ewald Lienen sich im Frühling durchaus angetan gezeigt haben, als er hörte, dass der Mittelfeldmann zu haben wäre. In den Wochen darauf gab es aber keine Bewegung - und inzwischen soll der neue VfL-Coach Friedhelm Funkel signalisiert haben, dass er weiterhin mit Grote zusammenarbeiten möchte. © Getty
Kevin Grund (MSV Duisburg): Doch laut "WAZ" haben auch die Löwen wegen dem Eigengewächs angefragt. 1860 soll sich nach Grunds Vertragslaufzeit erkundigt haben. Ergebnis: Er ist im Sommer ablösefrei. Problem: Inzwischen hat er verlängert. Daher wird nichts aus dem Wechsel. © Getty
Davide Chiumiento: Laut "Bild" ist der TSV 1860 einer von vielen Clubs die um den Offensivmann vom FC Luzern bulen. Er hat Angebote der Schweizer für eine Verlängerung ausgeschlagen. Im März gab der Club bekannt, dass man ab Juli getrennte Wege gehen werde. Neben Sporting Lissabon sollen auch deutsche Clubs am 25-Jährigen interessiert sein. Wie die "Bild" berichtet, haben nun aus der zweiten Liga unter anderem der TSV 1860 und Aachen ihren Hut in den Ring geworfen. Allerdings: Beim Gehalt müssten die Löwen tief in die Tasche greifen. © Getty
Ermin Bicakcic (VfB Stuttgart II): In einem Interview mit "Sport" hatte Ermin Bicakcic das Interesse der Löwen ausgeplaudert. tz-online erfuhr: Der 20-Jährige war sogar schon in München. Im März traf er sich mit dem Leiter des 1860-Nachwuchszentrums, Jürgen Jung. Er bekam das Vereinsgelände gezeigt und war angetan. Allerdings entschied er sich dann doch zu einem Verbleib in Stuttgart: Zwei-Jahres-Vertrag. © Getty
MÖGLICHE ABGÄNGE: Aleksandar Ignjovski: Die Löwen haben einen Verkauf des Serben mittlerweile fest eingeplant. Rund drei Millionen soll der 19-jährige Mittelfeldspieler einbringen, zuvor muss ihn 1860 selbst erst noch für 1,3 Millionen von OFK Belgrad ablösen. Niemann: „Der Verkauf von Ignjovski ist eine Option.“ © Getty
Michael Hofmann: Der Torwart-Routinier verlässt die Sechziger. Er beendet seine aktive Karriere. "Ob der 37-jährige dem TSV 1860 in anderer Funktion erhalten bleibt, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch offen", heißt es in einer Mitteilung. Nun wird er aber bei Jahn Regensburg noch mal die Torwarthandschuhe überstreifen. © Getty
Benjamin Lauth: Der Kapitän hat eine durchwachsene Saison hinter sich - nur sechs Treffer stehen zu Buche, dazu einige Spiele auf der Ersatzbank. Gerüchte über einen Wechsel zu Ex-Coach Marco Kurz kamen auf. Doch einer wie Lauth gibt nicht so schnell auf. © Getty
Manuel Schäffler: Der Stürmer hat seine Sachen gepackt - er spielt auf Leihbasis ein Jahr für den MSV Duisburg. © Getty
Peniel Mlapa: Dass man das Sturm-Juwel gerne zu Geld (VIEL GELD!) machen würde, haben die Löwen-Verantwortlichen nicht verhehlt. Im Poker zwischen Schalke, Everton, Neapel und anderen Großclubs hat 1899 Hoffenheim das Rennen gemacht. 1,3 Millionen Euro sollen aus dem Kraichgau an die Isar geflossen sein. © Getty
Mathieu Béda: Das Preis/Leistungsverhältnis beim Franzosen stimmt immer noch nicht. Der Innenverteidiger zählt zu den Großverdienern beim TSV 1860. Die Verantwortlichen wären sicher nicht böse, wenn sie Béda von der Gehaltsliste bekämen, auch wenn dieser in der abgelaufenen Saison einige gute Spiele zeigte. © Getty
José Holebas: Ewald Lienen hat den 25-Jährigen zum Linksverteidiger umgeschult. Seiner Ankündigung "Ich kann das!" folgten Taten. Jetzt folgt er Lienen zu Olympiakos Piräus. Sportdirektor Miki Stevic: "José bekommt in Piräus die Chance, sich auf internationalem Niveau weiterzuentwickeln, und für uns ist der Transfer wirtschaftlich sinnvoll." © Getty
Antonio Rukavina: Den Ex-Dortmunder haben die Löwen mit Sven Bender verrechnet und dadurch fest an sich gebunden. Am Serben scheiden sich die Geister: Gerade in der Rückrunde wirkte er oft von der Rolle. Dem Rechtsverteidiger würde 1860 bei einer ordentlichen Offerte sicherlich keine Steine in den Weg legen, auch wenn er in der Vorbereitung überzeugte. © Getty
Alexander Ludwig: So richtig glücklich wurde er in seinem ersten Jahr bei 1860 nicht. Dennoch sieht alles nach einem Verbleib aus. © Getty
Philipp Tschauner: Der englische Zweitligist Coventry City zeigt Interesse an Löwen-Torhüter Philipp Tschauner und bat den TSV 1860, den Keeper zu einem Probetraining für ein paar Tage abzustellen. Tschauner liebäugelt ja schon seit längerem mit einem Wechsel, seitdem er hinter Gabor Kiraly nur noch die Nummer zwei im Tor der Löwen ist. © Getty
Radhouène Felhi: Radhouène Felhi verlässt die Löwen nach nur einem Jahr. Sportlich hätte man ihn vielleicht halten wollen - der Tunesier ließ zwar oft Schnelligkeit vermissen, bewies aber ein gutes Auge. Die 700.000 Euro festgelegte Ablösesumme, die vertraglich für eine Fest-Verpflichtung des Leih-Tunesiers festgelegt waren, waren aber einfach zu viel. Am Ende fand man auch keinen Kompromiss. © Getty
Torben Hoffmann: Der Abwehr-Routinier (223 Spiele für die Löwen) erhält keinen neuen Vertrag. Als Spieler für die zweite Mannschaft mit Aussicht auf einen Trainer-Job wollte man Hoffmann auch nicht behalten. Deswegen zieht er weiter zu Unterhaching. © Getty
Marcos Antonio: Als "Mini-Zé-Roberto" wurde er vorgestellt, als Enttäuschung geht er. Wenig überraschend: Die Löwen lassen die Option auf den Leihspieler (fünf Saisonspiele) verstreichen. © Getty
Sascha Rösler: Im Sommer ist für Rösler Schluss bei den Löwen. Sein Berater erklärt: "Sportlich wollte man ihn zwar halten, und ein Einjahresvertrag wäre okay für ihn gewesen. Aber wirtschaftlich kam man nicht zusammen. Es war trotzdem eine faire Geschichte." © Getty
Kenny Cooper: Er kam als große Sturmhoffnung und als "Texas-Bodden". Nachdem der Stürmer voll eingeschlagen hat, ging's aber bergab für ihn: Im Winter ließ er sich zu Plymoth in die zweite englische Liga ausleihen, um seine WM-Hoffnungen zu erhalten. Doch auch dort lief's nicht rund für ihn. Gleich nach der Rückkehr zu 1860 verletzte er sich am Knöchel. © Getty
Charilaos Pappas: Der Griechen-Linksaußen wird die Löwen verlassen. „Die Verlängerungsoption wurde vom Verein nicht gezogen und ich gehe nicht davon aus, dass da noch was passiert“, sagte Pappas’ Berater Paul Koutsoliakos zur tz. © Getty
Mate Ghvinianidze: Findet sich ein Interessent, der ein ordentliches Angebot abgibt, würden die Löwen wohl mit sich reden lassen. Aber eigentlich sieht alles nach einem Verbleib aus. © sampics
Benjamin Schwarz: Der Linksverteidiger ließ sich zur SpVgg Unterhaching verleihen. Er ist zu 1860 zurückgekehrt - und wird wohl auch bleiben. © sampics
Stefan Aigner: Der VfB Stuttgart zeigte offenbar Interesse am Publikumsliebling der Löwen. Miki Stevic sagte: "Ein Transfer ist möglich." Doch dann nahm VfB-Sportdirektor Fredi Bobic Abstand von einem Transfer. © Getty

Auch interessant

Meistgelesen

Löwen trainieren in der warmen Sonne, daheim gibt‘s kalten Krieg
Löwen trainieren in der warmen Sonne, daheim gibt‘s kalten Krieg
Kann Ismaiks Statthalter Löwen-Präsident Reisinger stürzen? So stehen die Chancen
Kann Ismaiks Statthalter Löwen-Präsident Reisinger stürzen? So stehen die Chancen
Offizielle Bewerbung eingereicht: Ismaik-Vertrauter will Löwen-Präsident werden
Offizielle Bewerbung eingereicht: Ismaik-Vertrauter will Löwen-Präsident werden
Ex-Löwe prügelt auf Buben ein: Ismaiks ehemalige rechte Hand muss zahlen
Ex-Löwe prügelt auf Buben ein: Ismaiks ehemalige rechte Hand muss zahlen

Kommentare