Täter offenbar von Überwachungskamera gefilmt

„Spacko“-Schmierereien vor der Haustür - Mölders schaltet die Polizei ein

Sascha Mölders (Moelders, TSV 1860 München, 9) ärgert sich über eine vergebene Torchance
+
Sascha Mölders ärgert sich über Schmierereien der FCB-Fans vor seiner Haustür.

Mehr als eine Woche nach der Spacko-Affäre im Derby ist das Thema für Sascha Mölders noch nicht beendet. Der Löwen-Kapitän schaltete am Sonntag die Polizei ein.

München/Mering - Sascha Mölders reicht es. Einen Tag nach der verpassten Relegation zur 2. Bundesliga mit dem TSV 1860 München muss sich der Löwen-Kapitän mit Schmierereien vor seiner Haustür in Mering herumschlagen. Wie der 36-Jährige in seiner Instagram-Story bekannt gab, hat er deshalb die Polizei eingeschaltet.

Augenscheinlich Fans des FC Bayern* haben dem Torschützenkönig der 3. Liga einen Besuch abgestattet und den Gehsteig vor seinem Haus beschmiert. Der Stürmer postete Fotos seines Bürgersteigs in den Sozialen Medien, auf denen „#3. Liga, #Spacko und FCB“ gesprayt war. Zu Beginn hat der beste Spieler der abgelaufenen Drittliga-Saison den Übeltätern noch eine Chance einräumen wollen, den Schaden wiedergutzumachen: „Wegmachen oder die Kamerabilder gehen raus“, postete Mölders, doch wenig später hatte er seine Meinung offenbar geändert. Zu einem Foto mit Polizeiauto schrieb Löwen-Anführer: „Habe mich doch anders entschieden.“

Fans des FC Bayern haben den Gehsteig vor dem Haus von Sascha Mölders verschandelt. Der Löwen-Kapitän hat die Polizei eingeschaltet.

TSV 1860: Sascha Mölders gratuliert Dynamo Dresden und Hansa Rostock zum Aufstieg in die 2. Bundesliga

Damit dürfte die Angelegenheit für die Anhänger des Lokalrivalen ein Nachspiel haben, denn Mölders hat eine Überwachungskamera auf seinem Grundstück installiert, auf denen die Täter bei ihrer Aktion offenbar zu sehen sind. Hintergrund ist die „Spacko“-Affäre vom vergangenen Wochenende. Der Leader der Blauen war nach dem Derby gegen die U23 von der Säbener Straße* am 37. Spieltag mit FCB-Routinier Maximilian Welzmüller aneinandergeraten und musste deshalb eine Stellungnahme beim DFB* abgeben. Für die Beleidigung musste er 1500 Euro bezahlen.

Die Enttäuschung über den geplatzten Aufstieg in die 2. Bundesliga* hat Mölders indes am Sonntag bereits abgehakt und präsentiert sich als fairer Sportsmann: „Ich nutze die Gelegenheit und möchte Dynamo Dresden und Hansa Rostock zum Aufstieg gratulieren. Ihr habt beide eine hervorragende Saison gespielt und seid absolut verdient aufgestiegen. Wir haben es leider nicht geschafft. Wir werden nächstes Jahr wieder neu angreifen und alles geben. Ich wünsche beiden in einer verdammt geilen 2. Liga nur das Beste und zeigt, wie stark die 3. Liga dieses Jahr war.“ (Jörg Bullinger)

*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare