Manni Wagner stirbt mit 76

"Er hat uns Meisterlöwen zusammengehalten"

+
Manni Wagner ist tot.

München - Der TSV 1860 trauert um einen seiner größten Spieler aller Zeit. Manni Wagner ist am Dienstag im Alter von 76 an den Folgen eines Herzinfarkts verstorben.

"Kämpfen, Manni", stand auf dem Transparent, das die 1860-Fans am Montagabend in der Nordkurve der Allianz Arena ausgerollt hatten. An ihrem Stammplatz im Business-Club der Arena dachten die Meisterlöwen an ihren Kameraden Manfred „Manni“ Wagner, der, statt mit ihnen im Stadion das Spiel der Löwen zu verfolgen, nach zwei Herzinfarkten im künstlichen Koma lag. „Wir haben alle bis zuletzt gehofft. Vielleicht haben wir es uns auch schöngeredet. Wir dachten, das künstliche Koma würde den Heilungsprozess beschleunigen“, sagte Peter Grosser am frühen Dienstagabend, nachdem er vom Tod seines Freundes Manni erfahren hatte.

Am Dienstagvormittag war Wagner im Klinikum Großhadern im Alter von 76 Jahren verstorben, er hinterlässt zwei Söhne. Seine Ehefrau Karin hatte Wagner im Oktober 2012 zu Grabe tragen müssen. „Der Tod seiner Frau hat ihn psychisch angeknackst, auch wenn er es nicht so rausgelassen hat“, sagte Grosser, 76. „Das war ein Vorzeigeehepaar.“

Grosser, der Kapitän der Meistermannschaft von 1966, war der Löwen-Spieler, der Wagner am längsten kannte. „Wir haben ab dem zehnten Lebensjahr zusammen beim FC Neuhofen (Stadtteil Sendling) zusammengespielt. Das ist ein trauriger Tag.“ Tief betroffen war auch Fredi Heiß. „Der Manni war ein wahnsinnig liebenswerter Mensch, er hat uns Meisterlöwen zusammengehalten und sämtliche Treffen organisiert“, sagte der 74-Jährige Rechtsaußen der legendären 1860-Mannschaft von Trainer Max Merkel. „Das lähmt einen richtig, wenn man jetzt wieder einen Kameraden verloren hat. Die Einschläge kommen näher, da sieht man, dass nichts ewig währt.“ Nach Rudi Zeiser († 1993), Rudi Brunnenmeier († 2003) und Timo Konietzka († 2012) ist Wagner der vierte Löwe aus der Meistermannschaft, der nicht mehr lebt. Trainer Merkel war 2006 verstorben.

Sein erstes Spiel für die Löwen hatte Wagner am 5. Oktober 1958 beim VfR Mannheim in der Oberliga Süd bestritten. Bis zu seinem Karriereende 1971 spielte er 13 Jahre in der ersten Mannschaft. Er war auch der einzige aus der Meistermannschaft, der mit den Löwen 1970 den Gang in die Zweite Liga antrat. „Ich war halt sehr bodenständig, obwohl es im Laufe der Zeit durchaus Angebote von anderen Klubs gegeben hat“, sagte Wagner einmal. „Aber selbst der bekannte Spielervermittler Dr. Ratz, der für mich gearbeitet hat, meinte schließlich: Manni, du bist ein Münchner, bleib da und spiel weiter für deine Sechzger.“

Insgesamt absolvierte der „treue Manni“ für die Löwen 94 Oberliga-Spiele, 187 Bundesliga-Partien, 31 Zweitliga-Spiele, 15 DFB-Pokal-Einsätze und zehn Europacup-Spiele. „Ich hab ihn wahnsinnig gerne gehabt. Manni war Löwe durch und durch“, schrieb 1860-Präsident Gerhard Mayrhofer auf der Internetseite des Klubs. „Das war sein Verein. In all dem, was er gemacht hat, konnte man das spüren. Sein Tod trifft die ganze Löwenfamilie und mich persönlich sehr.“

lk

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Adeus, Troia! Die tz-Bilanz zum Sechzig-Trainingslager
Adeus, Troia! Die tz-Bilanz zum Sechzig-Trainingslager
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Lacazette: „Mein Ziel heißt Stabilität“
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Taktikexperte erklärt: Darum ist das Pereira-System gut für 1860
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
Auf diesen Positionen müssen die Löwen nachbessern
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

10,90 €
Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

65,00 €
Rehbockgehörn mit Strass
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

9,95 €
Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>HEILAND Doppelbockliqueur</center>

HEILAND Doppelbockliqueur

25,50 €
HEILAND Doppelbockliqueur

Kommentare