"Ich halte nichts von großen Umbrüchen"

Kreuzer spricht über seine Transfer-Strategie

+
Oliver Kreuzer will beim TSV 1860 für Kontinuität und Stabilität sorgen.

München - Oliver Kreuzer will den TSV 1860 wieder in die richtigen Bahnen lenken. Der neue Sportchef der Löwen setzt auf Kontinuität und Stabilität.

Seit etwas mehr als zwei Wochen ist Oliver Kreuzer nun Sportchef beim TSV 1860 München. Er wurde Nachfolger von Necat Aygün, der den Posten als Interimslösung nach der Trennung von Gerhard Poschner übernommen hatte.

Im Interview mit dem Münchner Merkur (Samstagsausgabe) zeigt sich der 50-Jährige überzeugt von der aktuellen Zusammenstellung von Trainerteam und Mannschaft bei Sechzig. "Benno Möhlmann und sein Team, das passt. Benno ist der Kopf aufgrund seiner Erfahrung, aufgrund seiner Autorität. Er ist klar der Chef, die anderen folgen ihm. Das ist alles absolut in Ordnung", so Kreuzer. Von der Mannschaft ist er ebenso überzeugt. Sie wisse, um was es geht und ziehe an einem Strang, wie Kreuzer erklärt. "In dieser Mannschaft ist Potenzial, sie hat definitiv Qualität", ist er überzeugt.

Dennoch macht Kreuzer kein Geheimnis daraus, dass man sich nach Verstärkungen für die Rückrunde umsieht. "Wir brauchen einen, der Tore schießt. Auf dieser Position hast du im Fußball aber nie die Garantie, dass das mit einem neuen Mann auch klappt. Ich kann niemals versprechen: Hier ist einer, der euch 15 Tore schießt. Man geht da immer ein Risiko ein."

Rubin Okotie war in der Hinrunde der vergangenen Saison ein Tore-Garant, aber seither hat der Österreicher Ladehemmung. Dennoch will man den Nationalspieler halten, versichert Oliver Kreuzer. Zuletzt hatte Okotie mit einem Wechsel geliebäugelt.

Kreuzer hat eine eindeutige Strategie, wie er den TSV 1860 wieder in ruhige Fahrwasser bringen will: Kontinuität und Stabilität. Das fehlte in der Vergangenheit bekanntlich. "Es bringt nichts, große Töne zu spucken. Ich halte auch nichts von irgendwelchen Drei-Jahres-Plänen oder gar von großen Umbrüchen. Zwölf Spieler vom Hof jagen und zwölf neue holen: Das funktioniert nicht", sagt Kreuzer. "Man muss vielmehr alles daran setzen, dass man sich nach und nach verbessert."

Das gesamte Interview von Redakteur Armin Gibis mit 1860-Sportchef Oliver Kreuzer finden Sie am Samstag ab 9.00 Uhr hier auf unserem Portal.

gib/fw

Auch interessant

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Ex-Löwe Michi Hofmann: „Es wird eine verdammt enge Kiste“
Ex-Löwe Michi Hofmann: „Es wird eine verdammt enge Kiste“

Kommentare