Löwen-U19 vor Gastspiel in Landshut

Schellenberg: "Hoffe, dass keiner doppelt spielen muss"

Löwen-A-Jugend-Trainer Wolfgang Schellenberg will bei der SpVgg Landshut wieder drei Punkte einfahren. Foto: Dieter Latzel

München - Die U19 des TSV 1860 München muss am Sonntag nach Landshut reisen. Nach der 3:1-Niederlagen gegen den FC Memmingen muss die Schellenberg-Elf die richtige Reaktion zeigen, um sich die Tabellenführung zurück zu kämpfen. Anpfiff ist um 13 Uhr.

Die Löwen-U19 musste nach der 3:1-Pleite gegen den FC Memmingen vor heimischen Publikum die Tabellenführung hergeben. Am Sonntag reist die Schellenberg-Elf zur  SpVgg Landshut. Dort will die A-Jugend des Münchner Traditionsvereins wieder einen Dreier einfahren. Für die Blauen spricht die starke Offensive. Mit 20 Treffern stellen die Löwen den gefährlichsten Angriff der Liga. 

Der Gegner aus Landshut hat im Vergleich zum TSV Memmingen geschlagen und ist trotz dem neunten Tabellenplatz eine Mannschaft, die man nicht unterschätzen sollte. 

Verzichten muss Trainer Wolfgang Schellenberg auf die Rot-Gesperrten Marcel Spitzer und Lorent Rexhepi, sowie auf die verletzten Fabian Greilinger, Moritz Heigl und Emre Gümüs. "Ich hoffe, dass am Freitag bei der U21 nichts Unvorhergesehenes passiert, damit keiner der A-Jugend-Spieler doppelt spielen muss", wird Schellenberg auf der vereinseigenen Website zitiert.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Löwen-Hammer: NLZ-Chef Schellenberg vor dem Aus
Löwen-Hammer: NLZ-Chef Schellenberg vor dem Aus
Verstärkung für die 1860-Abwehr? Das sind die Kandidaten aus der Regionalliga
Verstärkung für die 1860-Abwehr? Das sind die Kandidaten aus der Regionalliga
Löwen bestätigen Vertragsauflösung mit NLZ-Chef Schellenberg
Löwen bestätigen Vertragsauflösung mit NLZ-Chef Schellenberg
Blamage vor DFB-Bundestag: Regionalliga-Reform vorerst gescheitert
Blamage vor DFB-Bundestag: Regionalliga-Reform vorerst gescheitert

Kommentare