Die Rückrundenspiele in der 3. Liga gehen weiter

1860, Haching, Bayern II im bayerischen Liga-Check

+
Lucas Mai (l.) vom FC Bayern gegen Stefan Lex vom TSV 1860.

Die Rückrundenspiele starten wieder in der 3. Liga. 1860, Haching, Bayern II, Ingolstadt und Würzburg im bayrischen Liga-Check.

Felix Magath ist die neue Attraktion der dritten Liga. Der frühere Meistertrainer ist neuer Berater der Würzburger Kickers. Mit dem Aufstieg befassen sich die Unterfranken vor dem Start in die Restrückrunde noch nicht. Der FC Ingolstadt will seine Ambitionen hingegen untermauern. Der Liga-Check:  

 

Seit elf Partien ist die offensivstarke Mannschaft von Trainer Jeff Saibene ungeschlagen. Das soll auch nach dem Gastspiel bei Spitzenreiter MSV Duisburg am Samstag so bleiben. Für die Schanzer zählt vor der Restrückrunde nur die Rückkehr in die 2. Bundesliga. „Boah, es bleiben so viele Spiele. Aber wenn wir nach so vielen Spielen oben dabei sind, elfmal nicht verloren haben und die meisten Tore geschossen haben und mit die wenigsten bekommen haben: Das heißt, ja, wir haben eine gute Basis“, sagte Saibene der SZ.   

SpVgg Unterhaching (5./33)

Die Hachinger sind punktgleich mit Waldhof Mannheim, der auf Relegationsplatz drei liegt. Mit Felix Müller  (SV Sandhausen) und Alexander Fuchs(1. FC Nürnberg)haben sie im Mittelfeld sogar noch einmal nachgelegt. Der an der Börse notierte Verein muss am Samstag gleich mal in Würzburg ran. Wichtig wird für Claus Schromms Mannschaft sein, dass Torjäger Stephan Hain wieder aufdreht. In den Tests lief es für den 31-Jährigen, der voll mittrainieren konnte, verheißungsvoll. 

TSV 1860 (10./29)

Auf Relegationsrang drei fehlen den Löwen nur vier Zähler, die Abstiegsplätze sind neun Punkte entfernt. Trainer Michael Köllner will mit seiner Mannschaft eine sorgenfreie Restserie bestreiten, los geht’s am Sonntag zu Hause gegen Aufstiegskandidat Eintracht Braunschweig. Eine echte Standortbestimmung. Für Präsident Robert Reisinger steht fest, dass man„in vier, fünf Jahren“ ganz oben wieder angreifen wolle. Von der deutschen Eliteklasse ist da die Rede.   

Würzburger Kickers (13./27) 

Felix Magath beobachtet die Unterfranken ganz genau. Der ehemalige Meistertrainer des FC Bayern und VfL Wolfsburg arbeitet für den Geldgeber des Vereins als Berater. Der 66-Jährige will den Verein weiterentwickeln und mittelfristig auch wieder in die Zweite Liga führen. Mit einem Sieg im Heimspiel am Samstag gegen Unterhaching soll Magath das passende Einstandsgeschenk erhalten.   

FC Bayern II (15./23)

Der Klassenerhalt hat für die zweite Mannschaft des Rekordmeisters Priorität. Nur so lassen sich Talente effektiv an die Profis heranführen. U 20-Nationalspieler Nicolas Kühn wurde für ein halbes Jahr von Ajax Amsterdam ausgeliehen und soll bei der Mission Klassenerhalt helfen. Der Vorsprung auf die Abstiegsränge liegt aktuell nur bei drei Punkten. Zum Start geht’s am Sonntag zum Effenberg Klub nach Krefeld.

Auch interessant

Meistgelesen

Samir Neziri vom FC Penzberg ist jetzt ein „Löwe“
Samir Neziri vom FC Penzberg ist jetzt ein „Löwe“
Schlägerei zwischen Meppen- und Löwen-Fans überschattet Remis: Ein Mensch schwer verletzt
Schlägerei zwischen Meppen- und Löwen-Fans überschattet Remis: Ein Mensch schwer verletzt
Ex-Löwe Rama vor Wiedersehen im Interview: „Dann krieg‘ ich immer noch Gänsehaut“
Ex-Löwe Rama vor Wiedersehen im Interview: „Dann krieg‘ ich immer noch Gänsehaut“
Sportpark als Ausweichstadion für den TSV 1860? Unterhaching hat eine Entscheidung gefällt 
Sportpark als Ausweichstadion für den TSV 1860? Unterhaching hat eine Entscheidung gefällt 

Kommentare