Nach Vorwürfen von Magdeburg-Spielern

Rassismus-Vorwürfe um Ex-Löwe Erdmann - 1. FC Saarbrücken weißt Äußerungen „entschieden“ von sich

Dennis Erdmann ist in den Mittelpunkt von Rassismusvorwürfen geraten.
+
Dennis Erdmann ist in den Mittelpunkt von Rassismusvorwürfen geraten.

Um Ex-Löwe Dennis Erdmann gab es gestern große Aufregung, da Magdeburger Spieler ihm rassistische Äußerungen vorwarfen. Sein Klub, der 1. FC Saarbrücken, reagierte nun.

Saarbrücken - Auf die Berichterstattung um seine Person gestern hätte Ex-Löwe Dennis Erdmann wohl gut und gerne verzichten können. Der Defensivspieler stand im Mittelpunkt der Rassismusvorwürfe von Spielern des 1. FC Magdeburg gegen Akteure des 1. FC Saarbrücken.

Im Nachgang der Partie am Mittwochabend hatten die Magdeburger Baris Atik und Amara Condé angegeben, von mehreren Spielern des 1. FC Saarbrücken rassistisch beleidigt worden zu sein. Gerade Erdmann hatte sich laut Arik anscheinend in der Wortwahl heftig vergriffen.

Nachdem sich Erdmann schon gestern über den Saarbrückener Pressesprecher verteidigte, wies sein Klub „nach gründlicher Aufarbeitung“ nun die Vorwürfe „entschieden zurück“.

1. FC Saarbrücken nimmt Magdeburg aufgrund der Vorwürfe in Pflicht

In einer Pressemitteilung wies der 1. FC Saarbrücken darauf hin, dass Spieler bei rassistischen Beleidigungen dazu angehalten sind, dem Schiedsrichter sofort Bescheid zu geben. Entsprechende Meldungen wurden vom Unparteiischen Dr. Robert Kampa nicht im Spielbericht festgehalten, da dieser nach eigenen Aussagen nichts von etwaigen Äußerungen mitbekommen hat. Desweiteren weist Saarbrücken daraufhin, dass in der Halbzeitpause kein Spieler die angeblichen Vorkommnisse erwähnt hat und so eine „direkte und konkrete Aufarbeitung“ nicht möglich war.

Als letztes betont der Drittligist noch, dass die Vorwürfe der Magdeburger Spieler ausschließlich einer „Boulevardzeitung“ mitgeteilt wurden und in keinster Form Teil der anschließenden Pressekonferenz war, obwohl „die Bedeutung der Tragweite dieser Thematik wohl allen bewusst gewesen sein müsste.“

Die Pressemitteilung wird mit der Bitte des 1. FC Saarbrücken beendet, dass „die verantwortlichen Vereinsgremien des 1. FC Magdeburg, entsprechende Maßnahmen ergreifen, dass solche unbelegbaren Vorwürfe künftig nicht mehr stattfinden“ sollen. Zusätzlich bieten die Saarbrückener dem 1. FC Magdeburg ein klärendes Gespräch an, um die im Raum stehenden Vorwürfe aus der Welt zu schaffen.

Auch interessant

Kommentare