KSC-Torschütze scherzt über 1860

Hennings: "Sollten häufiger in München spielen"

+
Torwart Stefan Ortega, Grzegorz Wojtkowiak und Julian Weigl können das Tor durch Rouwen Hennings (v.l.) nicht verhindern.

München - Die Löwen stecken tief im Abstiegsstrudel. Nach der Niederlage gegen Karlsruhe witzelte sogar der Doppeltorschütze des KSC.

Der Karlsruher SC bleibt im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga Herbstmeister FC Ingolstadt halbwegs auf den Fersen, 1860 München rutscht dagegen immer tiefer in die Krise: Unter den Augen von Investor Hasan Ismaik verloren die Löwen gegen den KSC 2:3 (1:0) und stecken weiter im Abstiegskampf fest.

Es war im elften Spiel unter Trainer Markus von Ahlen bereits die achte Niederlage für die ambitionierten Sechziger, die eigentlich vor der Saison den Aufstieg als Ziel ausgegeben hatten. In München wird bereits über erneute personelle Konsequenzen spekuliert.

Von Ahlen richtete aber den Blick erst einmal nach vorne. „Das Positive ist, dass wir am Mittwoch gegen den 1. FC Kaiserslautern direkt die Möglichkeit haben, das wieder gut zu machen“, sagte er nach der vierten Heimpleite in Serie.

Der KSC blieb indes auch im achten Spiel in Folge ungeschlagen und hat bereits 30 Zähler auf dem Konto. Das reicht für Platz zwei mit sechs Zählern Rückstand auf Ingolstadt. Ein Punkt beträgt der Vorsprung der Badener auf den Tabellendritten, Aufsteiger Darmstadt 98. „Wir sollten vielleicht den Antrag stellen, häufiger in München zu spielen. Es lief letzte Saison gut und heute wieder“, sagte Torschütze Rouwen Hennings bei Sky.

Sechzig verliert gegen den KSC - Einmal Note sechs

Sechzig verliert gegen den KSC - Einmal Note sechs

Maximilian Wittek (28.) brachte die Löwen vor 16.400 Zuschauern in der Allianz Arena mit einem fulminanten Schuss aus 30 Metern in Führung. Hennings (59./69.) und Hiroki Yamada (67.) sorgten innerhalb von acht Minuten aber für die Wende. Rubin Okotie (74.) gelang mit seinem elften Saisontor nur noch das Anschlusstor.

„Bis zum Gegentor haben wir das Spiel gut kontrolliert. Ein so beschissener Zweikampf, der bringt das ganze Spiel ins Wanken und leitet den Umschwung ein“, sagte von Ahlen ernüchtert.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Ist das ein richtiges Derby? Für Bierofka keine Frage…
Ist das ein richtiges Derby? Für Bierofka keine Frage…
Vergängliches Idyll: Wie lange bleibt das Grünwalder Stadion Heimat der Löwen?
Vergängliches Idyll: Wie lange bleibt das Grünwalder Stadion Heimat der Löwen?
TSV 1860 – FC Bayern II: Viel Emotion und viel Leidenschaft
TSV 1860 – FC Bayern II: Viel Emotion und viel Leidenschaft
Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders die Bayern ein zweites Mal?
Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders die Bayern ein zweites Mal?

Kommentare