1. tz
  2. Sport
  3. 1860 München

Hasstiraden gegen ehemaligen Löwen-Coach

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Ärger in Wien : Ex-Löwen-Coach Peter Pacult. © dpa

Wien - So einen schweren Stand hatte er in seiner Zeit als Löwen-Trainer nie: Peter Pacult (49) sieht sich bei Rapid Wien Hasstiraden und Schmähungen der eigenen Fans ausgesetzt.

Beim Trainingsauftakt am Donnerstag erlebte Pacult auf dem Trainingsgelände eine böse Überraschung: An diversen Wänden waren Beleidigungen und Hasstiraden gesprayt oder geschmiert worden. "Pacult raus" zählte noch zu den schmeichelhafteren Forderungen, die Anhänger in Riesenlettern angebracht hatten. Auch "Judas Pacult" war u. a. zu lesen.

Warum dieser Zorn auf jenen Trainer, der die Grün-Weißen noch im vergangenen Jahr zum Gewinn der österreichischen Meisterschaft geführt hatte?

Die Rapid-Fans haben es ihrem Coach nicht verziehen, dass dieser in der Sommerpause im Betreuerstab des Vereins Tabula Rasa gemacht hat. Mit Assistent Zoran Barisic und Torwarttrainer Peter Zajicek degradierte Pacult gleich zwei Rapid-Urgesteine, indem er sie sie in den Ausbildungsbereich verbannte und durch Leopold Rotter und Manfred Kohlbacher ersetzte.

Pacult selbst verteidigte seine Entscheidung und zeigte sich äußerlich unbeeindruckt. Auf seine Arbeit mit der Mannschaft hätten die Äußerungen der Fans keinen Einfluss, sagte er dem ORF. In seiner Ansprache an die Mannschaft ging Pacult nicht auf die Geschehnisse ein. "Ich habe den Spielern Guten Morgen gewünscht und gesagt, dass sie sich aufs Trainingslager gut vorbereiten und eine gute Saison spielen sollen", meinte Pacult trocken.

Ob sich damit die Lage rund um das Hanappi-Stadion beruhigen wird, darf bezweifelt werden.

Die letzten Löwen-Trainer und was sie heute machen

fotro

tz

Auch interessant

Kommentare