Andermatt mit Ausgleichstreffer

Serie der kleinen Löwen hält

+
Starker Auftritt: Der junge Schweizer Nicolas Andermatt traf beim Unentschieden gegen den 1.FC Schweinfurt für die kleinen Löwen.

TSV 1860 München II - Im Duell mit den Unterfranken aus Schweinfurt musste sich die Elf von Trainer Daniel Bierofka mit einem Unentschieden zufrieden geben. Ein umstrittenes Tor von Nicolas Andermatt ermöglichte den Punktgewinn.

Das Gesetz der Serie wurde nicht gebrochen. Nach dem Remis zwischen den kleinen Löwen und dem 1.FC Schweinfurt 05 bleiben beide Teams ungeschlagen. Die Münchner seit inzwischen acht Spielen, die Schweinfurter ihrerseits gar seit zehn Partien.

Doch besonders aus Sicht der Sechziger sah es lange Zeit nicht wirklich nach einer Aufrechterhaltung der Unbesiegbarkeit aus. In der laut Coach Bierofka "schlechtesten Halbzeit seit der Winterpause" gerieten die Blauen nämlich gehörig unter Druck. Nach einigen Halb-Chancen der 05er und einem Beinahe-Eigentor von Kapitän Michael Kokocinski (28.), war es in der 43. Minute tatsächlich so weit: Die Gäste gingen durch einen Treffer von Steffen Krautschneider mit 1:0 in Führung.

Bezeichnender Weise resultierte das Gegentor aus einem kapitalen Bock in der Löwen-Defensive. Innenverteidiger Lukas Aigner leistete sich zunächst einen Stockfehler und versah im Anschluss sein Zuspiel auf Torwart Michael Netolitzky mit so wenig Druck, dass Krautschneider dazwischen spritzen konnte und keine Mühe mehr hatte Netolitzky zu umlaufen und die Kugel ins verwaiste Tor zu schieben.

In der Halbzeitpause änderte Bierofka sein taktisches Konzept und brachte mit Felix Bachschmid für Christian Köppel einen Mann, der an vorderster Front stürmen kann. Zusätzlich appellierte der 37-Jährige an die Ehre seiner Burschen. "Geht raus und zeigt euer wahres Gesicht!", forderte der Coach für den zweiten Abschnitt.

Selbst wenn danach immer noch nicht alles perfekt lief, war fortan doch eine deutliche Leistungssteigerung der Löwen-Mannschaft zu erkennen. Gegen tief stehende Schweinfurter brauchte es dann auch eine durchaus umstrittene Szene, um zum Ausgleich zu kommen. Eine Bogenlampe wollte Gäste-Keeper Julian Schneider aus der Gefahrenzone boxen und flog dabei über Nicolas Andermatt, der den Ball mit viel (zu viel?) Körpereinsatz abschirmte. Der erwartete Pfiff des Schiedsrichters blieb aus und so drehte sich Andermatt kurz um die eigene Achse und drosch das Leder humorlos ins leere Tor (63.).

Jetzt drückten die Biero-Schützlinge nochmal aufs Gas und kamen durch Nicolas Helmbrecht nach schöner Einzelaktion (71.) und einen Andermatt-Freistoß (83.) zu zwei Aluminium-Treffern, die bei marginal genauerer Einstellung des Visiers wohl den Sieg bedeutet hätten. Aber auch so konnten die Löwen mit dem Ergebnis leben. "In der Vorrunde hätten wir ein solches Spiel noch verloren", war sich auch Übungsleiter Bierofka sicher.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Aigner: „Zwei Bonusspiele, um die Saison zu retten“
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Löwen wollen jetzt zusammenhalten - aber wie?
Das erwartet Pereira von den Löwen in Regensburg
Das erwartet Pereira von den Löwen in Regensburg
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus
1860 bangt um Uduokhai - Amilton droht das Aus

Kommentare