Alter Peter, Siegestor, Maximilianeum

Sechzig-Banner jetzt auch an Münchner Wahrzeichen

Löwen-Fans präsentieren einen Banner am Alten Peter (l.) und am Siegestor in Schwabing.

München - Die Fans des TSV 1860 haben ihre Banner-Aktion vor dem Amateur-Derby gegen den FC Bayern auf die Münchner Wahrzeichen ausgebreitet.

Die Spannung steigt in den Fanlagern, das kleine Derby am Ostermontag wirft seine Schatten voraus. Die Anhänger der Bayern und der Löwen bereiten sich so langsam auf das lautstarke Kräftemessen auf Giesings Höhen vor.

Wie wir bereits berichteten, haben die Fans des TSV 1860 bereits in der Stadt auf sich aufmerksam gemacht. Rund 100 Fan-Banner der Löwen-Fans wurden im ganzen Stadtgebiet aufgehängt. An Brücken, Geländern, U-Bahnhöfen - überall sieht man diese hängen.

Jetzt haben die Anhänger die Aktion auf Münchens Wahrzeichen ausgebreitet. Wie auf den Fotos auf der Facebook-Seite "Weiß-Blauer Blog" zu sehen ist, hängen mittlerweile auch Banner am Kirchturm des alten Peters in der Innenstadt, am Siegestor in Schwabing, am Friedensengel, am Fuße der Bavaria und sogar am Maximilianeum, dem bayerischen Landtag. "A echter Münchner is a Sechzger", "Einmal Löwe, immer Löwe" oder "Immer wieder TSV" ist auf den Bändern zu lesen. Und auch manch martialischer Spruch, der für viele übers Ziel hinausschießen dürfte.

Über das Wochenende dürften wohl noch die eine oder andere Aufnahme hinzukommen...

Nach der Banneraktion am Montag wurden gestern Abend auch die Münchner Wahrzeichen mit den Löwenbannern verziert.

Posted by Weiß-Blauer Blog on Donnerstag, 2. April 2015

fw

auch interessant

Meistgelesen

Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Keine Einigung mit Forren - Gustavo fliegt mit nach München
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Warten auf die Neu-Löwen - und was macht die 1860-Konkurrenz?
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
Aigner: Keine Angst vor der Rückrunde
„Geistig verwirrt“: Eichin geht gegen Sexshop-Betreiberin vor
„Geistig verwirrt“: Eichin geht gegen Sexshop-Betreiberin vor

Kommentare