"Ich sondiere, was kommt"

Moniz-Nachfolger bei 1860? Was Fink sagt

+
Thorsten Fink.

München - Ricardo Moniz ist nicht mehr Trainer des TSV 1860 München. Nun stellt sich natürlich die Frage, wie es weitergeht. Thorsten Fink hat noch keinen Kontakt zum Klub.

Seit Mittwoch, 10.50 Uhr ist es offiziell: Ricardo Moniz ist als Löwen-Trainer beurlaubt. Das gab der Klub in einer sehr knappen Presseerklärung bekannt. "Der TSV 1860 München trennt sich von Cheftrainer Ricardo Moniz. Der 50-Jährige ist mit sofortiger Wirkung beurlaubt", heißt es darin. "Die Trainingseinheit am Donnerstagvormittag wird Markus von Ahlen leiten."

Aber wie geht's weiter? Darüber gab Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner am Mittag in einer Pressekonferenz (Wir berichten im Live-Stream!) Auskunft. Denkbar ist, dass Co-Trainer von Ahlen bis auf weiteres neuer Trainer bleibt. Zunächst einmal ist er zum Chef-Coach aufgerückt. "Es spricht nichts dagegen, dass er es bleibt", so Poschner.

Doch längst kursieren auch andere Namen. Sky-Reporter und Ex-Löwe Torben Hoffmann spekulierte bei Sky Sport News HD über Lothar Matthäus, Stefan Effenberg und Thorsten Fink.

Fink? Der Ex-FC-Bayern-Profi war schon im Sommer im Gespräch. Unsere Onlineredaktion erreichte ihn am Telefon. "Ich sondiere alles, was kommt", sagt der 46-Jährige. Kontakt gebe es aber noch keinen, so Fink. "Man muss schauen, was sind die Ambitionen des Klubs, wie arbeitet man zusammen. Ich kann nichts ausschließen. Ich kann aus der Ferne nicht sagen, ob ich mir das vorstellen kann, weil ich noch mit niemandem gesprochen habe."

lin

Alle Löwen-Trainer seit Werner Lorant

Alle Löwen-Trainer seit Werner Lorant

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
So wurden die Sechzig-Bosse in Augsburg schikaniert
So wurden die Sechzig-Bosse in Augsburg schikaniert
Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders die Bayern ein zweites Mal?
Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders die Bayern ein zweites Mal?
Jan Mauersberger und Nicolas Feldhahn: Ja, es ist ein Derby!
Jan Mauersberger und Nicolas Feldhahn: Ja, es ist ein Derby!

Kommentare