1860-Konkurrenz leistet sich keinen Patzer

Nur noch drei Punkte Vorsprung: FCI nutzt spielfreies Wochenende der Löwen

+
Jan Mauersberger und die Löwen haben nur noch drei Punkte Vorsprung auf Rang zwei.

Der Vorsprung des TSV 1860 auf seine Verfolger ist am Samstag weiter geschmolzen. Keiner der Kontrahenten in der Spitzengruppe ließ Punkte liegen.

Der TSV 1860 München hat an diesem Wochenende spielfrei, die Konkurrenz aber war im Einsatz - und nutzte die Gelegenheit, um den Rückstand auf die Löwen weiter zu verkürzen. Sowohl der FC Ingolstadt II, der 1. FC Nürnberg II als auch der 1. FC Schweinfurt 05 fuhren am Samstagnachmittag Dreier ein.

Die kleinen Schanzer hatten beim FC Pipinsried lange Zeit so ihre Probleme, waren 0:1 und 1:2 in Rückstand. Nach 62 Minuten konnte Ingolstadt aber ausgleichen und die Partie noch in einen 5:2-Auswärtserfolg drehen. Die kleinen Clubberer aus Nürnberg hatten dagegen beim 5:0-Heimsieg über den FC Unterföhring keinerlei Probleme, Schweinfurt holte einen sicheren 2:0-Erfolg zu Hause gegen die Zweitvertretung der SpVgg Greuther Fürth.

Sechzig nur noch drei Punkte vor Ingolstadt II

Der Vorsprung des TSV 1860 schmilzt damit auf nur noch drei Zähler. Hinter den Blauen lauert Ingolstadt II, weitere vier Punkte dahinter warten der 1. FC Nürnberg II und der 1. FC Schweinfurt 05 auf Patzer der Konkurrenz.

Damit ist die Entscheidung um die Herbstmeisterschaft vertagt, sie fällt am kommenden Dienstag. Dann empfängt 1860 im Grünwalder Stadion die SpVgg Bayreuth.

fw

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bonmann oder Hiller? Entscheidung um die Nummer eins ist gefallen
Bonmann oder Hiller? Entscheidung um die Nummer eins ist gefallen
Ziereis Markus: „Nürnberg werd a Heimspui für uns!“
Ziereis Markus: „Nürnberg werd a Heimspui für uns!“
Die Uhr tickt für Bierofka und die Löwen
Die Uhr tickt für Bierofka und die Löwen
„Ich weiß, was ich kann“ - Marco Hiller bleibt die Nummer 1 im Löwen-Tor
„Ich weiß, was ich kann“ - Marco Hiller bleibt die Nummer 1 im Löwen-Tor

Kommentare