Poschner atmet auf

"Was zählt, ist der Punkt beim Spitzenreiter"

Ingolstadt - Nach dem Remis in Ingolstadt sind die Löwen zwei Spiele in Folge ungeschlagen. Entsprechend groß war die Erleichterung nach der Partie.

Torsten Fröhling, dem neuen Trainer des TSV 1860, bleibt das Glück treu. Obwohl die Sechziger im oberbayerischen Derby beim FC Ingolstadt 04 über weite Strecken eher einfallslos aufgetreten waren, erkämpften sie am Ende noch ein 1:1 (0:1). Den späten, nicht mehr erwarteten Ausgleich hatte Jannik Bandowski (83.) erzielt. Danach rettete Gary Kagelmacher (87.) noch auf der Linie. Damit war das Remis gerettet in einer Partie, in der die Löwen lange Zeit gewaltig gewackelt hatten. 1860-Sportchef Gerhard Poschner meinte: „Wir haben alles gegeben, die Einstellung war hervorragend.“ Fröhling, der schon beim 2:1 gegen St. Paule vor einer Woche mit Fortuna im Bunde war, sagte: „Das war glücklich, aber ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass wir diesen Punktgewinn noch erarbeitet haben.“

Den ersten kleinen Schrecken hatte es für die Löwen schon nach zehn Sekunden gegeben. Rubin Okotie blieb nach einem Pressschlag mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen, hielt sich das in dieser Saison schon öfter malträtierte Knie. Der Torjäger konnte weiterspielen, doch acht Minuten später traf es wieder den Österreicher, diesmal hatte es ihn am Fuß erwischt. Das waren auch schon die auffälligsten Aktionen von Okotie, der in der Halbzeit ausgewechselt wurde.

Gerhard Poschner vor der Partie.

Weitaus effektvoller präsentierten sich da die Ingolstädter. Nach einer knappen Viertelstunde boten sich ihnen Chancen in Serie. Erst parierte Vitus Eicher einen gewaltigen 20-m-Schuss des Ex-Löwen Thomas Pledl (13.), dann scheiterte Stefan Lex (14.) mit einem Kopfball am 1860-Keeper, und nach einer Freistoßvorlage von Liga-Topscorer Pascal Groß lenkte Moritz Hartmann (16.) die Plastikkugel mit der Stirn nur knapp vorbei. „Wir sind sehr motiviert und gut drauf“, hatte FCI-Coach Ralph Hasenhüttl vor der Partie gesagt. Schon die Anfangsphase bestätigte ihn in seiner frohgemuten Einschätzung.

Den Löwen war allenfalls zugute zu halten, dass sie um kämpferischen Eifer bemüht waren. Allerdings reichte das nicht aus, um in der ersten Hälfte auch nur eine gefährliche Situation zu kreieren. Anders die Hausherren: Nach einer abgewehrten Ecke beförderte Danilo Soares den Ball aus 20 m per Flachschuss zum 1:0 ins Münchner Tor. Sogleich sangen die Ingolstädter Fans: „Wir steigen auf – und ihr steigt ab!“

Ingolstadt spielte zwar nicht unbedingt brillant, aber doch sehr solide und schwungvoll. Das reichte locker, um die Partie lange Zeit zu dominieren. Bei den Löwen hatte wenigstens Eicher einen guten Tag erwischt. Mit einer Glanzparade nach einem Kopfball von Matthew Leckie (54.) verhinderte er wohl die Vorentscheidung.

Das Erstaunlichste war zu diesem Zeitpunkt, dass es immer noch nur 0:1 stand. Doch dann ließen die Löwen plötzlich ihren Offensivgeist aufblitzen. Marius Wolf köpfte aus fünf Metern an den Außenpfosten, das war nach 67 Minuten die erste Münchner Torgelegenheit überhaupt. Wolf musste anschließend vom Platz, Trainer Fröhling nahm den unglücklichen Angreifer tröstend in die Arme.

Ihre zweite Chance nutzten die Münchner dann prompt zum schmeichelhaften Ausgleich. Yannik Bandowski (83.) lenkte eine Flanke von Valdet Rama volley ins Netz – 1:1. Kurz darauf verhinderte Kagelmacher ein Eigentor von Kai Bülow, indem er den Ball von der Linie schlug. Poschner atmete auf: „Was zählt, ist der Punkt beim Spitzenreiter.“

Armin Gibis und Nino Duit

Viele Dreier, zwei Fünfer: Bilder & Noten zum 1860-Spiel beim FCI

Viele Dreier, zwei Fünfer: Bilder & Noten zum 1860-Spiel beim FCI

Rubriklistenbild: © Christina Pahnke / sampics

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zwölf Verträge enden 2018 - welche dieser Spieler bleiben Löwen?
Zwölf Verträge enden 2018 - welche dieser Spieler bleiben Löwen?
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut

Kommentare