Verteidiger verrät

Schindler: So läuft das Training unter Moniz

+
Ricardo Moniz (hier mit Christopher Schindler) fordert im Training immer 100 Prozent - sogar bei den Trinkpausen.

München - Im Trainingslager in Waidring müssen die Löwen gerade unter Neu-Trainer Ricardo Moniz schwitzen. Wie es in den Einheiten abläuft, hat nun Verteidiger Christopher Schindler verraten.

Seit etwas mehr als drei Wochen steht fest, dass die Zukunft der Löwen nur über Neu-Coach Ricardo Moniz läuft. Und dass das Training unter dem 50-Jährigen alles andere als ein Zuckerschlecken werden würde, war schon von Beginn an klar. Doch jetzt bestätigt Christopher Schindler (24): "Er will attraktiven Fußball spielen. Und er nimmt alle in die Pflicht: Verteidiger, Stürmer, Außenbahnspieler, ganz egal." Jeder solle am Offensivspiel teilnehmen, so Schindler zum kicker.

Doch der neue Trainer delegiert nicht nur -  er mischt auch selbst mit im Training, rennt, hüpft, gestikuliert zwischendrin wild und absolviert dann die nächste Dehn-Übung wieder mit seinen Löwen. Doch was ändert sich für die 1860-Spieler genau? "Er vertritt eine komplett andere Philosophie. Deswegen unterbricht er auch oft das Training, erklärt viel, verbessert uns oft." Es ist laut Schindler nun immer Zug im Training, Konzentration wird groß geschrieben. Verschnaufpausen? Nur ungern. "Wenn eine Übung vorbei ist, wird zu den Getränken gelaufen, nicht gegangen", verrät der 24-Jährige. Für Schindler, der seit 1999 beim TSV ist, läutete der Moniz-Wechsel den größten Umbruch ein. "Man spürt eine richtige Aufbruchstimmung."

Vor Moniz' Ankündigung, er wolle acht Neue holen, zittert Schindler nicht. "Im Profi-Fußball kommen und gehen eben viele. Diesem Konkurrenzkampf muss man sich stellen -  an ihm wächst man ja aber auch." Von den bereits vier verpflichteten Ilie, Edu, Stefan Ortega und Daylon Claasen hält der Münchner viel. "Die Spanier haben eine unglaubliche Ruhe am Ball. Die Barca-Schule kann man deutlich sehen." Daylon habe er zwar erst in ein paar Trainingseinheiten erlebt. Aber "er ist auf jeden Fall sehr schnell. Und Ortega ist ein super Torhüter." Doch einen Tipp hat der Verteidiger noch an seine neuen Kollegen: "Wichtig ist, dass die Neuen schnell die Sprache lernen."

Bilder: Hier kommen die Löwen im Trainingslager an

Bilder: Hier kommen die Löwen im Trainingslager an

Das Ziel für die kommende Saison ist für Schindler natürlich klar gesteckt: Zurück in die 1. Liga. "Würden wir mit dem Ziel in die Saison gehen, Sechster zu werden, würde irgendwas nicht stimmen."

mes

Auch interessant

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Abstiegskrimi und Aufstiegskampf am letzten Spieltag
Ex-Löwe Michi Hofmann: „Es wird eine verdammt enge Kiste“
Ex-Löwe Michi Hofmann: „Es wird eine verdammt enge Kiste“

Kommentare