USA oder Deutschland?

Leo Stolz verrät seine Karriere-Pläne

+
Leo Stolz spielt bei einigen Zweitligisten vor.

München - Der Ex-Junglöwe Leo Stolz war bis 2011 in der Jugendabteilung des TSV 1860. Nach seiner Auszeichnung zum besten College-Spieler in den USA spricht er über seine weiteren Karriereziele.

Schon Ewald Lienen erkannte 2009, dass Leonhard "Leo" Stolz ein exzellenter Fußballer ist. Der damals 17-Jährige durfte unter "Zettel-Ewald" sogar bei einigen Einheiten der Profis mitmischen. 2011 entschied er sich dann aber gegen den Trend und verließ den TSV 1860. Obwohl er beste Aussichten für eine Profi-Karriere hatte, ging er in die USA und nahm ein Studium auf. Natürlich spielte er aber auch dort Fußball und machte sich als Soccer-Spieler schnell einen Namen. Er beendete sein Bachelor-Studium in Politikwissenschaften mit Schwerpunkt internationale Beziehungen und spielte sich nebenbei in die Notizbücher der dortigen Scouts. 

"Nur Fußball war ein bisschen langweilig", sagt er in der Bild rückblickend. "Ich wollte den Sport mit meinem Studium verbinden. Dafür wr Amerika die optimale Lösung." Mit 20 Toren und 22 Vorlagen in 63 Spielen trumpfte er schnell für die UCLA in Los Angeles auf. 2014 wurde er schließlich zum besten College-Spieler der Saison gewählt.

Und wie geht es für Leo Stolz jetzt weiter? Zunächst möchte er sich voll auf Fußball konzentrieren. Am Donnerstag wird er in München zurückerwartet. "Es gibt ein paar Zweitligisten, die Interesse haben", bestätigt er. Angeblich soll er bei Eintracht Braunschweig auf dem Zettel stehen. "Ich werde bei einigen Klubs ein Probetraining machen." Der TSV 1860 hat laut Bild allerdings bisher nicht angefragt.

Sollte es in Deutschland nicht klappen, ist eine Rückkehr in die USA nicht unwahrscheinlich. Als bester College-Spieler des letzten Jahres dürfte er kaum Probleme haben, einen Verein in der Major League Soccer zu finden. Seine Lieblingsposition ist nach eigenen Angaben die "8". Spätestens Ende Januar möchte sich Stolz entscheiden. Eigentlich genug Zeit für den TSV 1860, sich vielleicht doch nochmal mit dem talentierten 23-Jährigen zu beschäftigen. Chris Schindler würde sich bestimmt freuen. "Er ist mein engster Freund", sagt Stolz über den Innenverteidiger der Blauen.

jb

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
Klare Worte: Das sagt Bierofka zu Zündlern im Sechzig-Block
So wurden die Sechzig-Bosse in Augsburg schikaniert
So wurden die Sechzig-Bosse in Augsburg schikaniert
Ist das ein richtiges Derby? Für Bierofka keine Frage…
Ist das ein richtiges Derby? Für Bierofka keine Frage…
Vergängliches Idyll: Wie lange bleibt das Grünwalder Stadion Heimat der Löwen?
Vergängliches Idyll: Wie lange bleibt das Grünwalder Stadion Heimat der Löwen?

Kommentare