Kein Neubau in Riem für 1860

Stadion-Aus: Briefwechsel zwischen Ismaik und OB Reiter im Wortlaut

+
Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (l.) erteilte den Plänen von 1860-Investor Hasan Ismaik zu einem Stadionbau in Riem eine Absage.

München - Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat den Plänen des TSV 1860 bezüglich eines Stadionneubaus in Riem eine Absage erteilt. Lesen Sie hier den Schriftwechsel im Wortlaut.

Das Schreiben von Hasan Ismaik an Dieter Reiter vom 17. März 2017 im Wortlaut

„Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dieter Reiter,

ich bin sehr glücklich, dass Sie einem weiteren Termin mit dem TSV 1860 München zugestimmt haben. Wir sehen Ihre Gesprächsbereitschaft bei weitem nicht als Selbstverständlichkeit an un dich bedanke mich für Ihr Entgegenkommen sehr herzlich.

Neben der derzeitigen sportlichen Weichenstellung hat eine neue Löwen-Heimat für unseren Traditionsverein weiterhin oberste Priorität. Wir hoffen auf Ihre Ideen und Hilfe, weil wir den TSV 1860 München  nicht nur auf gesunde sportliche und wirtschaftliche Füße stehen zu wollen, sondern auch unseren mitgliedern und Fans endlich ein eigenes Zuhause bieten wollen. Für unser Vorhaben benötigen wir, wie Sie sicher wissen, ein geeignetes Grundstück, das allen angestrebten Funktionen optimal gerecht wird.

Der aktuell vorgesehene Baugrund in Riem ist für unsere Pläne nicht nur deshalb zu klein, weil wir ein zukunftsorientiertes Stadion mit einer Kapazität von 50.000 Fans+ anstreben, das in allen Spielklassen ausreichende Kapazität bietet. Vielmehr haben wir uns jüngst dazu entschlossen, unserem Nachwuchs noch mehr Bedeutung und Fläche zur Verfügung stellen zu wollen. Um nicht nur in der Stadt, sondern auch in Deutschland und Europa konkurrenzfähig zu werden und zu bleiben, müssen wir neue, innovative Wege gehen. Dabei wollen wir auch und in besonderem Maße Sie mit einbinden, damit wir eine perfekte Lösung für die Stadt München und den TSV 1860 München vorantreiben können. Klar is aber, dass unser Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114 für den Profifußball, die Nachwuchsförderung, sowie die verschiedenen Schulprojekte definitiv zu klein ist.

Die Nachwuchsförderung beim TSV 1860 München gehört traditionell zu den besten in Deutschland. In einer Analyse von „CIES Football Observatory“ steht unser Verein europaweit auf Platz 30 - nur der FC Bayern und Bayer Leverkusen haben in Deutschland mehr Talente für den Profifußball produziert. Um dieses Niveau aufrecht zu erhalten, müssen wir in attraktive Sportstätten und Gebäude investieren, um eine international wettbewerbsfähige Nachwuchsakademie als Sport-Campus zu schaffen, die für junge Talente attraktiv ist. Ihre geschätzten Vorschlägen zu Lage und Zuschnitt potentieller Flächen gegenüber sind wir stets offen. 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, wir freuen uns auf ein kreatives und konstruktives Gespräch mit Ihnen, um nach zukunftssicheren Lösungen für Stadt und Verein zu suchen. Wir sind überzeugt, dass es uns mit Ihrer Hilfe gelingen wird, das Beste für alle Seiten zu erreichen.

Mit besten persönlichen und Sportlichen Grüßen

Hasan Ismaik

Aufsichtsratsvorsitzender der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA

Das Schreiben von Dieter Reiter an Hasan Ismaik vom 23. März 2017 im Wortlaut

Sehr geehrte Herr Cassalette, sehr geehrter Herr Ismaik,

ich komme zurück auf meine Zusage, die Planungen für ein neues Stadion des TSV 1860 München von den beteiligten Referaten prüfen zu lassen. Das diesbezügliche Ergebnis liegt mittlerweile vor, sodass ich Sie folgendermaßen informieren kann:

Aufgrund existierender Nutzungskonflikte erscheint eine Machbarkeit der in der Konzeptstudie vorgeschlagenen Standorte für ein Fußballstadion auf dem Gelände der Messe München GmbH nicht gegeben. 

Für den Fall weiterer Standortprüfungen empfiehlt das Referat für Stadtplanung und Bauordnung dringend die Erstellung einer umfänglichen und von fachlich erfahrener Seite erarbeiteten, vergleichenden Machbarkeitsstudie, um unter anderem bezüglich der Themen Raum- und Flächenbedarf, Lärmschutz, Sicherheit, Naturschutz, Erschließung und Flächenverfügbarkeit sowie hinsichtlich der Kosten und des Finanzierungskonzeptes Klarheit zu erlangen. 

Ich bedauere, Ihnen keine positivere Nachricht überbringen zu können. 

Sollte der TSV 1860 München einen Alternativstandort in Erwägung ziehen und eine entsprechende Machbarkeitsstudie vorlegen, wird die die Landeshauptstadt München Ihren Verein selbstverständlich weiterhin planerisch unterstützen. 

Diese Zusage gilt selbstverständlich auch für die im Schreiben vom 17.03.2017 von Ihnen, Herr Ismaik, angesprochenen zusätzlich benötigten Flächen bzgl. eines neuen Trainingsgeländes für den Profifußball und die Nachwuchsförderung.

Sobald Sie für ihre Vorhaben potentiell geeignete Flächen identifiziert und die entsprechenden Machbarkeitsstudien erstellt haben, stehe ich selbstverständlich gerne für einen weiteren Gesprächstermin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Reiter

Auch interessant

Meistgelesen

Rückschritt im Fortschritt - und ein erfrischendes Debüt
Rückschritt im Fortschritt - und ein erfrischendes Debüt
Heftiges Restprogramm: So sind die Aussichten für die Löwen
Heftiges Restprogramm: So sind die Aussichten für die Löwen
Mit Traum-Kulisse zum Klassenerhalt? 1860 baut auf 12.Mann
Mit Traum-Kulisse zum Klassenerhalt? 1860 baut auf 12.Mann
Mit Alkohol am Steuer erwischt: Ärger für Lorant
Mit Alkohol am Steuer erwischt: Ärger für Lorant

Kommentare