Ex-Löwe

Stefan Aigner klärt auf: Darum platzte meine Rückkehr zu 1860

Stefan Aigner zieht das Trikot der Löwen nicht erneut an.
+
Stefan Aigner zieht das Trikot der Löwen nicht erneut an.

Ex-Löwe Stefan Aigner stand immer wieder auf der Wunschliste des TSV 1860 München. Dennoch entschied er sich für den KFC Uerdingen. Jetzt erklärt er warum.

Uerdingen - Stefan Aigner kehrt nach Deutschland zurück und wird künftig für den Drittligisten KFC Uerdingen auflaufen. Auch sein ehemaliger Verein, der TSV 1860 München, hatte seine Fühler nach dem Mittelfeldspieler ausgestreckt.

Aigner bestätigt auch gegenüber dem Kicker: „Ich hatte auch mit Daniel Bierofka ein Gespräch, aber unabhängig davon, ob ich zu 1860 gehe oder nicht. Wir sind seit Jahren befreundet, hatten immer Kontakt, auch als ich in Amerika war.“

Aigner: „Es macht wieder Spaß, Fußball zu spielen“

Warum er sich schließlich für den KFC Uerdingen entschied, hat laut Aigner zwei einfache Gründe: Zum einen hätte ihn Nico Weinhart, der Geschäftsführer des KFC Uerdingen, schon früh kontaktiert, sogar bevor Aigner seinen Vertrag bei den Colorado Rapids aufgelöst hat. Zum anderen waren die Planungen bei den Löwen schon abgeschlossen, so dass ein Wechsel in die alte Heimat nicht mehr in Frage kam.

Über seinen neuen Arbeitgeber weiß Aigner nur Positives zu berichten: „Die Mannschaft macht einen guten Eindruck. Es ist eine homogene Truppe mit gutem Teamspirit. Es macht wieder Spaß, Fußball zu spielen.“ Für die anstehende Saison  will Aigner aber keine festen Ziele ausgeben, nur so viel will er sagen: „Wir haben uns gut verstärkt und können eine gute Rolle in der dritten Liga spielen.“

Lesen Sie auch: Der TSV 1860 München hat auf einen Schlag die Verträge mit sieben Spielern verlängert. Die Vorbereitungen für die neue Spielzeit laufen auf Hochtouren.

tb 

Auch interessant

Kommentare