Treffsicher für 1860 und ÖFB

"Goldjunge Okotie": Presse feiert den Goalgetter

+
Ganz Österreich befindet sich im Okotie-Fieber.

Wien - Nach seinem Joker-Tor gegen Russland ist in Österreich ein riesiger Hype um Rubin Okotie entstanden. Dieser gibt sich jedoch ganz bescheiden und will nicht den Helden spielen. 

Österreichs Nationaltrainer Marcel Koller bewies schon am 12. Oktober im EM-Qualifikationsspiel gegen Montenegro ein kluges Händchen, als er sich entschied, Rubin Okotie in die Startelf zu befördern. Der Löwen-Stürmer dankte es ihm und schoss in der 24. Minute das entscheidende 1:0. Nun, am vierten Spieltag der EM-Quali, avancierte Okotie erneut zum Matchwinner, als er in der 73. Minute das goldene Tor gegen Russland erzielen konnte. 

Die österreichische Nationalmannschaft überwintert nun an der Tabellenspitze ihrer EM-Qualifikations-Gruppe. Österreich befindet sich im Okotie-Fieber, und das ganze Land bejubelt seinen neuen Fußball-Helden. Der Angreifer selbst gibt sich jedoch bescheiden und will auf dem Boden bleiben: "Ich fühle mich gar nicht als Held", sagte er laut laola1.at und meinte: "Es war wieder eine super Mannschaftsleistung, die Fans haben uns super unterstützt und jeder hat seinen Teil dazu beigetragen, dass wir gewonnen haben." Okotie war nur 15 Minuten vor seinem Tor eingewechselt worden - die Erleichterung nach seinem erlösenden Tor war ihm danach deutlich anzumerken: "Extrem geil! Es war schon gegen Montenegro ein super Gefühl, jetzt gegen Russland ist es dasselbe."

Österreich im Freudentaumel

Die Österreicher genießen den sportlichen Erfolg ihres ÖFB-Teams, und auch die österreichische Presse sparte nicht mit den Lobeshymnen des Zweitliga-Stürmers vom TSV 1860 München. So schrieb die Kronen-Zeitung: "Goldjunge Okotie ist Österreichs neuer Fußball-Held." Auch der Kurier jubelte nach dem Russland-Spiel: "Rubin glänzt wie Gold".  

Auch National-Coach Koller freute sich bei laola1.at für Okotie und erwähnte auch den langen Leidensweg des Stürmers: "Für Okotie ist es natürlich ein Märchen. Er schafft über die dänische Liga den Sprung nach Deutschland, nachdem man ihn eigentlich schon abgeschrieben hatte. Jetzt spielt er bei 1860 eine gute Rolle und zeigt auch beim Team gute Leistungen. Für uns ist er ein Goldfüßchen und –köpfchen. Wir freuen uns mit ihm."

Als Belohnung winkt dem Löwen-Legionär nun wohl ein Startelf-Einsatz gegen den fünffachen Weltmeister Brasilien kommenden Dienstag. Dann hat er die Chance, das ein oder andere von einem der ganz Großen abzuschauen, denn Neymar wird auf der Gegenseite für die Brasilianer stürmen. Okotie freut sich schon auf das Kräftemessen gegen die Selecao: "Brasilien ist ein Weltklasse-Gegner, an dem wir uns messen und sehen können, wie weit wir gegen Top-Teams sind."
Und vielleicht geht er ja auch aus diesem Spiel als Matchwinner hervor.

"Hauptsache Italien!" Legendäre Fußball-Sprüche

"Hauptsache Italien!" Legendäre Fußball-Sprüche

auch interessant

Meistgelesen

Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
„Geistig verwirrt“: Eichin geht gegen Sexshop-Betreiberin vor
„Geistig verwirrt“: Eichin geht gegen Sexshop-Betreiberin vor

Kommentare