Ex-Löwe hat sich nach oben gekämpft

Bayern-Schreck Robert Glatzel: Vom 250-Euro-Vertrag bei 1860 zum Bundesliga-Rekord

Robert Glatzel traf für den FSV Mainz 05 um 13:51 Uhr - Bundesliga-Rekord.
+
Robert Glatzel traf für den FSV Mainz 05 um 13:51 Uhr - Bundesliga-Rekord.

Der Werdegang von Robert Glatzel ist außergewöhnlich. Vor wenigen Jahren spielte der Münchner noch in der Bezirksliga. Nun hat er einen Bundesliga-Rekord aufgestellt.

München/Mainz - Der Werdegang der meisten Profis liest sich heutzutage gleich: Angefangen bei einem kleinen Verein nahe des Wohnortes und schließlich über das Nachwuchsleistungszentrum direkt zum Bundesliga-Spieler gereift. Es gibt nur noch wenige Ausnahmen. Eine davon ist Robert Glatzel.

Der heute 27-Jährige vom FSV Mainz 05 wechselte über den TSV Waldtrudering, den SC 1906 München und den SC Fürstenfeldbruck in die U19 der SpVgg Unterhaching. Nach nur einem Jahr zog es den gebürtigen Münchner zum Lokalrivalen TSV 1860 München. 

„Ich kam erst mit 18 zu 1860 München in die U19. Da hatten andere schon lange Profi-Verträge. Ich dagegen unterschrieb einen befristeten A-Jugend-Vertrag auf 250-Euro-Basis“, verriet Glatzel gegenüber der Bild. 

Nach nur einem Jahr wechselte er zum SV Heimstetten und spielte dort teilweise sogar nur in der Bezirksliga. Über Wacker Burghausen und der dortigen Reserve landete der Stürmer zur Saison 2013/14 erneut beim TSV 1860. Doch bei den Löwen schaffte es Glatzel über die zweite Mannschaft nicht zu den Profis. 

Robert Glatzel: Vom 1. FC Kaiserslautern II nach Heidenheim und in die Premiership zu Cardiff City

Stattdessen wechselte er zum FC Kaiserslautern II. Bei der Reserve der Roten Teufeln konnte er erstmals überzeugen. Nach 27 Toren und vier Assists in 46 Spielen wurde Zweitligist 1. FC Heidenheim auf Glatzel aufmerksam. Damit schaffte der Münchner mit 23 Jahren den Sprung in den Profifußball. Warum das so lange gedauert hat? „Ich war gefühlt nie so das richtig große Talent, in der Jugend einfach noch nicht so gut.“ Auch in der 2. Bundesliga wusste „Bobby“ zu überzeugen und hatte großen Anteil daran, dass sich der FCH vom Abstiegs- zum Aufstiegskandidaten entwickelte. 

Sein bisheriges Karrierehighlight erlebte Glatzel in der Saison 2018/19, als er mit Heidenheim nach München zurückkehrte und den FC Bayern im DFB-Pokal an den Rand einer Niederlage brachte. Beim 4:5 in der Allianz Arena erzielte Glatzel drei Treffer. Insgesamt sammelte der 1,93-Meter-große-Stürmer beim Zweitligisten 34 Scorer (24 Tore, zehn Vorlagen) in 61 Spielen, bevor er im Sommer 2019 den nächsten Karriereschritt wagte und für sechs Millionen Euro  in die Championship zu Cardiff City wechselte - Rekordablöse für den FC Heidenheim. 

Robert Glatzel erzielt für FSV Mainz 05 frühestes Tor der Bundesliga-Geschichte

Beim Aufstiegsfavoriten der englischen zweiten Liga, der in den vergangenen beiden Jahren seinen Erwartungen hinterherhinkt, konnte Glatzel nicht an seine Leistungen aus Heidenheim anknüpfen. In 58 Spielen gelangen ihm elf Tore und zwei Assists. Seit Jahresbeginn ist der 27-Jährige wieder zurück in Deutschland und lässt an seine Heidenheim-Zeiten erinnern. 

Dieses Mal aber in der Bundesliga und bei Mainz 05. Mit diesem Wechsel hat sich Glatzel einen Traum erfüllt: „Ich wollte unbedingt in die Bundesliga, davon habe ich immer geträumt – ein Geschenk!“. Bei den 05ern soll Glatzel die Offensive beleben und den Abstieg verhindern. Mit zwei Toren und einem Assist hat der Münchner, der von Cardiff bis Saisonende ausgeliehen ist, entscheidenden Anteil am Aufschwung der Mainzer nach der Winterpause. 

Bei seinem Startelfdebüt am vergangenen Wochenende hat sich Glatzel direkt in die Geschichtsbücher der Bundesliga eingetragen. Nach einem Ballverlust von Bayern-Leihgabe Chris Richards traf Glatzel nach nur 26 Sekunden. Es ist das früheste Tor der Bundesliga-Geschichte. Noch nie wurde ein Tor früher als um 13:31 Uhr erzielt. Für Glatzel war es das schnellste Tor seiner Karriere.   

(Alexander Nikel)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare