Vorfreude auf den Saisonstart

Moniz: "Wir müssen uns nicht verstecken"

+
Ricardo Moniz sieht sein Team gewappnet für das Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Kaiserslautern - Mit großer Vorfreude geht der TSV 1860 München mit seinem neuen Trainer Ricardo Moniz den Zweitliga-Klassiker beim 1. FC Kaiserslautern an.

„Ich bin mittlerweile 50. Wenn ich zurück denke, wie ich schon als Kind die Spiele in der Sportschau gesehen habe, die Stimmung auf dem Betzenberg - das sind Sachen, die du nicht vergisst“, sagte Moniz vor dem Auftaktmatch des Münchner Zweitligisten in der neuen Saison.

Bei allem Respekt vor dem Auswärtsspiel an diesem Montag (20.15 Uhr/Sport1 und Sky) fährt das Moniz-Team „mit viel Selbstbewusstsein nach Kaiserslautern. Wir müssen uns nicht verstecken, wir sind 1860 München“, sagte der neue Trainer. Verzichten muss er auf Moritz Volz und Kai Bülow, die nach ihren Verletzungen noch Trainingsrückstand aufweisen. Grzegorz Wojtkowiak, Dominik Stahl und Stephan Hain stand dies schon vorher fest.

Nach zwei verpassten Aufstiegen schlägt man beim Traditionsclub aus der Pfalz leise Töne an. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft, gehen mit sehr starkem Mannschaftsgeist und mit ganz viel Vertrauen und Geduld, die Jungs entwickeln zu wollen, in die Saison“, sagte der Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz.

Im „oberen Tabellendrittel“ wolle man sich wiederfinden. Trainer Kosta Runjaic will nicht in der Öffentlichkeit das Ziel Aufstieg ausgeben. „Wir haben intern über unsere Ziele gesprochen“, meinte er und warnte gleichzeitig: „Der neue Weg wird für uns ein Prozess mit viel Arbeit. Wir haben mit der Verjüngung unseres Kaders einen langfristigen Prozess eingeleitet, der seine Zeit benötigt.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Biero-PK im Ticker: „Wir wollen unsere Stärken durchdrücken“
Biero-PK im Ticker: „Wir wollen unsere Stärken durchdrücken“
TSV 1860 München: Was Fans zum Vorverkauf wissen müssen
TSV 1860 München: Was Fans zum Vorverkauf wissen müssen
Kommentar zur Rückkehr der Löwen: Geerdet in Giesing
Kommentar zur Rückkehr der Löwen: Geerdet in Giesing
Ex-1860-Präsident Dieter Schneider gestorben
Ex-1860-Präsident Dieter Schneider gestorben

Kommentare