Löwen von Heidenheim ausgestochen

Schwabl: So lief der Voglsammer-Wechsel

+
Manni Schwabl erklärt den Wechsel von Andreas Voglsammer nach Heidenheim.

Unterhaching - Heidenheim hat die Löwen im Kampf um Andreas Voglsammer ausgestochen. Haching-Präsident Manfred Schwabl erklärt, wie der Wechsel ablief.

Schmerzen können auch etwas Gutes sein. Die Schmerzgrenze war bei Präsident Manfred Schwabl nun im Fall Andreas Voglsammer überschritten. Zweitligist Heidenheim bot eine so hohe Ablöse, dass die SpVgg Unterhaching ihren Top-Angreifer ziehen lässt.

Noch zum Trainingsstart vor drei Wochen hatte Hachings Präsident die Bedeutung des 23-Jährigen unterstrichen und erklärt: „Da müsste bei einem Angebot schon der Kopf wackeln, dass wir ihn gehen lassen.“ Das ist nun passiert.

Im wochenlangen Buhlen um den sechsfachen Torschützen der SpVgg hat Heidenheim die richtige Zahl getroffen und dabei unter anderem auch den TSV 1860 ausgestochen, der ein zu vorsichtiges Angebot abgeben hatte. Wie üblich hat man Stillschweigen über die Ablöse vereinbart, sie liegt aber irgendwo zwischen 200.000 und 250.000 Euro, die der Zweitligist in den Sportpark überweist. Sportlich hinterlässt der Transfer einen Einschlag, garantiert den Verantwortlichen aber auch eine Menge erholsamer Nächte. Ein guter Teil der finanziellen Sorgen sind auf einen Schlag erledigt.

„Aus einer losen Anfrage ist ein konkretes Angebot geworden und es gab letztlich zwei Hauptpunkte, die uns veranlasst haben, Andi ziehen zu lassen“, verteidigte Schwabl gestern den Transfer. „Das Angebot von Heidenheim war wirklich fair. Und wenn mir dann der Spieler, der sich immer korrekt verhalten hat, gegenüber sitzt und sagt, er würde das gerne machen, werden wir ihm keine Steine in den Weg legen.“ Allerdings machte der Präsident auch deutlich, wie sehr der Abgang schmerzt: „Sportlich ist das ein herber Verlust, Andi war ein absoluter Ankerspieler.“ Der Stürmer selbst ließ über den Klub ausrichten: „Es ist eine tolle Chance für mich, und ich bin froh diese wahrnehmen zu können.“

Beim Testspiel der SpVgg an diesem Samstag beim Regionalligisten SV Heimstetten (14 Uhr), der Generalprobe für den Drittliga-Start kommenden Samstag, wird Voglsammer schon fehlen. Seit er im Sommer 2012 vom TSV 1860 Rosenheim nach Unterhaching gewechselt war, verpasste der Stürmer von 98 Drittliga-Partien nur drei und erzielte 21 Tore. In der laufenden Saison war er mit sechs Toren und zehn Vorlagen Top-Scorer der Hachinger. In seinem letzten Spiel hatte er im Dezember das 3:2-Siegtor gegen Jahn Regensburg erzielt.

Christian Amberg

Auch interessant

Meistgelesen

Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Schon jetzt ist klar: Eric Weeger wird am Sonntag Rekord brechen
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
Löwen-Reserve: Nächster Sieg in Traunstein?
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
1860 vor dem Derby in Augsburg: Tabelle gut, Team gut, Stimmung gut
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block

Kommentare